Zoran Music — ein Maler des Todes

  • Bernd Krimmel

Zusammenfassung

Eine Redensart „Der Tod kommt“, sollte richtiger heißen: „Das Leben gehts“. Man braucht den Tod nicht zu bemühen. Er ist allgegenwärtig. Er ist das ungeheuer Seiende. In seiner Dauer hat sich das Leben eingenistet und wuchert wie eine Krebsgeschwulst. Fortzeugend rettet es sich aus der Vergänglichkeit des Individuums in den Bestand der Generationsfolge. Die biologische Eilfertigkeit der Eintagsfliege überbietet der Mensch durch seinen Geist. Religion, Philosophie, Kunst und Wissenschaft sind von der Natur nicht vorgesehen. Sie sind Schöpfungen des Menschen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Kogon, E., Der SS-Staat. Das System der deutschen Konzentrationslager, Seite 157 (München 1977).Google Scholar
  2. 2.
    a. a. O., Seite 178.Google Scholar
  3. 3.
    a. a. O., Seite 400/401.Google Scholar
  4. 4.
    Music, Z., Malerei, Zeichnung, Graphik; Katalog der Ausstellung Mathildenhöhe Darmstadt 21. 8. bis 2.10.1977.Google Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag GmbH & Co. KG, Darmstadt 1978

Authors and Affiliations

  • Bernd Krimmel
    • 1
  1. 1.Institut MathildenhöheDarmstadtDeutschland

Personalised recommendations