Advertisement

Die chemische Zentralisation

  • O. Steche
Chapter
  • 16 Downloads
Part of the Verständliche Wissenschaft book series (VW, volume 10)

Zusammenfassung

Jeder, der lebende Pflanzen im Zimmer gehalten hat, weiß, daß sich ihre wachsenden Teile nach dem Fenster hin krümmen. Das Licht, das sie suchen, muß also einen Einfluß auf das Wachstum haben. Genaue Untersuchungen haben nun klargemacht, in wie merkwürdiger Weise dies geschieht. Wenn man Keimpflanzen von Gräsern, z. B. vom Hafer, oder auch Sporenträger von Pilzen bei allseitiger Beleuchtung hält, so wachsen sie senkrecht nach oben. Stellt man sie aber unter eine dunkle Glocke, die nur an einer Seite ein Fenster hat, so krümmen sie sich dem Licht entgegen (Abb. 62). Bringt man sie unter eine lichtdichte Glocke, die an einer Seite ein Schiebefenster hat, und öffnet den Schieber für einen kurzen Augenblick, so beobachtet man, daß bis zum nächsten Tag in voller Dunkelheit alle Keime sich nach der Seite des Schiebers gekrümmt haben. Das Licht hat also einen Reiz ausgeübt, der in den wachsenden Teilen eine Veränderung ausgelöst hat, die zu einer Krümmung führt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1929

Authors and Affiliations

  • O. Steche
    • 1
  1. 1.LeipzigDeutschland

Personalised recommendations