Advertisement

Heilpflanzen, Phytopharmaka und Phytotherapie

  • Volker Schulz
  • Rudolf Hänsel

Zusammenfassung

Pflanzliche Produkte standen — historisch gesehen — am Anfang der Arzneimittelgewinnung und der Krankenbehandlung mit Arzneimitteln. Die heilkundlichen Erfahrungen der Völker des Mittelmeerraumes und des Orients fanden Eingang in die „Materia medica“des griechischen Arztes Pedanios Dioskurides aus dem ersten Jahrhundert unserer Zeitrechnung. Im Zeitalter der Renaissance wurde der antike Text nach Humanistenart gereinigt und rekonstruiert. Die bei Dioskurides genannten Pflanzen wurden identifiziert und im Holzschnitt abgebildet. Da und dort setzte man einheimische Heilpflanzen hinzu. Auf diese Weise wurde die „Materia medica“zum Vorbild der zahlreichen Kräuterbücher. Das Therapiekonzept der Kräuterbücher war weiterhin das der antiken Humoralpathologie, eine Lehre, wonach die vier Säfte — das Blut, der Schleim, die schwarze Galle und die gelbe Galle — die Hauptrolle im normalen und pathologischen Geschehen bildeten. Diese vier Körpersäfte wurden zu den Elementarprinzipien der Antike Luft, Wasser, Erde und Feuer in Beziehung gesetzt. Je nach dem Mischungsverhältnis und Anteil der Elemente ergaben sich die Qualitäten kalt, feucht, trocken und warm, die nun wiederum auf das individuell verschiedene Mischungsverhältnis der Säfte übertragen wurden, von welchem Gesundheit und Krankheit abhingen. So gab es Krankheiten mit einem feuchten, warmen oder trockenen Charakter, zu denen pflanzliche Mittel von entgegengesetzter Qualität verabreicht wurden (Jüttner, 1983). Die Stärke der Wirkung stufte man in einer Gradlinie als unmerklich, merklich, heftig und sehr heftig ein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bader H, Gietzen K, Wolf H (Hrsg) (1985) Lehrbuch der Pharmakologie und Toxikologie. 2. Aufl., edition medizin, VCH Verlagsgesellschaft, Weinheim, 8–88.Google Scholar
  2. Bak AAA, Grobbee DE (1989) The effect on serum cholesterol levels of coffee brewed by filtering or boiling. N Engl J Med 321: 142–147.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bär U (1987) Medikamentöse Therapie des Colon irritabile. In: Hotz J, Rösch W (Hrsg) Funktionelle Störungen des Verdauungstrakts. Springer, Berlin Heidelberg New York: 196–202.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bauer KH, Frömming KH, Führer C (1989) Pharmazeutische Technologie. 2. Auflage. Thieme Verlag, Stuttgart New York: 450.Google Scholar
  5. Benedum J (1998) Phytotherapie der Antike. In: Loew D, Rietbrock N (Hrsg) Phytopharmaka IV, Forschung und klinische Anwendung. Dr. D. Steinkopff Verlag, Darmstadt: 3–11.Google Scholar
  6. Bock KD ((Hrsg) (1993) Wissenschaftliche und alternative Medizin. Springer Verlag, Berlin Heidelberg: 43–47.Google Scholar
  7. Braun R (Hrsg) (1987) Standardzulassungen für Fertigarzneimittel. Text und Kommentar. Deutscher Apotheker Verlag, Stuttgart, und Govi-Verlag, Frankfurt/Main.Google Scholar
  8. Braun H, Frohne D (1987) Heilpflanzenlexikon für Ärzte und Apotheker, 5. Auflage. Fischer Verlag, Stuttgart.Google Scholar
  9. Burkard G, Lehrl S (1991) Verhältnis von Demenzen vom Multiinfarkt- und vom Alzheimertyp in ärztlichen Praxen. Münch Med Wschr 133 (Suppl 1): 38–43.Google Scholar
  10. Cody V, Middleton R jr., Harborne JB (Hrsg) (1986) Plant flavonoids in biology and medicine. Biochemical, pharmacological and structure-activity relationsships. Alan R. Liss Inc. New York.Google Scholar
  11. Ernährungskommission der Deutschen Gesellschaft für Kinderheilkunde (1988) Der Kinderarzt 3: 368.Google Scholar
  12. Forth W (1984) Grenzen der rationalen Beurteilung von Arzneistoffen. In: Kleinsorge H, Zöckler CE (Hrsg) Fortschritt in der Medizin — Versuchung oder Herausforderung? TM-Verlag Hameln: 69–80.Google Scholar
  13. Gabor M (1975) Abriß der Pharmakologie von Flavonoiden unter besonderer Berücksichtigung der antiödematösen und antiphlogistischen Effekte. Akadémiai Kiadó, Budapest.Google Scholar
  14. Gaedcke F (1991) Phytopharmaka. Definition und Erläuterung wichtiger Begriffe zur Beurteilung ihrer Herstellung und Qualität. Dtsch Apoth Z 131: 2551–2555.Google Scholar
  15. Gauler TC, Weihrauch TR (Hrsg) (1997) Placebo: Ein wirksames und ungefährliches Medikament? Urban 8c Schwarzenberg, S.31.Google Scholar
  16. Haas H (1956) Spiegel der Arznei. Ursprung, Geschichte und Idee der Heilmittelkunde. Springer, Berlin Göttingen Heidelberg, 176.Google Scholar
  17. Hänsel R, Trunzler G (1989) Wissenswertes über Phytopharmaka. Taschenbuch Medizin. G. Braun Verlag, Karlsruhe.Google Scholar
  18. Harnack GA (1980) Kinderheilkunde. Springer Verlag, Berlin Heidelberg New York.Google Scholar
  19. Härtling Ch (1983) Beitrag zur Frage des mikrobiellen Zustandes pflanzlicher Drogen. Fakten und Folgerungen. Pharm Z 132: 643–644.Google Scholar
  20. Havsteen B (1983) Flavonoids, a class of natural products of high pharmacological potency. Biochem Pharmacol 32: 1141–1148.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  21. Hefendehl FW (1984) Anforderungen an die Qualität pflanzlicher Arzneimittel. In: Eberwein B, Helmstaedter G, Reimann J et al. (Hrsg) Pharmazeutische Qualität von Phytopharmaka. Deutscher Apotheker Verlag, Stuttgart, 25–34.Google Scholar
  22. Hildebrandt G, Engelbertz P, Hildebrandt-Evers G (1954) Physiologische Grundlagen für eine tageszeitliche Ordnung der Schwitzprozeduren. Z Klin Med 152: 446–468.PubMedGoogle Scholar
  23. Hiller K (1995) Pharmazeutische Bewertung ausgewählter Teedrogen. Dtsch Apoth Z 135: 1425–1440.Google Scholar
  24. IfD-Umfrage 6039 (1997) Institut für Demoskopie, Allensbach/Germany, Aliensbacher Archiv.Google Scholar
  25. Immich H (1988) Klinische Studien kritisch bewertet. Vortragsreferat von B.M.Ganzer. Pharm Z 46: 22–23.Google Scholar
  26. Jüttner G (1983) Therapeutische Konzepte und soziales Anliegen in der frühen Kräuterheilkunde. In: Imhof AE (Hrsg) Der Mensch und sein Körper. Beck, München, 118–130.Google Scholar
  27. Keller K (1996) Herbal medicinal products in Germany and Europe: experiences with national and European assessment. Drug Inform J 30: 933–948.CrossRefGoogle Scholar
  28. Kirsch I, Sapirstein G (1998) Listening to Prozac but hearing placebo: A meta-analysis of antidepressant medication. Prevention & Treatment, 1, Article 00002a. Available on the World Wide Web: http://journals.apa.org/prevention/volume1/preoo10002a.html.Google Scholar
  29. Leimbeck R (1987) Teedrogen: Wie steht es mit der mikrobiologischen Qualität? Dtsch Apoth Z 127: 1221–1224.Google Scholar
  30. Lindemann G (1979) Teerezepte. Verlag Tibor Marczell, München.Google Scholar
  31. Linden M, Osterheider M, Schaaf B, Fleckenstein G, Weber HJ (1992) Fluoxetin in der Anwendung durch niedergelassene Nervenärzte. Münch Med Wschr 134: 836–840.Google Scholar
  32. Ludewig R (1992) Tee als Genuß-, Vorbeugungs- und Heilmittel. Ein alltägliches Beispiel für die schulmedizinisch begründete Phytotherapie. Natur- und Ganzheitsmedizin 5: 185–192.Google Scholar
  33. Ludewig R (1989) Schulmedizin und Naturmedizin im Meinungsstreit um Arzneimittel. Plädoyer für einen Modus vivendi. Natur- und Ganzheitsmedizin 2: 40–47.Google Scholar
  34. Mader FH, Weißgerber H (Hrsg) (1993) Allgemeinmedizin und Praxis. Springer Verlag, Berlin Heidelberg.Google Scholar
  35. Montgomery SA (1999 a) Alternatives to placebo-controlled trials in psychiatry. European Neuropsychopharmacology 9 (3): 265–269.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  36. Montgomery SA (1999 b) The failure of placebo-controlled studies. European Neuropsychopharmacology 9 (3): 271–276.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  37. Pahlow M (1979) Das große Buch der Heilpflanzen. Gräfe und Unzer, München.Google Scholar
  38. Pahlow M (1985) Heilpflanzen in der Apotheke. Informationen und Tips aus der Praxis. Dtsch Apoth Z 125: 2663–2664.Google Scholar
  39. Salier R, Feiereis H (Hrsg) (1993) Erweiterte Schulmedizin. Bd 1: Beiträge zur Phytotherapie. Hans Marseille Verlag, München, 25–26.Google Scholar
  40. Schilcher H (1982) Gesund durch Kräuter-Tees. Möglichkeiten und Probleme der Arzneikräuter-Teezubereitungen. Apotheker-Journal, Heft 7: 36–39.Google Scholar
  41. Schulz V (1999) Stellenwert von Hypericum-Extrakten in der Therapie leichter bis mittelschwerer Depressionen. In: Loew D, Rietbrock N (1999) Phytopharmaka V — Forschung und klinische Anwendung. Steinkopff Verlag Darmstadt, im Druck.Google Scholar
  42. Weiss RF (1991) Lehrbuch der Phytotherapie, 7. Auflage, Hippokrates, Stuttgart.Google Scholar
  43. Westendorf J (1992) Pyrrolizidin Alakloids — General Discussion. In: De Smet PAGM, Keller K, Hansel R, Chandler RF (eds) Adverse effects of herbal drugs. Band 1, Springer Verlag, Berlin Heidelberg New York, 193–214.Google Scholar
  44. Wichtl M (Hrsg) (1989) Teedrogen. 2. Auflage. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Stuttgart, 10.Google Scholar
  45. Wichtl M (Hrsg) (1989) Teedrogen. 2. Auflage. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Stuttgart, 26.Google Scholar
  46. Wiedenfeld H, Lebada R, Kopp B (1995) Pyrrolizidinalkaloide im Huflattich. Dtsch Apoth Z 135: 1037–1046.Google Scholar
  47. Withering W (1937) An Account of the Foxglove and Some of Its Medicinal Uses: with Practical Remarks on Dropsy and other Diseases. C. G. J. & J. Robinson, London, 1785. Reprinted in Med Class 2: 305–443.Google Scholar
  48. Woelk H, Burkard G, Grünwald J (1993) Nutzen und Risikobewertung des Hypericum-Extraktes LI 160 auf der Basis einer Drug-Monitoring-Studie mit 3250 Patienten. Nervenheilkunde 12: 308–313.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  • Volker Schulz
    • 1
  • Rudolf Hänsel
    • 2
    • 3
  1. 1.BerlinDeutschland
  2. 2.Institut für Pharmakognosie und Phytochemie der Freien Universität BerlinDeutschland
  3. 3.MünchenDeutschland

Personalised recommendations