Flüssigkeitsreibung (Viskosität)

  • Emil Warburg

Zusammenfassung

Eine Flüssigkeit bewege sich gemäß der Gleichung u = f (z), wo u die nach der x-Achse gerichtete Geschwindigkeit bedeutet. Eine Ebene S senkrecht zur z-Achse hat eine positive und eine negative Seite, jene nach wachsendem, diese nach abnehmendem z sich erstreckend. Nach Newton übt die negative auf die positive Seite einen tangentialen Druck parallel x aus, welcher für die Flächeneinheit von S gleich — \(\mu \cdot \frac{{\partial u}} {{\partial z}}\) ist und Reibung heißt. μ ist der von u unabhängige Reibungskoeffizient der Flüssigkeit. Den gleichen und entgegengesetzten Druck übt die positive Seite auf die negative aus. Nach dem Begriff der Kraft kann man statt dessen auch sagen, der Fluß der Bewegungsgröße parallel x von der negativen nach der positiven Seite, d. h. die Bewegungsgröße, welche pro Flächen- und Zeiteinheit von der negativen zur positiven Seite geht, ist gleich dem Reibungskoeffizienten multipliziert mit dem Geschwindigkeitsgefälle in dieser Richtung, ebenso wie der Wärmefluß, wenn man unter u die Temperatur versteht, gleich dem Wärmeleitungsvermögen × Temperaturgefälle ist (§ 6). Hieraus geht die Analogie zwischen Reibung und Wärmeleitung hervor. Doch ist der Vorgang der Reibung komplizierter, weil Bewegungs-größe eine Richtungsgröße ist, Wärme aber nicht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Hinweise

  1. 1).
    Kirchhoff, G.: Vorlesungen über analytische Mechanik. S. 124. Leipzig: B. G. Teubner 1894.Google Scholar
  2. 1).
    Meyer, O. E.: Pogg. Ann. Bd: 133, S. 55. 1861.CrossRefGoogle Scholar
  3. 1).
    Vgl. Kohlrausch, Friedr.: Lehrbuch der praktischen Physik. 14. Aufl. 1923, S. 552.Google Scholar
  4. 1).
    Maxwell, J. Cl.: Philos. Transact. Bd. 156, S. 249–269. London 1866.CrossRefGoogle Scholar
  5. 1).
    Helmholtz, H. und v. Piotrowsky, G.: Wissensch. Abhandl. v. Helmholtz Bd. 1, S. 172–222. 1860. Theorie von Helmholtz.Google Scholar
  6. 2).
    Ladenburg, R.: Ann. Physik (4), Bd. 27, S. 157. 1908.ADSMATHCrossRefGoogle Scholar
  7. 3).
    Mützel, K.: Wied. Ann. Bd. 43, 8. 15. 1891. Theorie von O. E. Meyer, ib. S. 1-14.Google Scholar
  8. 4).
    König, W.: Wied. Ann. Bd. 32, S. 193. 1887.Google Scholar
  9. 5).
    Hogg, J. L.: Proc. Am. Acad. Bd. 40, S. 609–626. 1905.CrossRefGoogle Scholar
  10. 6).
    Zemplén, G.: Ann. Physik (4) Bd. 19, S. 783. 1906.ADSMATHGoogle Scholar
  11. Zemplén, G.: Theorie verbessert Ib. Bd. 29, S. 907. 1909.Google Scholar
  12. 1).
    Stokes, G. G.: Mathem. and phys Papers Bd. 1, S. 102. 1843.Google Scholar
  13. 1).
    Gilchrist, L.: Phys. Rev. (2) Bd. 1, S. 124–140. 1913.ADSCrossRefGoogle Scholar
  14. 1).
    Timiriazeff, A.: Ann. Physik (4) Bd. 40, S. 982. 1913.Google Scholar
  15. Stacy, L. J.: Phys. Rev. (2) Bd. 21, S. 239. 1923.ADSCrossRefGoogle Scholar
  16. 2).
    Warburg, E.: Pogg. Ann. Bd. 140, S. 367. 1870.CrossRefGoogle Scholar
  17. 3).
    Meyer, O. E.: Pogg. Ann. Bd. 127, S. 254. 1866.Google Scholar
  18. 4).
    Kundt, A. und Warburg, E.: Pogg. Ann. Bd. 155, S. 337. 1875CrossRefGoogle Scholar
  19. Warburg, E.: ibid. Bd. 159, S. 399. 1876.Google Scholar
  20. 5).
    Zusammenstellung für Wasser bei Ladenburg, Ann. Physik (4 Bd. 27, S. 157. 1918, für Luft Millikan, R. A.: ibid. (4) Bd. 41, S. 759.Google Scholar
  21. 1).
    Warburg, E.: Pogg. Ann. Bd. 159, S. 399. 1876.CrossRefGoogle Scholar
  22. 2).
    Neuerdings bestätigt durch Millikan, R. A.: Phys. Rev. (2) Bd. 21, S.234. 1923.ADSCrossRefGoogle Scholar
  23. 3).
    Holde, D.: Untersuchung der Kohlenwasserstofföle und Fette, sowie der ihnen verwandten Stoffe. 5. Aufl., S. 23. (Berlin: Julius Springer 1918.)Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1924

Authors and Affiliations

  • Emil Warburg
    • 1
  1. 1.Universität BerlinDeutschland

Personalised recommendations