Kurze Einführung in die Atomspektren nach der alten Quantentheorie

  • H. Sponer
Part of the Struktur und Eigenschaften der Materie book series (STRUKTUR, volume 16)

Zusammenfassung

Nachdem die Vorstellung vom Atomismus der Materie und der Elektrizität aus dem Stadium einer Arbeitshypothese in dasjenige einer durch die experimentellen Befunde wohlbegründeten Theorie getreten war, war die nächste Frage die nach einer eventuellen Struktur der Atome. Wie Versuche von Lenard über den Durchgang von Elektronen durch Materie und vor allen Dingen Untersuchungen von Rutherford und Mitarbeitern über den Durchgang von α-Teilchen durch Materie gezeigt haben, besteht ein Atom aus einem positiv geladenen Kern und aus negativ geladenen Elektronen. Der Durchmesser des Atoms ist 10-8cm, der des Kerns etwa 10-12 cm, der des Elektrons etwa 10-13 cm. Die Elektronenladung beträgt — e = — 4,770 · 10-10 eist. E*. Die Kernladung ist so groß wie die Summe aller Elektronenladungen. Sie ist gleich der Ordnungszahl des Elements im periodischen System. Aus der Deutung der Spektren ergab sich noch die Notwendigkeit, dem Elektron ein mechanisches Drehimpulsmoment (Spin, S. 9) und ein magnetisches Moment zuzuschreiben. Auch viele Kerne besitzen einen Spin (S. 80).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Goudsmit, S. u. G. E. Uhlenbeck: Naturwiss. Bd. 13 (1925) S. 593; Physica Bd. 6 (1926) S. 273.Google Scholar
  2. 1.
    Pauli, W.: Z. Physik Bd. 31 (1925) S. 765.ADSMATHCrossRefGoogle Scholar
  3. 2.
    Das ist die aus der Röntgenspektroskopie bekannte K-Schale.Google Scholar
  4. 1.
    Kossel, W.: Ann. Phvsik BD. 49 (1916) S. 229.ADSCrossRefGoogle Scholar
  5. 2.
    Bohr, N.: Z. Physik BD. 9 (1922) S. 1.ADSCrossRefGoogle Scholar
  6. 1.
    Stoker, E. C.: Philos. Mag. Bd. 48 (1924) S. 719.Google Scholar
  7. 1.
    Smith, S. D. Main: J. Chem. Ind. Bd. 43 (1924) S. 323; Chemistry and Atomic Structure. London 1924.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1936

Authors and Affiliations

  • H. Sponer
    • 1
    • 2
  1. 1.Universität GöttingenDeutschland
  2. 2.Z. ZT. Universität OsloNorway

Personalised recommendations