Advertisement

Geschichtliches zur Meningitis epidemica (Genickstarre)

  • H. Isenberg

Zusammenfassung

Wenngleich schon Galen (129–199 n. Chr.) aus Griechenland, Phazes aus Persien, Hieronymus von Rom und Hippokrates (460–375 v. Chr.) die Symptomatik der Meningitis kannten und sich auch der Systematiker der arabischen Medizin Avicenna (980–1037) zu den „inflammationes cerebri“ geäußert hat, so ist doch die Geschichte der Diagnose und Therapie der Meningitis weniger als 200 Jahre alt (3).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Eichenwald HF (1987) Bacterial meningitis: is there a “best” antimicrobial therapy? Eur J Pediatr 146:216–220PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Gasser C, Rossi E, Pichler H (1947) Die Therapie der eitrigen Meningitiden im Kindesalter. Helv Paediat Acta 5:405–442Google Scholar
  3. 3.
    Helwig H (1982) Wege und Irrwege der Meningitistherapie. Mschr Kinderheilkd 130:307–311Google Scholar
  4. 4.
    Helwig H (1983) Therapie der Meningitis bei Kindern. FAC (Fortschritte der antimikrobiellen und antineoplastischen Chemotherapie), Bd 1–2. Futuramed, München, S 151–164Google Scholar
  5. 5.
    Helwig H (1991) Fruhsymptome der Meningitis (persönliche Mitteilung)Google Scholar
  6. 6.
    Huthmann P (1988) Die bakterielle Meningitis im Kindesalter. Inaugural-Dissertation, Universität GöttingenGoogle Scholar
  7. 7.
    Oehme J (1987) Paediatria incognita. Der Kinderarzt 18:847–857Google Scholar
  8. 8.
    Schreiber W, Mathys FK (1986) Infectio. Editiones „Roche“, BaselGoogle Scholar
  9. 9.
    Smith MHD (1956) Acute Bacterial Meningitis. Pediatrics 17:258–277PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, GmbH & Co. KG, Darmstadt 1993

Authors and Affiliations

  • H. Isenberg
    • 1
  1. 1.Städtische Kliniken, KinderklinikDarmstadtDeutschland

Personalised recommendations