Geburtshilfe pp 921-944 | Cite as

Primäre Reanimation

  • A. Zimmermann

Zusammenfassung

Rund 95% der reifen Neugeborenen passen sich nach Geburt rasch und unauffälllig an. Da die Geburt eines Kindes für Mutter und Kind ein sehr prägendes und gefühlsintensives Erlebnis ist, sollte unter sorgfältiger Beobachtung der kindlichen Adaptation so wenig wie möglich und nur so viel wie nötig in das physiologische Geschehen eingegriffen werden. Damit andererseits aus einer unerwarteten Anpassungsverzögerung keine lebensbedrohliche oder organgefährdende Hypoxiesequenz mit Folgeschäden entsteht, ist ein pathophysiologisch begründetes und rasches Handeln gefordert.

Unmittelbar nach Geburt erfolgt eine Soforteinschätzung des Neugeborenen anhand der Parameter Atmung, Herzschlag und Hautfarbe, um über die Notwendigkeit von Reanimationsmaßnahmen entscheiden zu können. Das unauffällige Neugeborene wird nach Abnabeln und Abtrocknen zur ersten Kontaktaufnahme und zum ersten Anlegen der Mutter übergeben. Der Geburtshelfer führt nach 1, 5 und 10 min den Apgar-Test und im Alter von rund 15 mm die Erstuntersuchung U1 durch.

Verschiedene Schweregrade der Anpassungsstörungen sind gekennzeichnet durch verzögertes Einsetzen der Atmung, Bradykardie, Blässe oder Zyanose, reduzierten Muskeltonus und verzögerte oder fehiende Reflexe. Eine heute nur noch selten vorkommende perinatale Asphyxie ist durch die biocheinischen Folgen von Hypoxie und Hyperkapnie infolge Unterbrechen der Atmung und gleichzeitige schwere klinische Beeinträchtigung mit neurologischen Folgen gekennzeichnet.

Das anpassungsgestörte Neugeborene wird nach dein Abnabeln abgetrocknet, abgesaugt und stimuliert. Abhängig vom Einsetzen der Atmung und der Normalisierung des Hautkolorits wird Sauerstoff vorgehalten oder per Maske beatmet. Bei schwerster Anpassungsstörung oder Asphyxie muß eine pulmonale oder kardiopulmonale Reanimation mit Herzdruckmassage und Intubation sowie Adrenalingabe und Volumensubstitution erfolgen. Krankheitsbilder wie die Aspiration, die Zwerchfellhernie und akuter Blutverlust müssen erkannt und Sofortmaßnahmen eigeleitet werden.

Frühgeborene sind aufgrund ihrer Organunreife prädisponiert für eine Maladaptation mit Folgeschäden. Gelingt die antepartale Verlegung der Schwangeren in ein Perinataizentrum nicht mehr, müssen beim unreifen Kind Hypoxie, Acidose, Unterkühlung und Hypoglykämie vermieden werden. Untergewichtige Neugeborene müssen wegen ihrer Neigung zu Trinkschwäche, Hypoglykämie, Hypokalzämie, Hypothermie, verstärkter Gewichtsabnahme und erhöhtein Infektionsrisiko besonders gut überwacht werden.

Das gesunde Neugeborene verbleibt in der Regel in den ersten Lebenstagen mit der Mutter im Krankenhaus. Die bevorzugte Ernährung ist die Brusternährung. Jedes Neugeborene soilte eine Vitamin-K- und Vitamin-D-Prophylaxe erhalten und ein Stoffwechseiscreening durchlaufen. Bevor die Mutter mit ihrein Neugeborenen nach Hause geht, soilte sie über Ernährung, Pflege, Schlaflage, Vitamingabe und weitere Vorsorgeuntersuchungen beraten werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. AAP, American Academy of Pediatrics (1992) Positioning and SIDS. Pediatrics 89: 1120–1126Google Scholar
  2. AAP, American Academy of Pediatrics (1994) Practice parameter: management of hyperbilirubinemia in the healthy term newborn. Pediatrics 4: 558–565Google Scholar
  3. Allen MC, Donohue PK, Dusman AE (1993) The limit of viability. N Engl J Med 329: 1597–1601PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Apgar V (1953) A proposal for a new method of evaluation of the newborn infant. Anaesth Analg 32: 260–267CrossRefGoogle Scholar
  5. Ballard JL, Khoury JC, Wedig K, Wang L, Eilers-Walsman BL, Lipp R (1991) New Ballard score, expanded to include extremely premature infants. J Pediatr 119: 417–423PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Behnke M, Carter R, Hardt N, Eyler F, Cruz A, Resnick M (1987) The relationship of Apgar scores, gestational age, and birth-weight to survival of low-birthweight infants. Am J Perinatol 4: 121–124PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Bloom RS, Cropley C, AHA/AAP Neonatal Resuscitation Program Steering Commitee (1996) Textbook of neonatal resuscitation. American Heart AssociationGoogle Scholar
  8. Bundesärztekammer (1991) Reanimation. Deutscher Ärzte Verlag, KölnGoogle Scholar
  9. Carter BS, Haverkamp AD, Merenstein GB (1993) The definition of acute perinatal asphyxia. Clin Perinatol 20: 287–304PubMedGoogle Scholar
  10. Chen J (1992) Prophylaxis of ophthalmia neonatorum: comparison of silver nitrate, tetracycline, erythromycin and no prophylaxis. Pediatr Infect Dis J 11: 1026–1030PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. Dorsch A (1991) Pädiatrische Notfallsituationen. MMV, MünchenGoogle Scholar
  12. Dubowitz L, Dubowitz V (1981) The neurological assessment of the preterm and fullterm infant. Clin Develop Med 79. Heinemann, LondonGoogle Scholar
  13. Ernährungskommission der Deutschen Gesellschaft für Kinderheilkunde (1995) Vitamin-K-Prophylaxe für Neugeborene. Monatsschr Kinderheilkd 143: 93Google Scholar
  14. Grauel L und die Vorstände der Deutsch-Österreichischen Gesellschaft für Neonatologie und Pädiatrische Intensivmedizin und der Deutschen Gesellschaft für Perinatale Medizin (1996a) Leitlinie: Verlegung Neugeborener aus Geburtskliniken in Kinderkliniken. AWMF online http://www.uni-duesseldorf.de/WWW/AWMF/II/pneon-02.htGoogle Scholar
  15. Grauel L und die Vorstände der Deutsch-Österreichischen Gesellschaft für Neonatologie und Pädiatrische Intensivmedizin und der Deutschen Gesellschaft für Perinatale Medizin (1996 b) Leitlinie: Antepartaler Transport von Risikoschwangeren. AWMF online http://www.uni-duesseldorf.de/WWW/AWMF/II/pneon-oi.htm
  16. Guidelines for cardiopulmonary resuscitation and emergency cardiac care. Neonatal resiscitation (1992) JAMA 268: 2276–2281Google Scholar
  17. Hack M, Wright L, Shankaran S, Tyson J, Horbar J, Bauer C, Younes N (1995) Very-low-birth-weight outcomes of the National Institute of Child Health and Human Development Neonatal Network, November 1989 to October 1990. Am Obstet Gynecol 172: 457–464CrossRefGoogle Scholar
  18. Hammerman C, Yousefzadeh D, Jung-Hwan C, Kim-chi B (1989) Persistent pulmonary hypertension of the newborn. Clin Perinatol 16: 137–155PubMedGoogle Scholar
  19. Hammerschlag A (1993) Pediatr Ann 22/6: 346–351PubMedGoogle Scholar
  20. Handrick W, Roos R, Braun W (1991) Fetale und neonatale Infektionen. Hippokrates, StuttgartGoogle Scholar
  21. Hickl E (1997) Das Neugeborene im Bereich der Geburtshilfe. Gynäkologe 30: 3–6CrossRefGoogle Scholar
  22. Hicki EJ (1989) Empfehlungen und Stellungnahmen Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe 1982–1995Google Scholar
  23. Hickl EJ, Berg D (1989) Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Gynakologie und Geburtshilfe. Frage der Notwendigkeit pädiatrischer Untersuchungen nach vaginal-operativer Entbindung. Deutsche Gesellschaft für Gynakologie und Geburtshilfe 1982–1995Google Scholar
  24. Klaus HM, Fanaroff AA (1993) Care of the high risk neonate, 4th ed. Saunders, PhiladelphiaGoogle Scholar
  25. Kommission für Neugeborenenscreening (1996) Empfehlungen zur Organisation und Durchführung des Neugeborenenscreenings auf angeborene Stoffwechselstörungen und Endokrinopathien in der Bundesrepublik DeutschlandGoogle Scholar
  26. Linderkamp O (1984) Frühabnabelung oder Spätabnabelung? Gynäkologe 17: 281–288PubMedGoogle Scholar
  27. Mitteilung der Deutsch-Österreichischen Gesellschaft für Neonatologie und Pädiatrische Intensivmedizin (1996) Hyperbilirubinämie – Phototherapie beim reifen gesunden NeugeborenenGoogle Scholar
  28. Nakayama D, Motoyama E, Tagge E (1991) Effect of preoperative stabilization on respiratory system compliance and outcome in newborn infants with congenital diaphragmatic hernia. J Pediatr 118: 793–799PubMedCrossRefGoogle Scholar
  29. Nelson KB, Emery ES (1993) Birth asphyxia and the neonatal brain: what do we know and when do we know it? Clin Perinatol 20: 327–344PubMedGoogle Scholar
  30. Newman T, Maisels M (1992) Evaluation and treatment of jaundice in the term newborn: a kinder, gentler approach. Pediatrics 89: 809–818PubMedGoogle Scholar
  31. Obladen M (1995) Neugeborenenintensivpflege. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  32. Obladen M, Luttkus A, Rey M, Metze B, Hopfenmüller B, Dudenhausen J (1994) Differences in morbidity and mortality according to type of referral of very low birthweight infants. J Perinat Med 22: 53–64PubMedCrossRefGoogle Scholar
  33. Roberton N (1986) Textbook of neonatology. Churchill & Livingstone, EdinburghGoogle Scholar
  34. Schranz D (1993) Pädiatrische Intensivpflege. Fischer, StuttgartGoogle Scholar
  35. Siddarth R, Sanjiv A, Thiruparam S, Rootwelt T, Rooth G, Saugstad O (1993) Resuscitaion of asphyxic newborn infants with room air or 100% oxygen. Pediatric Research 34: 809–812CrossRefGoogle Scholar
  36. Spranger J (1992) Bauchlage und plötzlicher Säuglingstod. Kinderarzt 4: 713Google Scholar
  37. Srinivasan G, Pildes RS, Cattamanchi G, Voora S, Lilien LD (1986) Plasma glucose values in normal neonates: a new look. J Pediatr 109: 114–117PubMedCrossRefGoogle Scholar
  38. Stannigel H, Lemburg P (1997) Reanimation des Neugeborenen. Gynäkologe 30: 24–28CrossRefGoogle Scholar
  39. Sternquist K, Svenningsen NW (1993) Extreinely low-birth-weight infants less than 901 g. Growth and development after one year of life. Acta Pediatr 82: 40–44Google Scholar
  40. Stockhausen HB von, Albrecht K (1997) Empfehlungen für die Betreuung des gesunden Neugeborenen im Kreißsaal und während des Wochenbettes der Mutter. Perinatal Medizin 9: 61–64Google Scholar
  41. Tietze K (1994) Die Credé-Prophylaxe. Ophthalmologe 91: 551–552PubMedGoogle Scholar
  42. Voigt M, Schneider KTM, Jährig K (1996) Analyse des Geburtengutes des Jahrgangs 1992 der Bundesrepublilc Deutschland. Geburtshilfe Frauenheilkd 56: 550–558PubMedCrossRefGoogle Scholar
  43. Volpe JJ (1987) Neurology of the newborn, 2nd edn. Saunders, PhiladelphiaGoogle Scholar
  44. Wimmer JE (1994) Neonatal resuscitation. Pediatr Rev 15: 255–265PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • A. Zimmermann

There are no affiliations available

Personalised recommendations