Advertisement

Antiarrhythmika

  • K. Keller
  • J. Hescheler
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Das Herz ist ein Netzwerk elektrisch gekoppelter Muskelzellen, das eine wellenartige Ausbreitung von elektrischen Potentialen, den Aktionspotentialen, ermöglicht. Ausgehend vom primären Schrittmacherzentrum, dem Sinusknoten, werden die Aktionspotentiale über das Vorhofmyokard, den Atrioventrikularknoten, das His-Bündel, die Tawara-Schenkel und die Purkinje-Fasern bis hin zum Kammermyokard fortgeleitet (Abb. 20.1). Der zeitlich genau festgelegte Verlauf der elektrischen Erregung dient der Feinabstimmung der Kontraktionen der verschiedenen Teile des Herzens und damit der optimalen Saug-Pumpfunktion. Während des Aktionspotentials ändert die Herzmuskelzelle kurzzeitig die Leitfähigkeit der Membran. Dies geschieht durch Ionenkanäle, integrale Membranproteine, die in Abhängigkeit vom Membranpotential öffnen oder schließen. Im offenen Zustand entsteht eine Kanalpore, durch die selektiv bestimmte Ionen durchfließen können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Andersen JL, Harrison DC, Meffin PJ, Winkle RA (1978) Antiarrhythmic drugs. Clinical pharmacology and therapeutic uses. Drugs 15:271–309CrossRefGoogle Scholar
  2. Gasic S (1984) Klinische Verfahren zur Untersuchung der Medikamentenwirkung auf Herzrhythmus und Erregungsleitung, In: Kuemmerle H-P, Hitzenberger G, Spitzy KH (Hrsg) Klinische Pharmakologie, 4. Aufl. Ecomed, MünchenGoogle Scholar
  3. Guerra PG, Talajic M, Roy D, Dubuc M, Thibault B, Nattel S (1998) Is there a future for antiarrhythmic drug therapy? Drugs 56:767–781PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Kandel IR, Schwartz JH, Jessel TM (1991) Principles of neural science, 3rd ed. Elsevier, New York Amsterdam London TokyoGoogle Scholar
  5. Lang F (1990) Pathophysiologie Pathobiochemie. Eine Einführung. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  6. Lüderitz B (1993) Die Therapie der Herzrhythmusstörungen, 4. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  7. Scholz H (1981) Elektrophysiologische Wirkungen neuer Antiarrhythmika. Pharmaz Z 126:2481–2491Google Scholar
  8. Simon H (1985) Herzwirksame Pharmaka. Urban 8c Schwarzenberg, München Wien BaltimoreGoogle Scholar
  9. Vaughan Williams EM (1984) A classification of antiarrhythmic actions reassessed after a decade of new drugs. J Clin Pharmacol 24:129–147PubMedGoogle Scholar
  10. Woosley RL (1991) Antiarrhythmic drugs. Annu Rev Pharmacol Toxicol 31:427–455PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  • K. Keller
  • J. Hescheler

There are no affiliations available

Personalised recommendations