Die funktionellen Beziehungen des Porphyrins zu den verschiedenen Körperorganen

  • A. Vannotti

Zusammenfassung

In dem vorangegangenen Kapitel war anläßlich der Beschreibung der biologischen Eigenschaften der Porphyrine oft Gelegenheit vorhanden, die funktionellen Beziehungen dieses Farbstoffes zu bestimmten Organsystemen zu erörtern. Je mehr man sich der Pathologie des Porphyrinstoffwechsels nähert, desto häufiger kommt man in Kontakt mit der speziellen Wirkung des Porphyrins im Rahmen der einzelnen Organfunktionen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur zu Kapitel IV

  1. Boas, J.: Über das Vorkommen von Protoporphyrin im Harne. Klin. Wschr. 1933 I, 589.CrossRefGoogle Scholar
  2. Boas, J.: Beiträge zur Koprohämatologie. II. Mitt. Klin. Wschr. 1932 I, 1051.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bommer: Zit. nach BüNGELER.Google Scholar
  4. Borst, M. u. H. Königsdörfer: Untersuchungen über Porphyrie. Leipzig: S. Hirzel 1929.Google Scholar
  5. Brugsch, J.: Einfluß von Hämatoporphyrin, Hämin und Urobilin auf die Gallenfarbstoff-bildung. Z. exper. Path. 8, 645 (1911).CrossRefGoogle Scholar
  6. Brugsch, J. TH.: Untersuchungen des quantitativen Porphyrinstoffwechseis beim gesunden und kranken Menschen. L, II, IV. u. V. Mitt. Z. exper. Med.95, 471, 482 (1935); 98, 49, 57 (1985).Google Scholar
  7. Büngeler, W.: Über die Entstehung von Hautcarcinomen und Hautsarkomen nach Sonnenbestrahlung und Photosensibilisierung. Klin. Wschr. 1937 I, 1012.CrossRefGoogle Scholar
  8. Capelli, F.: Azione del piombo e del magnesio sulla porfirinuria nell’uomo. Med. del Lavoro 27, 97 (1936).Google Scholar
  9. Carrié, C.: Experimentelle Untersuchungen zum Hydroa vacciniforme und zur Porphyrinurie. Arch. f. Dermat. 163, 523 (1931).CrossRefGoogle Scholar
  10. Carrié, C.: Die Porphyrine. Leipzig: Georg Thieme 1936.Google Scholar
  11. Eichler, P.: Zur Kenntnis der akuten genuinen Hämatoporphyrie. Z. Neur. 141, 363 (1932).Google Scholar
  12. Eppinger u. Arnstein: Zur Pathogenese der Polyneuritis. Z. klin. Med. 74, 324 (1912).Google Scholar
  13. Fikentscher, R., H. Fink u. E. Emminger: Untersuchungen an Knochen wachsender Säugetiere nach Injektion verschiedenartiger Porphyrine. Klin. Wschr. 1931 II, 2036.CrossRefGoogle Scholar
  14. Fink, H. u. W. Hoerburger: Über die Ochronose der Schlachttiere. II Mitt. Hoppe-Seylers Z. 202, 8 (1931).CrossRefGoogle Scholar
  15. Fink, H. u. W. Hoerburger: Beiträge zur Fluoreszenz der Porphyrine. Hoppe-Seylers Z. 218, 181 (1933).CrossRefGoogle Scholar
  16. Fischer, H.: Über das Kotporphyrin. Hoppe-Seylers Z. 96, 148 (1915).Google Scholar
  17. Fischer, H. u. H. Hilmer, Lindner u. Pützer: Zur Kenntnis der natürlichen Porphyrine. Hoppe-Seylers Z. 150, 44 (1925)CrossRefGoogle Scholar
  18. Fischer, H. u. F. Meyer-Betz: Zur Kenntnis der Porphyrinbildung. Hoppe-Seylers Z. 82, 96 (1912).CrossRefGoogle Scholar
  19. Fischer, M. H.: Wasserbindung und Nephritis. Dresden 1928.Google Scholar
  20. Forsgren: Skand. Arch. Physiol. (Berl. u. Lpz.) 55, 144 (1929). Zit. nach Adler, Bethebergmanns Handbuch, Bd. 4, S. 784.Google Scholar
  21. Fränkel, E.: Experimentelles über die Hämatoporphyrie. Virchows Arch. 248, 125 (1923).Google Scholar
  22. Franke, K. u. R. Fikentscher: Die Bedeutung der quantitativen Porphyrinbestimmung mit der Lumineszenzmessung für die Prüfung der Leberfunktion und für Ernährungsfragen. Münch. med. Wschr. 1935 I, 171.Google Scholar
  23. Freudenberg, E. u. P. György: Der Verkalkungsvorgang bei der Entwicklung des Knochens. Erg. inn. Med. 24, 17 (1923).Google Scholar
  24. Garrod: On the occurence and detection of haematoporphyrin in the urine. J. of Physiol. 13, 598 (1892).Google Scholar
  25. Gerhardt, D. u. W. Schlesinger: Arch. f. exper. Path. 42, 83 (1899).Google Scholar
  26. Gottron, H. u. E. Ellinger: Beitrag zur Klinik der Porphyrie. Arch. f. Dermat. 164, 11 (1931).CrossRefGoogle Scholar
  27. Grünewald, E. A.: Studien zur Pathogenese der Landryschen Paralyse. Jber. Psychol. 29, 403 (1923).Google Scholar
  28. Günther, H.: Die Bedeutung der Hämatoporphyrine in Physiologie und Pathologie. Erg. Path. 20 I, 608 (1922).Google Scholar
  29. Günther, H.: Hämatoporphyrie. Schittenhelms Krankheiten des Blutes und der blutbildenden Organe, Bd. 2. Enzyklopädie der klinischen Medizin. Berlin: Julius Springer 1935.Google Scholar
  30. György, P.: Umsatz der Erdalkalien (Ca, Mg) und des Phosphats. Bethe-Bergmanns Handbuch der normalen und pathologischen Physiologie, Bd. 16/II. 1931.Google Scholar
  31. Harbitz, F.: Hematoporphyrinuria as an indipendent disease and as a symptom of lever disease and intoxication. Arch. int. Med. 33, 632 (1924).CrossRefGoogle Scholar
  32. Haurowitz, F.: Der Abbau der Blutfarbstoffe im Verdauungstrakt des gesunden Menschen. Arch. Verdgskrkh. 50, 33 (1931).Google Scholar
  33. Heteny: Z. exper. Med. 43, 123, 131 (1923).Google Scholar
  34. Hijmans Van Der Bergh, A. A. u. W. Grotepass: Porphyrinämie ohne Porphyrinurie. Klin. Wschr. 1933 I, 586.CrossRefGoogle Scholar
  35. Hoerburger, W.: Zur Kenntnis der Porphyrinfluoreszenz und deren Anwendung bei physiologischen Untersuchungen. Diss. med. Erlangen 1933.Google Scholar
  36. Hoff, F.: Menstruation und Gehirnkrankheiten. Klin. Wschr. 1936 I, 571.Google Scholar
  37. Hühnerfeld: Psychiatr.-neur. Wschr. 1933 I. Zit. nach Carrie.Google Scholar
  38. Jesionek: Biologie der gesunden und kranken Haut. Leipzig: F. C. W. Vogel 1916.Google Scholar
  39. Kämmerer, H.: Biologie und Klinik der Porphyrine. Verh. dtsch. Ges. inn. Med. 1933.Google Scholar
  40. Jesionek u. J. Gürsching: Vergleichende Untersuchungen über den Porphyringehalt tischfertiger Nahrungsmittel als die möglichen Quellen der Körperporphyrine. Verh. dtsch. Ges. inn. Med. 1929.Google Scholar
  41. Kapsinow, R. and D. Jakson: The prevention and cure of rickets by means of bile. Proc. Soc. exper. Biol. a. Med. 21, 427 (1924).Google Scholar
  42. Kasanovic: Zit. nach Büngeler.Google Scholar
  43. Klinke, K.: Neuere Ergebnisse der Calciumforschung. Erg. Physiol. 29, 235 (1928).CrossRefGoogle Scholar
  44. Klinke, K.: Der Mineralstoffwechsel. Wien 1931.Google Scholar
  45. Körbler, J.: Untersuchungen von Krebsgewebe im fluorescenzerregenden Licht. Strahlenther. 41, 510 (1931).Google Scholar
  46. Körbler, J.: Rote Fluorescenz in Krebsgeschwüren. Strahlenther. 43, 317 (1932).Google Scholar
  47. Lichtwitz, L.: Die Porphyrinurien. Bergmann-Staehelins Handbuch der inneren Medizin, Bd. 4, S. 978. 1926.Google Scholar
  48. Lichtwitz, L.: Pathologie der Funktionen und Regulationen. Leiden: Sijthoff’s Uitgenersmij 1936.Google Scholar
  49. Liesegang, R. E.: Niere. Lichtwitz-Liesegang-Spiro: Medizinische Kolloidlehre. Dresden: Theodor Steinkopff 1935.Google Scholar
  50. Marcozzi: Epidermolisi bullosa distrofica con ematoporfirinuria e alterazione endocrino simpatica. Arch ital. Dermat. 4 (1928).Google Scholar
  51. Marique, P. et G. Melot: Action de l’hématoporphirine sur le calcium et le phosphor du sang. C. r. Soc. Biol. Paris 123, 280 (1936).Google Scholar
  52. Massa, M.: Sensibilizzazione alla luce e porfirine. Riforma med. 1932, 1669.Google Scholar
  53. Maugeri, S. u. Mutolo: Med. del Lavoro. 1935, No 6. Zit. nach Capelli.Google Scholar
  54. Messerli: Biochem. Z. 54, 470 (1913).Google Scholar
  55. Mestrezat, W. et Y. Garreau: Vitesse de diffusion des ions à travers un septum. Ann. de Physiol. 1, 212 (1925).Google Scholar
  56. Mibelli: Mh. Dermat. 24, 87 (1897). Zit. nach Carrie.Google Scholar
  57. Oehme: Das Wasser-Salz-Gleichgewicht des Körpers in Abhängigkeit vom Säurebasenhaushalt und vom Ionenantagonismus. Verh. dtsch. Ges. inn. Med. 1924, 48.Google Scholar
  58. Perutz, A.: Über die antagonistische Wirkung photodynamischer Sensibilisatoren auf ultraviolettes Licht. Wien. klin. Wschr. 1912 I, 78.Google Scholar
  59. Policard, A.: Étude sur les aspects offerts par des tumeurs expérimentales examinées à la lumière de Wood. C.r. Soc. Biol. Paris 91, 1423 (1924).Google Scholar
  60. Rask, Norris and Howell: The photodinamic action of haematoporphyrin. Amer. J. Physiol. 84, 363 (1928).Google Scholar
  61. Reitlinger, K. u. PH. Klee: Zur biologischen Wirkung der Porpyrine. Arch. f. exper. Path. 127, 277 (1928).CrossRefGoogle Scholar
  62. Risak, E.: Wien. klin. Wschr. 1934 I, 161.Google Scholar
  63. Robitscheck, W.: Hämatoporphyrin in der menschlichen Galle. Z. klin. Med. 94, 331 (1922).Google Scholar
  64. Rohde, E. u. PH. Ellinger: Über die Funktion der Nierennerven. Z. Physiol. 27, 1 (1913).Google Scholar
  65. Roncoroni, C.: Porfirinuria da alimentazione unilaterale. Pathologica (Genova) 27, 737 (1935).Google Scholar
  66. Schittenhelm, A.: Über zentrogene Formen des Morbus Basedowi und verwandter Krankheitsbilder. Klin. Wschr. 1935 I, 401.CrossRefGoogle Scholar
  67. Schloss, E.: Die Pathogenese und Ätiologie der Rachitis sowie die Grundlagen ihrer Therapie. Erg. inn. Med. 15, 55 (1917).Google Scholar
  68. Schretzenmayr: Dtsch. med. Wschr. 1933 II, 1601.CrossRefGoogle Scholar
  69. Schreus, TH. u. C. Carrié: Beobachtungen bei einem Fall von kongenitaler Porphyrie. Dermat. Z. 62, 347 (1931).CrossRefGoogle Scholar
  70. Schreus, TH. H. u. C. Carrie: Über die Einwirkung von Leber auf Kopro-und Uroporphyrin. Strahlenther. 40, 340 (1931).Google Scholar
  71. Schreus, TH. H. Poullain: Abhängigkeit der Porphyrinausscheidung im Harn des bleivergifteten Kaninchens vom Säurebasenhaushalt. Arch. f. exper. Path. 177, 543 (1935).CrossRefGoogle Scholar
  72. Schulz, H.: Anorganische Arzneistoffe. Leipzig: Georg Thieme 1920.Google Scholar
  73. Siedhoff, W.: Über Störungen der Leberfunktion bei Erkrankungen des Mittelhirns. Z. Min. Med. 118, 383 (1931).Google Scholar
  74. Snapper, J.: Über die Notwendigkeit, die spektroskopische Methode für den Nachweis von Blut in den Faeces zu benützen. Arch. Verdgskrkh. 25, 230 (1923).Google Scholar
  75. Steck, H.: Biochem. Z. 49, 195 (1913).Google Scholar
  76. Strempel, H.: Hydroa vacciniformis mit Calcinosis der Gesichtshaut. Dermat. Z. 66, 389 (1932).Google Scholar
  77. Sñnepv, A. P.: Fonction fixatrice du foie sur les produits de dédoublement de l’hémoglobine. J. Physiol. et Path. gén. 5, 1052 (1903).Google Scholar
  78. Suzuki Kohji: An experimental study on alkalosis. Jap. med. work. 6, 108 (1926).Google Scholar
  79. Theorell, H.: Kristallinisches Myoglobin. I. Mitt. Biochem. Z. 252, 1 (1932).Google Scholar
  80. Ulrich: Zit. nach Bucher in Lichtwitz-Liesegang-Spiro: Medizinische Kolloidlehre, S. 340. Dresden: Theodor Steinkopff 1935.Google Scholar
  81. Urbach u. Bloch: Zit. nach Carrié. Wien klin. Wschr. 1934 I.Google Scholar
  82. Vannotti, A.: Zwei seltene Fälle von Porphyrie. Z. exper. Med. 97, 377 (1935).Google Scholar
  83. Vannotti, A.: Basedow als Gewerbekrankheit. Dtsch. Arch. klin. Med. 178, 610 (1936).Google Scholar
  84. Verzár, F.: Die Pathologie der Darmresorption. Schweiz. med. Wschr. 1935 I, 1093.Google Scholar
  85. Wertheimer: Arch. f. Physiol. 4, 577 (1893).Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1937

Authors and Affiliations

  • A. Vannotti
    • 1
  1. 1.Sekundärarzt der MedizinUniversitätsklinik BernSchweiz

Personalised recommendations