Plasmakonzentration und „therapeutischer Bereich“ von Valproinsäure

  • H. Bartels
Conference paper

Zusammenfassung

Der Blutspiegel von Valproinsäure schwankt wegen ihrer kurzen Halbwertszeit im Tagesverlauf erheblich. Der vor der morgendlichen Medikamenteneinnahme gemessene Spiegel, der sog. Talspiegel, ist ein brauchbares Maß für den mittleren Tagesspiegel von Valproinsäure im Steady state. Talspiegel und mittlerer Tagesspiegel korrelieren linear mit der verabfolgten Dosis. Die Valproinsäurespiegel im Zentralnervensystem (Liquor, Gehirngewebe) gehen den Blutspiegeln parallel. Bislang ließ sich ein enger quantitativer Zusammenhang zwischen dem aktuellen Blutspiegel und dem pharmakodynamischen Effekt von Valproinsäure nicht nachweisen. Ein therapeutischer Blutspiegelbereich für Valproinsäure läßt sich deshalb nicht exakt definieren. Die praktische Relevanz eines solchen therapeutischen Bereiches für Valproinsäure ist zudem zweifelhaft. In ausgewählten Fällen, so bei der Frage der Compliance oder einer Intoxikation, kann die Kenntnis des Blutspiegels aber hilfreich sein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Barré J, Didey F, Delion F, Tillement JP (1988) Problems in therapeutic drug monitoring: Free level drug monitoring. Ther Drug Monitor 10:133–143CrossRefGoogle Scholar
  2. Bourgeois BFD (1989) Valproate-clinical use. In: Levy RH, Dreifuss FE, Mattson RH, Meldrum BS, Penry JK (eds) Antiepileptic drugs, 3rd edn. Raven, New York, pp 633–642Google Scholar
  3. Cramer JA, Mattson RH, Bennett DM, Swick TC (1986) Variable free and total valproic acid concentrations in sole- und multi-drug therapy. Ther Drug Monitor 8:411–415CrossRefGoogle Scholar
  4. Dodson WE, Tasch V (1981) Pharmacology of valproic acid in children with severe epilepsy. Neurology 31:1047–1050PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Dreifuss FE (1989) Valproate-toxicity. In: Levy RH, Dreifuss FE, Mattson RH, Meldrum BS, Penry JK (eds) Antiepileptic drugs, 3rd edn. Raven, New York, pp 643–651Google Scholar
  6. Henriksen O, Johannessen SI (1984) Valproate monotherapy. Epilepsia 25 (Suppl. 1):S 73–S 77Google Scholar
  7. Levy RH, Shen DD (1989) Valproate-absorption, distribution, and excretion. In: Levy RH, Dreifuss FE, Mattson RH, Meldrum BS, Penry JK (eds) Antiepileptic drugs, 3rd edn. Raven, New York, pp 583–599Google Scholar
  8. Löscher W, Nau H, Siemes H (1988) Penetration of valproate and its active metabolites into cerebrospinal fluid of children with epilepsy. Epilepsia 29:311–316PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. Loiseau P, Cenraud B, Levy RH, Akbaraly R, Brachet-Liermain A, Guyot M, Morseli PL (1982) Diurnal variations in steady-state plasma concentrations of valproic acid in epileptic patients. Clin Pharmacokin 7:544–552CrossRefGoogle Scholar
  10. Lundberg B, Nergardh A, Boreus LO (1982) Plasma concentrations of valproate during maintenance therapy in epileptic children. J Neurol 228:133–141PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. Nutt JG, Kupferberg JH (1979) Linear relationship between plasma concentration and dosage of sodium valproate. Epilepsia 20:589–592PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. Prats JM, Garaizar C, Rua MJ, Garcia-Nieto ML, Madoz P (1991) Infantile spasms treated with high doses of sodium valproate: Initial response and follow-up. Dev Med Child Neurol 33:617–625PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. Stefan H (1992) Einmalgabetherapie mit Valproinsäure. In: Krämer G, Laub M (Hrsg) Valproinsäure. Pharmakologie – klinischer Einsatz-Nebenwirkungen-Therapierichtlinien. Springer, Berlin-Heidelberg-New York, S 82–87Google Scholar
  14. Stefan H, Burr W, Fichsel H, Fröscher W, Penin H (1984) Intensive follow-up monitoring in patients with once daily evening administration of sodium valproate. Epilepsia 25:152–160PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. Turnbull DM, Rawlins MD, Weightman D, Chadwick DW (1983) Plasma concentrations of sodium valproate: Their clinical value. 14:38–42PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. Warecka A (1982) Vergleich der Serumspiegel von Valproinsäure bei Gabe zweier galeni- scher Aufbereitungen: Orfiril® und Ergenyl retard®. Med. Dissertation, Universität KielGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1992

Authors and Affiliations

  • H. Bartels

There are no affiliations available

Personalised recommendations