Advertisement

Antikonvulsiva

  • K. Kuschinsky
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Antikonvulsiva sind Pharmaka, die zur symptomatischen Behandlung von Krämpfen, v.a. der verschiedenen Formen der Epilepsie, und somit auch als Antiepileptika verwendet werden. Unter Epilepsie versteht man eine chronische Erkrankung mit anfallsweise auftretender neuronaler Übererregbarkeit. In diesem Zustand mit Erniedrigung der Krampfschwelle bilden Verbände von Neuronen einen „Fokus“, der sich synchron entlädt. Wenn die Erregung auf andere Teile des ZNS übergreift, kommt es zu einem epileptischen Anfall, der je nach Lokalisation des Fokus und nach dem Grade der Ausbreitung der Erregung auf bestimmte Bezirke des ZNS lokalisiert (fokal) bleibt oder das gesamte ZNS erfaßt und generalisiert verläuft. Dem entspricht in der Peripherie ein lokalisierter (z.B. auf einzelne Muskelgruppen oder Extremitäten begrenzter) oder ein generalisier Krampfanfall.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Frey H-H, Janz J (eds) (1985) Antiepileptic drugs. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo (Handbook of experimental Pharmacology, vol 74)Google Scholar
  2. Rall TW, Schleider LS (1990) Drugs effective in the therapy of the epilepsies. In: Goodman and Gilman’s The pharmacological basis of therapeutics, 8th edn. Pergamon, New York, PP 436–462Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  • K. Kuschinsky

There are no affiliations available

Personalised recommendations