Advertisement

Antidepressiva

  • R. Horowski
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Depression in ihren verschiedenen Formen ist nicht selten. Man schätzt, daß bis zu 10% der Bevölkerung in ihrem Leben ein- oder mehrmals von stärkerer Depression betroffen sind. Zur Depression gehören neben dem Stimmungstief mit Unfähigkeit zur Freude zahlreiche weitere Symptome aus dem psychischen und körperlichen Bereich, v. a. Schlaf-und andere Rhythmusstörungen, häufig mit frühmorgendlichem „Tief“ mit quälenden Gedanken, Beschäftigung mit dem Tod, fehlende Energie und Konzentration, Appetitstörungen sowie weitere diffuse körperliche Beschwerden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Carlsson A, Gottfries C-G, Holmberg G, Modigh K, Svensson T, Ögren S-O (eds) (1981) Recent advances in the treatment of depression. Acta Psychiat Scand 63 [Suppl 290]Google Scholar
  2. Kielholz P (1971) Diagnose und Therapie der Depression für Praktiker. Lehmann, MünchenGoogle Scholar
  3. Riederer P, Laux G, Pöldinger W (Hrsg) (1995) Neuropsycho-pharmaka — Ein Therapie-Handbuch Bd 3, Antidepressiva und Phasenprophylaktika. Springer, Wien New YorkGoogle Scholar
  4. Sulser F, Robinson SE (1972) Clinical implications of pharmacological differences among antipsychotic drugs. In: Lipton MA, DiMascio A, Killam KF (eds) Psychopharmacology. A generation of progress. Raven, New York, PP 943–954Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  • R. Horowski

There are no affiliations available

Personalised recommendations