Advertisement

Gewichtsanalytische Einzelbestimmungen

  • Hermann Lux

Zusammenfassung

Einige Beispiele sollen die wichtigsten bei der Gewichtsanalyse verwendeten Verfahren erläutern:
  • Das Natriumchlorid in einer reinen Kochsalzlösung ermittelt man durch Eindampfen der Losung und Wägen des Rückstandes.

  • Den Wassergehalt einer Substanz findet man, indem man sie auf eine Temperatur erhitzt, bei welcher das Wasser sich verflüchtigt. Man erfährt dessen Menge aus der Gewichtsabnahme der Substanz.

  • Gold bestimmt man in einer Lösung durch Fällen mit Eisen(II)-Lösung; das abgeschiedene Metall wird abfiltriert und gewogen.

  • Kupfer schlägt man aus einer Kupferlösung durch den elektrischen Strom an einer Platinelektrode als Metall nieder und erfährt seine Menge aus der Gewichtszunahme der Elektrode.

  • Barium wird aus seiner Lösung durch Schwefelsäure als Bariumsulfat gefällt und auch in dieser Form gewogen.

  • Magnesium scheidet man als Magnesium-Ammoniumphosphat ab und wägt es, nachdem es durch Glühen des Niederschlags in Magnesiumpyro-phosphat übergeführt ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Simon, A., u. W. Neth: Chem. Fabrik 1, 41 (1928).Google Scholar
  2. 1.
    H. Remy: Angew. Chem. 74, 69 (1962).CrossRefGoogle Scholar
  3. 2.
    Man lese hierüber eingehend im Lehrbuch nach.Google Scholar
  4. 3.
    Hönigschmid, O., E. Zintl u. P. Thilo: Z. anorg. Chem. 168, 66 (1927).Google Scholar
  5. 1.
    Goehring, M., u. I. Darge: Z. analyt. Chem. 125, 180 (1943).CrossRefGoogle Scholar
  6. 1.
    Bero, R.: Z. analyt. Chem. 71, 23 (1927).CrossRefGoogle Scholar
  7. 1.
    Berg, R.: Das o-Oxychinolin. Stuttgart: Enke 1935.Google Scholar
  8. 1a.
    Prodinger, W.: Organische Fällungsmittel in der quantitativen Analyse. 4. Aufl. Stuttgart: Enke 1957.Google Scholar
  9. 2.
    In den Formeln bedeutet „me“ 1 Äquivalent eines Metalls.Google Scholar
  10. 1.
    Geilmann, W., u. W. Gebauhr: Z. analyt. Chem. 139, 161 (1953).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© J. F. Bergmann München 1979

Authors and Affiliations

  • Hermann Lux
    • 1
  1. 1.Anorganisch-Chemischen InstitutTechnischen Universität MünchenGräfelfingDeutschland

Personalised recommendations