Medikamente in Schwangerschaft und Stillzeit

  • W. E. Paulus

Zusammenfassung

Zwischen 1958 und 1961 wurden rund 10 000 Kinder mit schweren Gliedmaßendefekten geboren, deren Mütter das Schlafmittel Thalidomid eingenommen hatten. Seit dieser Katastrophe herrscht bei pharmazeutischer Industrie, Ärzten und Patientinnen berechtigte Vorsicht – häufig jedoch auch irrationale Panik – im Hinblick auf den Einsatz von Arzneimitteln in der Schwangerschaft.

Nach statistischen Erhebungen nehmen 15–50 % aller Schwangeren Medikamente im ersten Schwangerschaftsdrittel ein, oft noch in Unkenntnis der Schwangerschaft, was angesichts der sensiblen Phase der Organogenese in den ersten 3 Schwangerschaftsmonaten besonders fatale Auswirkungen haben kann. Seit der Contergan-Affäre ist das Bewußtsein der Öffentlichkeit für derartige Komplikationen besonders geschärft.

Nach Thalidomid wurden weitere teratogene Arzneimittel wie Kumarinderivate (z. B. Warfarin). Vitamin A und seine Derivate, Folsäureantagonisten oder Antikonvulsiva wie Hydantoin oder Valproinsäure entdeckt. Eine Vielzahl anderer Wirkstoffe gilt als potentiell embryo-/fetotoxisch, wobei der Effekt dieser Pharmaka vor allem von Dosis und Expositionszeit abhängt.

Bei zahlreichen Präparaten liegen Kasuistiken über Fehlbildungen vor, jedoch fehlen Studien mit statistischer Aussagekraft. Zur Ermittlung des Risikos sind insbesondere zuverlässige Angaben über die Expositionszeit erforderlich.

Die pharmazeutische Industrie zieht sich auf eine juristisch sichere Position zurück, indem sie bei den meisten Präparaten in der Fachinformation unter der Rubrik Schwangerschaft „kontraindiziert“ oder zumindest „strenge Indikationsstellung“ vermerkt.

Ein therapeutischer Nihilismus bei chronisch kranken Schwangeren kann jedoch z. B. im Falle von Epilepsie, Hypertonie oder Asthma bronchiale zu einer dramatischen Verschlechterung der Grunderkrankung und damit zu einer erheblichen Gefährdung der fetalen Entwicklung führen.

Andererseits werden durch unzureichende Aufklärung von Patientinnen und medizinischem Fachpersonal über die realen Risiken einer bereits erfolgten medikamentösen Therapie in der Frühgravidität zahlreiche unnötige Schwangerschaftsabbrüche durchgeführt.

Grundsätzlich sollten altbewährte Präparate neuen Wirkstoffen vorgezogen werden.

Für die Beurteilung einer Medikation in der Stillzeit ist nicht nur ihr Übergang in die Muttermilch, sondern auch die Metabolisierung durch den Säugling zu beachten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. ACOG: American College of Obstetricians and Gynecologists (1991) Immunization during pregnancy. Technical Bull 160Google Scholar
  2. Ad Hoc Committee of the Scientific Assembly on Microbiology, Tuberculosis and Pulmonary Infections (1995) Treatment of tuberculosis and tuberculosis infection in adults and children. Clin Infect Dis 21: 9–27Google Scholar
  3. Bonner JJ (1984) The H-2 genetic complex, dexamethasone-induced cleft palate, and other craniofacial anomalies. Curr Top Devel Biol 19: 193–215CrossRefGoogle Scholar
  4. Briggs GG, Freeman RK, Yaffe SJ (1994) Drugs in pregnancy and lactation, 4th edn. Williams & Wilkins, BaltimoreGoogle Scholar
  5. Burtin P, Taddio A, Ariburnu O, Einarson TR, Koren G (1995) Safety of metronidazole in pregnancy: a meta-analysis. Am J Obstet Gynecol 172: 525–529PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Cohen LS, Friedman JM, Jefferson JW, Johnson EM, Weiner ML (1994) A reevaluation of risk of in utero exposure to lithium. JAMA 271: 146–150PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Connor EM, Sperling RS, Gelber R (1994) Reduction of maternal-infant transmission of human immunodeficiency virus type 1 with zidovudine treatment. N Engl J Med 331: 1173–80PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. Enders G (1991) Infektionen und Impfungen in der Schwangerschaft, 2. Aufl. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  9. Gough AW, Kasali OB, Sigler RE, Baragi V (1992) Quinolone arthropathy – acute toxicity to immature articular cartilage. Toxicol Pathol 20: 436–449PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. Hall JG, Pauli RM, Wilson KM (1980) Maternal and fetal sequelae of anticoagulation during pregnancy. Am J Med 68: 122–140PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. Jacobson SJ, Jones K, Johnson K (1992) Prospective multicenter study of pregnancy outcome after lithium exposure during first trimester. Lancet 39: 530–533CrossRefGoogle Scholar
  12. Juchau MR (1989) Bioactivation chemical teratogenesis. Ann Rev Pharmacol Toxicol 29: 165–187CrossRefGoogle Scholar
  13. Krauer B, Krauer F, Hytten F (1984) Drug prescribing in pregnancy. Churchill Livingstone, EdinburghGoogle Scholar
  14. McElhatton PR, Garbis HM, Elefant E et al. (1996) The outcome of pregnancy in 689 women exposed to therapeutic doses of antidepressants. A collaborative study of the European Network of Teratology Information Services (ENTIS). Reprod Toxicol 10: 285–294PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. Nadel AS, Green JK, Holmes LB, Frigoletto FD, Benacerraf BR (1990) Absence of need for amniocentesis in patients with elevated levels of maternal serum alpha-fetoprotein and normal ultrasonographic examinations. N Engl J Med 323: 557–561PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. Nulman I, Rovet J, Stewart DE et al. (1997) Neurodevelopment of children exposed in utero to antidepressant drugs. N Engl J Med 336: 258–262PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. Ornoy A, Ben Ishai PB (1993) Congenital anomalies after oral poliovirus vaccination during pregnancy. Lancet 341: 1162PubMedCrossRefGoogle Scholar
  18. Pursley TJ, Blomquist IK, Abraham J, Andersen HF, Bartley JA (1996) Fluconazole-induced congenital anomalies in three infants. CID 22: 336–340CrossRefGoogle Scholar
  19. Ried S, Beck-Managetta G (1996) Epilepsy, pregnancy, and the child. Blackwell, OxfordGoogle Scholar
  20. Robert E (1996) Treating depression in pregnancy. N Engl J Med 335: 1056–1058PubMedCrossRefGoogle Scholar
  21. Rosa FW (1987) Pregnancy outcomes after first-trimester vaginitis drug therapy. Obstet Gynecol 69: 751–755PubMedGoogle Scholar
  22. Schaefer C, Amoura-Elefant E, Vial T et al. (1996) Pregnancy outcome after prenatal quinolone exposure. Eur J Obstet Gynecol Reprod Biol 69: 83–89PubMedCrossRefGoogle Scholar
  23. Spielmann H, Steinhoff R, Schaefer C, Bunjes R (1997) Arzneiverordnung in Schwangerschaft und Stillzeit, 5. Aufl. Fischer, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • W. E. Paulus

There are no affiliations available

Personalised recommendations