Psychologie der Notfallsituation

  • H.-J. Hannich

Zusammenfassung

„Frontal-Crash auf der B 109“ „Massenkarambolage auf der Autobahn -15 Schwerverletzte“ „Hausbrand fordert 8 Verletzte“ — diese Zeitungsschlagzeilen sind nur eine unvollständige Auswahl von Schreckensmeldungen eines x-beliebigen Tages. Der Leser nimmt sie zur Kenntnis, vielleicht mit einem gewissen Grausen, vielleicht mit Mitleid für die Notfallopfer, vielleicht aber auch mit einem Gefühl der Erleichterung, nicht zu den Opfern zu zählen. Oft wird der Schrecken der Ereignisse schon bald im Alltagsgeschäft vergessen und das um so eher, je weniger man sich beteiligt fühlt. Dies mag ein sinnvoller Schutz sein, denn — so die häufige Äußerung — „man kann ja nicht mit jedem mitfühlen.“

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Ahnefeld FW (Hrsg) (1995) Ethische, psychologische und theologische Probleme im Rettungsdienst. Verlags-Vertriebsgesellschaft des DRK Landesverband Westfalen-Lippe, Not-tulnGoogle Scholar
  2. Burisch M (1989) Das Burn-Out-Syndrom. Theorie der inneren Erschöpfung. Springer, BerlinGoogle Scholar
  3. Fertig B, Wietersheim H von (Hrsg) (1994). Menschliche Begleitung und Krisenintervention. Stumpf & Kossendey, EdewechtGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1997

Authors and Affiliations

  • H.-J. Hannich

There are no affiliations available

Personalised recommendations