Advertisement

Mehrstufiges Marketing

  • Michael Kleinaltenkamp
  • Michael Rudolph

Zusammenfassung

Nachfrager auf Business-to-Business-Märkten sind selbst als Anbieter auf ihren Absatzmärkten tätig. Die von den Kunden nachgefragten Leistungen werden also nur deshalb beschafft, weil sie wiederum — direkt oder indirekt — für die Erstellung oder den Vertrieb anderer Produkte oder Dienstleistungen benötigt werden.1 Letztlich handelt es sich also bei der Nachfrage auf Business-to-Business-Märkten immer um eine „Abgeleitete Nachfrage“ („Derivative Nachfrage“):2 Sie hängt ab von den Beschaffungsentscheidungen nachfolgender Weiterverarbei-tungs- und/oder Handelsstufen, was letztlich bis hin zur „originären Nachfrage“ der Letztverwender reichen kann (vgl. Abb. 1 und 2).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Ahlert, Dieter [1996]: Distributionspolitik; Stuttgart/Jena 1996.Google Scholar
  2. Baumgart, C. / Freter, H. / Schmidt, R. [1996]: Ingredient Branding; Arbeitspapier des Lehrstuhls für Marketing der Universität-GH-Siegen, Siegen 1996.Google Scholar
  3. Beckerath, G. von [1965]: Absatztheorie der Einsatzprodukte — Dargestellt unter besonderer Berücksichtigung der Energieträger Kohle und Erdöl; Berlin 1965.Google Scholar
  4. Bonnert, E. [1996]: Fünf Riesen rütteln am PC-Monopol — Apple, IBM, Netscape, Oracle und Sun planen NC-Revolte; in: Computer-Zeitung, Online-Ausgabe vom 22.05.1996, http://win.bda.de/bda/nat/cz/archiv/305.html am 10.06.1996.Google Scholar
  5. Bugdahl, V. [1996]: Ingredient Branding — eine Markenstrategie für mehrere Nutznießer; in: Der Markenartikel, Nr. 3/1996, S. 110–113.Google Scholar
  6. Corran, R. Hugh [1994]: Reengineering einer globalen Marke; in: absatzwirtschaft, 37. Jg. (1994), Sondernummer Oktober 1994, S. 68–74.Google Scholar
  7. Engelhardt, W. H. [1976]: Mehrstufige Absatzstrategien; in: Schmalenbachs Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung — Kontaktstudium, 28. Jg. (1976), S. 77–90.Google Scholar
  8. Engelhardt, W. H. [o.J.]: Fallstudie „Iriobronze“; Ruhr-Universität Bochum, Bochum o.J.Google Scholar
  9. Engelhardt, W. H. / Günter, B. [1981]: Investitionsgüter-Marketing; Stuttgart 1981.Google Scholar
  10. Engelhardt, W. H. / Reckenfelderbäumer, M. [1999]: Industrielles Servicemanagement; in: Kleinaltenkamp, M. / Plinke, W. (Hrsg.): Markt- und Produktmanagement; Berlin / Heidelberg / New York 1999, S. 181–280.CrossRefGoogle Scholar
  11. Erdmeier, P. / Schmäh., M. [1997]: Sechs Jahre „Intel inside“; in: absatzwirtschaft, 40. Jg. (1997), Heft 11, S. 122–129.Google Scholar
  12. Fließ, S. [1999]: Persönlicher Verkauf; in: Kleinaltenkamp, M. / Plinke, W. (Hrsg.): Markt- und Produktmanagement; Berlin / Heidelberg / New York 1999, S. 491–562.CrossRefGoogle Scholar
  13. Fließ, S. [2000]: Industrielles Kaufverhalten; in: Kleinaltenkamp, M. / Plinke, W. (Hrsg.): Technischer Vertrieb — Grundlagen des Business-to-Business-Marketing; 2., überarb. Aufl., Berlin / Heidelberg / New York 2000, S. 251–369.Google Scholar
  14. Günter, B. [1997]: Wettbewerbs vorteile, Kundenanalyse und Kunden-Feedback im Business-to-Business-Marketing; in: Backhaus, K. / Günter, B. / Kleinaltenkamp, M. / Plinke, W. / Raffée, H. (Hrsg.): Marktleistung und Wettbewerb — Strategische und operative Perspektiven der marktorientierten Leistungsgestaltung, Werner H. Engelhardt zum 65. Geburtstag; Wiesbaden 1997, S. 213–231.Google Scholar
  15. Günter, B. [1999]: Vertragsgestaltung im Business-to-Business-Marketing; in: Kleinaltenkamp, M. / Plinke, W. (Hrsg.): Markt- und Produktmanagement; Berlin / Heidelberg / New York 1999, S. 697–720.CrossRefGoogle Scholar
  16. IBM Corporation (Hrsg.) [1996]: IBM study: likelihood of Pentium chip error; in: http://www.ibm.com/features/pentium.html am 13.08.1996.Google Scholar
  17. Intel Corporation (Hrsg.) [1994]: Statistical analysis of floating point flaw in the Pentium processor (1994), 30. November 1994; in: http://pentium.intel.com/procs/support/pentium/fdiv/white11/index.html am 17.09.1996.Google Scholar
  18. Kleinaltenkamp, M. [1997]: Kooperationen mit Kunden; in: Kleinaltenkamp, M. / Plinke, W. (Hrsg.): Geschäftsbeziehungsmanagement; Berlin / Heidelberg / New York 1997, S. 219–275.CrossRefGoogle Scholar
  19. Kleinaltenkamp, M. [1999]: Auswahl von Vertriebswegen; in: Kleinaltenkamp, M. / Plinke, W. (Hrsg.): Markt- und Produktmanagement; Berlin / Heidelberg / New York 1999, S. 283–326.CrossRefGoogle Scholar
  20. Kleinaltenkamp, M. [2000]: Einführung in das Business-to-Business-Marketing; in: Kleinaltenkamp, M. / Plinke, W. (Hrsg.): Technischer Vertrieb — Grundlagen des Business-to-Business-Marketing; 2., überarb. Aufl., Berlin / Heidelberg / New York 2000, S. 171–247.Google Scholar
  21. Kölbel, H. / Schulze, J. [1970]: Der Absatz in der Chemischen Industrie; Berlin et al. 1970.Google Scholar
  22. Kotier, Ph. / Bliemel, F. [1994]: Marketing-Management; 8. Aufl., Stuttgart 1994.Google Scholar
  23. Kunkel, R. [1977]: Vertikales Marketing im Herstellerbereich; Diss. München 1977.Google Scholar
  24. Malone, M. S. [1996]: Der Mikroprozessor — Eine ungewöhnliche Biographie; Berlin 1996.Google Scholar
  25. Nieschlag, R. / Dichtl, E. / Hörschgen, H. [1994]: Marketing; 17. Aufl., Berlin 1994.Google Scholar
  26. Ogilvie, R. G. [1987]: Strategische Marketingplanung im Investitionsgüterbereich; Landsberg a. L. 1987.Google Scholar
  27. Ohlwein, M. / Schiele, Th. P. [1994]: Co-Branding; in: WiSt — Wirtschaftswissenschaftliches Studium, 23. Jg. (1994), S. 577f.Google Scholar
  28. O.V. [1995]: Chip-Austausch kommt Intel teuer zu stehen; in: Berliner Zeitung, 19.01.1995.Google Scholar
  29. Plinke, W. [2000]: Grundlagen des Marktprozesses; in: Kleinaltenkamp, M. / Plinke, W. (Hrsg.): Technischer Vertrieb — Grundlagen des Business-to-Business-Marketing; 2., überarb. Aufl., Berlin / Heidelberg / New York 2000, S. 3–99.Google Scholar
  30. Plötner, O. [1999]: Grundlagen der Gestaltung der Kommunikationsleistung; in: Kleinaltenkamp, M. / Plinke, W. (Hrsg.): Markt- und Produktmanagement; Berlin / Heidelberg / New York 1999, S. 443–490.CrossRefGoogle Scholar
  31. Robertson, J. [1994]: Warning: Intel Inside; in: Electronic Buyer’s News, 12. Dezember 1994, S. 2.Google Scholar
  32. Rudolph, M. [1989]: Mehrstufiges Marketing für Einsatzstoffe; Frankfurt am .Main 1989.Google Scholar
  33. Schüring, H. [1986]: Seminare, die verkaufen helfen; in: absatzwirtschaft, 29. Jg. (1986), Heft 12, S. 96–98.Google Scholar
  34. Simon, H. / Sebastian, K.H. [1995]: Reift ein junger Markentypus?; in: absatzwirtschaft, 38. Jg. (1995), Heft 6, S. 42–48.Google Scholar
  35. Strohschein, U. [1975]: Preispolitik auf mehrstufigen Märkten; Frankfurt a. M. / Zürich 1975.Google Scholar
  36. Van Leer, R. K. [1976]: Industrial marketing with a flair; in: Harvard Business Review, 54. Jg. (1976), Nov./Dec., S. 117–124.Google Scholar
  37. Volkmann, B. [1983]: Risikoorientierte Preisentscheidungen bei mehrstufigem Absatz; Wiesbaden 1983.Google Scholar
  38. Walters, M. [1984]: Marktwiderstände und Marketingplanung; Wiesbaden 1984.Google Scholar
  39. Weiber, R. [2000]: Kundenbezogene Informationsgewinnung; in: Kleinaltenkamp, M. / Plinke, W. (Hrsg.): Technischer Vertrieb — Grundlagen des Business-to-Business-Marketing; 2., überarb. Aufl., Berlin / Heidelberg / New York 2000, S. 523–612.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • Michael Kleinaltenkamp
  • Michael Rudolph

There are no affiliations available

Personalised recommendations