Advertisement

Supervision und Praxisbegleitung

  • J. Sehrig

Zusammenfassung

Supervision ist im Rettungsdienst eine neue und bisher ungewohnte Maßnahme. In diesem Beitrag wird die Notwendigkeit von Supervision im Rettungsdienst begründet, es werden Möglichkeiten und Grenzen dieser Beratungsform sowie die für die Verwirklichung erforderlichen Grundbedingungen aufgezeigt. Ein geschichtlicher Abriß führt zum heutigen Verständnis von Supervision hin. Die verschiedenen Arbeitsformen, die in verwandten Arbeitsfeldern gängige Praxis sind, werden im Hinblick auf ihre Bedeutung für den Rettungsdienst beschrieben. Dabei werden Abgrenzungen zu anderen Maßnahmen der Beratung, Führung und Personalentwicklung vorgenommen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Belardi N (1992) Supervision. Von der Praxisberatung zur Organisationsentwicklung. Junfer-mann, PaderbornGoogle Scholar
  2. Degenhardt C (1994) Möglichkeiten und Grenzen der Supervision im Allgemeinkrankenhaus. In: Pühl H (Hrsg) Handbuch der Supervision 2. Wissenschaftsverlag Spiess, Berlin, S 242–253Google Scholar
  3. Ricken H-J (1994) Supervision in der Polizei. Supervision im Spannungsfeld polizeilicher, supervisorischer und psychologischer Wertvorstellungen. Forum Supervision 3: 127–137Google Scholar
  4. Weiss C (1995) Supervision ehrenamtlicher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. In: Wieners J (Hrsg) Handbuch der Telefonseelsorge. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen, S 67–77Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1997

Authors and Affiliations

  • J. Sehrig

There are no affiliations available

Personalised recommendations