Advertisement

Muskelrelaxanzien

  • K. Kuschinsky
  • E. Oberdisse
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Die aus den α-Motoneuronen im Vorderhorn des Rückenmarks entstammenden motorischen Nerven sind über eine neuromuskuläre Synapse, die motorische Endplatte, mit den quergestreiften Skelettmuskelfasern verbunden. Überträgersubstanz ist Acetylcholin, das präsynaptisch in Vesikeln gespeichert wird (Abb. 18.1). Durch eine fortgeleitete Erregung unter Einstrom von Ca2+-Ionen aus den Vesikeln freigesetzt, diffundiert Acetylcholin durch den synaptischen Spalt und reagiert mit postsynaptischen Nicotinrezeptoren (N-Cholinozeptoren). Durch Konformationsänderung des Rezeptors kommt es zur Erhöhung der Na+-Leitfähigkeit mit anschließender Depolarisation zunächst der postsynaptischen Membran; bei stärkerer Depolarisation wird diese über die Muskelmembran (das Sarkolemm) weitergeleitet und gelangt über die transversalen Tubuli ins Zellinnere. Die dort erfolgende Depolarisation führt zur Ca2+-Freisetzung aus dem sarkoplasmatischen Retikulum.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Hunter JM (1995) New neuromuscular blocking drugs. N Engl J Med 332:1691–1699PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Kharkevich, DA (ed) (1986) New neuromuscular blocking drugs. Handbook of experimental pharmacology, vol 79. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  3. Reilly CS, Nimmo WS (1987) New intravenous anaesthetics and neuromuscular blocking drugs; a review of their properties and clinical use. Drugs 34:98–135PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  • K. Kuschinsky
  • E. Oberdisse

There are no affiliations available

Personalised recommendations