Advertisement

Zusammenfassung

Zum Wesen des emmetropen Auges gehört es, daß es für die Ferne eingestellt ist, daß seine Netzhaut in jener Ebene aufgestellt ist, in welcher sein dioptrischer Apparat ein scharfes und deutliches Bild der fernen Außenwelt entwirft (Brennebene). Ein emmetropes Auge kann also, ohne sich im geringsten anzustrengen, lediglich infolge seines richtigen Baues, scharf und deutlich in die Ferne sehen. Ein deutliches Nahesehen ist aber unmöglich, wenn das Auge nicht seinen Akkommodationsapparat in Funktion treten läßt, womit die Linse stärker gewölbt wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Hess, C.: Arbeiten aus dem Gebiete der Akkommodationslehre. I. Einige neue Beobachtungen über den Akkommodationsvorgang. v. Graefes Arch. d. Ophth. Bd. 42, Abt. 1, S. 288.Google Scholar
  2. 1a).
    Hess, C.: Arbeiten aus dem Gebiete der Akkommodationslehre. v. Graefes Arch. f. Ophth. Bd. 43, Abt. 3, S. 477.Google Scholar
  3. 1b).
    Hess, C. und L. Heine: Arbeiten aus dem Gebiete der Akkommodationslehre. v. Graefes Arch. f. Ophth. Bd. 46, Abt. 2, S. 243.Google Scholar
  4. 1c).
    Hess, C. und L. Heine: Über das Verhalten des intraokularen Druckes bei der Akkommodation und über die Akkommodationsbreite bei verschiedenen Säugetieren. Ber. üb. d. 27. Vers. d. Ophth. Ges. Heidelberg 1898. S. 139.Google Scholar
  5. 1).
    Landolt, E.: Du verre correcteur de la Presbyopic Arch. d’opht. Mai 1895.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1925

Authors and Affiliations

  • A. Siegrist
    • 1
  1. 1.Univ.-Augenklinik BernSchweiz

Personalised recommendations