Advertisement

Narkotika (Anästhetika)

  • H. Rommelspacher
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Als Narkotika (Anästhetika) werden im deutschen Sprachraum Medikamente bezeichnet, die dazu dienen, das Bewußtsein kurz-, mittel- oder längerfristig auszuschalten. Im englischen Sprachraum wird der Begriff „narcotics“ meist synonym mit Opioiden verwandt. Im Unterschied zum Schlafenden ist der Narkotisierte nicht erweckbar. Abhängig von der Applikationsweise werden diese Pharmaka in Inhalationsanästhetika und Injektionsanästhetika (Medikamente zur intravenösen Narkoseeinleitung, zur Kurznarkose sowie für Langzeiteingriffe von >20 h, z.B. Neuroleptanästhesie; s. unten.) unterschieden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alifimoff JK, Miller KW (1993) Mechanisms of action of general anesthetic agents. In: Roger MC, Tinker JH, Covino BG, Longnecker DE (eds) Principles and practice of anesthesiology. Mosby Year Book, St Louis, pp 1034–1049Google Scholar
  2. Franks NP, Lieb WR (1994) Molecular and cellular mechanisms of general anesthesia. Nature 367:607–614PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Healy D, Cohen PJ (eds) (1995) A practice of anaesthesia. Arnold, LondonGoogle Scholar
  4. Triltsch AE, Boerger NC, Spies CD (1990) Langzeitanalgosedierung. In: Kretz (Hrsg.) Anästhesie und Intensivmedizin. Springer Verlag, Berlin, Heidelberg, New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  • H. Rommelspacher

There are no affiliations available

Personalised recommendations