Advertisement

Grundsätze der Therapie

  • J. Jörg

Zusammenfassung

Jede sinnvolle Therapie gründet sich auf eine exakte wissenschaftliche Diagnose. Von der Diagnose zur Therapie führen Erwägungen, die der Indikation gelten, nämlich der Wahl des gebotenen Behandlungsweges. Die Diagnose bedeutet eine Abstraktion von der Individualität des Kranken, mit dem Schritt zur Therapie wird das persönliche Schicksal des Patienten wieder immanent. Es kommt darauf an, die für den einzelnen Kranken indizierten Maßnahmen unter den sich anbietenden therapeutischen Möglichkeiten auszuwählen. In der richtigen Indikation bekundet sich ärztliches Können und nicht nur die Lösung einer wissenschaftlichen Aufgabe. Der Arzt hat umsichtig die einzelnen Therapiemöglichkeiten und ihre Konsequenzen abzuwägen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Boehme H (1983) Hygiene aus rechtlicher Sicht. Dtsch Krankenpflegezeitschrift 6: 330–334Google Scholar
  2. Bundesärztekammer, Wissenschaftlicher Beirat (1994) Chargendokumentation von Blut und Blutprodukten. Dtsch Ärzteblatt 91: B-518Google Scholar
  3. Chirurg BDC 32:148. Fragen-AntwortenGoogle Scholar
  4. Conze I (1990) Krankengymnastik bei Muskelkrankheiten. Dtsch Gesellschaft für Muskelkrankheiten, FreiburgGoogle Scholar
  5. Eigler J, Dobbelstein H (1991) Arzneimitteldosierung und -nebenwirkungen bei chronischer Niereninsuffizienz. Dtsch Ärzteblatt 88: 2163–2170Google Scholar
  6. Gladtke E (1981) Aktuelle Probleme der Arzneitherapie im Kindesalter. Med. Welt 32:219–224Google Scholar
  7. Jörg J (1985) Grundätze der Therapie. In: J Jörg:Neurologische Allgemein- und Intensivtherapie. Springer Berlin S 3–38Google Scholar
  8. Jürgens A, Kröger D, Marschner R, Winterstein P (1991). Das neue Betreuungsrecht. CH Beck, MünchenGoogle Scholar
  9. Mendelson G (1983) Acupuncture treatment of chronic back pain. JAMA 74: 49–55Google Scholar
  10. Mokrusch T (1990) Die Elektrotherapie des denervierten Muskels — Durchbruch zum Erfolg. Akt Neurol 17:164–166CrossRefGoogle Scholar
  11. Mokrusch T, Engelhardt A, Eichhorn KF, Neundörfer B (1990) Effects of long-impulse electrical Stimulation on atrophy and fibre type composition of chronically denervated fast rabbit muscle. J Neurol 237: 29–34PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. Nix WA (1990) Die Elektrotherapie des denervierten Muskels — Eine unwirksame Behandlungsmethode. Akt Neurol 17:167–169CrossRefGoogle Scholar
  13. Oepen I (1984) Zur Bedeutung unkonventioneller diagnostischer und therapeutischer Verfahren in der Onkologie. Niedersächsisches Ärzteblatt 4Google Scholar
  14. Sterk V (1994) Pharmakogenetische Aspekte der Arzneimittelwirkung Azneimitteltherapie 12:244–254Google Scholar
  15. Stöhr M (1980) Iatrogene Nervenläsionen. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  16. Tölle R (1978) Psychotherapie, Methoden — Ziele — Anwendung. In: Flügel KA (Hrsg) Neurologische und psychiatrische Therapie. Perimed, Erlangen, S 439–445Google Scholar
  17. Wilhelm H, Jörg J (1989) Erscheinungsformen, Ätiologie und Therapie psychogener Körperstörungen in der Neurologie. In: Jahrbuch der Medizin. Psychologie Bd. 2: Psychologie in der Neurologie (Hrsg: P. Jacobi). Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 127–138CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1997

Authors and Affiliations

  • J. Jörg

There are no affiliations available

Personalised recommendations