Motorisches Nervensystem

  • Robert F. Schmidt
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Zum motorischen Nervensystem zählen alle nervösen Strukturen, deren ausschließliche oder überwiegende Aufgabe die Kontrolle von Haltung und Bewegung ist. Solche Strukturen nennen wir motorische Zentren. Diese liegen, kaskadenförmig aufgebaut, in den verschiedensten Abschnitten des ZNS. Sie sind auf bestimmte motorische Aufgaben spezialisiert und damit auf Zusammenarbeit angewiesen. Stichworte also: Hierarchie und Partnerschaft. Die wichtigsten supraspinalen motorischen Zentren sind:
  • Motorkortex (Abb. S. 47): Dazu gehören der Gyrus praecentralis (Area 4) und seine Umgebung (Area 6 mit supplementär motorischem Areal, SMA, und prämotorischem Kortex, PMC). Der gesamte Motorkortex ist Ausgangspunkt der Pyramidenbahn (Tractus corticospinalis). Hauptaufgabe: Zielmotorikprogramme, dabei insbes. Area 4: Steuerung der Feinmotorik, Area 6: zusätzlich Teilnahme an Bewegungsplanung

  • Motorischer Thalamus (Abb. S. 48): Wichtigster motorischer Kern des Thalamus ist der Nucleus ventralis lateralis (VLund die Basalganglien mit dem Motorkortex. Hauptaufgabe: Einbindung der Sensorik (s. nächste Seite) in die Motorik

  • Kleinhirn (Abb. S. 49): Die Hauptanteile (jeweils mit Rinden- und Kerngebieten) und die Hauptaufgaben sind: 1. Vermis: Steuerung der Stützmotorik; 2. Partes intermediae: Koordination von Stützmotorik und Zielmotorik; 3. Hemisphären: Steuerung schneller (gelernter, ballistischer) Zielmotorik. Zusätzlich 1 und 2: Mitkontrolle der Okulomotorik

  • Basalganglien: Wichtigste Anteile: Striatum (Eingang, besteht aus Putamen und Nucl. caudatus), Pallidum, Substantia nigra. Hauptaufgabe: Ausarbeitung von Bewegungsprogrammen (Generierung zeitlich-räumlicher Impulsmuster zur Steuerung von Amplitude, Richtung, Geschwindigkeit und Kraft einer Bewegung)

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  • Robert F. Schmidt
    • 1
  1. 1.Physiologisches Institut der UniversitätWürzburgDeutschland

Personalised recommendations