Zusammenfassung

Die Bitte des Herausgebers dieses Heftes, des Herrn Prof. Dr. Hans Helmut Jansen, meines langjährigen Weggenossen und Freundes, verstehe ich so, daß ich mich als Pathologe, d. h. als Arzt „mit besonderem Auftrag“, zu einem Thema äußern soll, das uns beide in vielen Gesprächen beschäftigt hat. Der Leser möge von mir keine klinischen Daten oder gar Angaben zu einer wie auch immer verstandenen Sterbehilfe erwarten. Pathologen arbeiten in der „Werkstatt der Krankheitserkennung“, sie verfügen über ein bestimmtes „Methodenrepertoire“. Pathologen sind vorwiegend Morphologen, sie dienen dem „anatomischen Gedanken“(39) — freilich sind sie auch neugierig bewegt, gleichwohl einseitig vertieft. Morphologie ist historische Ereignislehre (3).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Backman, G., Wachstum und organische Zeit (Leipzig 1943).Google Scholar
  2. 2.
    Blumenbach, J. F., cf. Doerr 1972.Google Scholar
  3. 3.
    Braus, H., Experimentelle Beiträge zur Morphologie Bd. I S. 1: Die Morphologie als historische Wissenschaft (Leipzig 1913).Google Scholar
  4. 4.
    Christian, P., Medizinische und Philosophische Anthropologie. Handb. Allg. Path. Bd. I, S. 232 (Berlin — Heidelberg -New York 1969).Google Scholar
  5. 5.
    Dacqué, E., Die Erdzeitalter (München 1930).Google Scholar
  6. 6.
    Doerr, W., Harmonisches und nichtharmonisches Altern. Heidelberger Jahrbücher 9, 54 (1965).Google Scholar
  7. 7.
    Doerr, W., Vom Sterben. In: Was ist der Tod? S. 55 (München 1969).Google Scholar
  8. 8.
    Doerr, W., Anthropologie des Krankhaften aus der Sicht des Pathologen. In: H. G. Gadamer und P. Vogler „Neue Anthropologie“. Bd. II, S. 386 (Stuttgart 1972).Google Scholar
  9. 9.
    Doerr, W., Altern als somatisches Fatum. Heidelberger Jahrbücher 20, 1 (1976).CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Ehreniels, Chr. v., Über Gestaltqualitäten. Vjschr. wissenschaftl. Philosophie 14, 249 (1890).Google Scholar
  11. 11.
    Ernst, P., Tod und Nekrose. Handb. Allg. Path. Bd. III, 2. Abteiig. S. 1 (Leipzig 1921).Google Scholar
  12. 12.
    Eucken, A., Grundriß der physikalischen Chemie. 4. Aufl. (Leipzig 1934).Google Scholar
  13. 13.
    Eucken, R., Der Sinn und Wert des Lebens. 6. Aufl. (Leipzig 1918).Google Scholar
  14. 14.
    Hafner, K., Justus von Liebig zum Gedächtnis. 29. Sonderheft z. Zschr. Landwirtschaftl. Forschung (Frankfurt/Main 1973).Google Scholar
  15. 15.
    Heidegger, M., cf. Löwith 1953.Google Scholar
  16. 16.
    Kant, I., Die drei Kriterien. S. 124 (Stuttgart 1952).Google Scholar
  17. 17.
    Krehl, L. v., Krankheitsform und Persönlichkeit (Leipzig 1929).Google Scholar
  18. 18.
    Landmann, M., Philosophische Anthropologie. In: Staehelin, Jenny, Geroulanos: Der Mensch zwischen Geist und Materie? S. 169 (Zürich 1978).Google Scholar
  19. 19.
    Lessing, G. E., Gesammelte Werke. Bd. II, S. 967 und 1000 (München 1959).Google Scholar
  20. 20.
    Liebig, J. v., cf. Schmitt, L. (1973), Winderlich (1936), Wurster (1956).Google Scholar
  21. 21.
    Linzbach, A. J., Das Altern des menschlichen Herzens. Handb. Allg. Path. Bd. VI, Teil 4, S. 369 (Berlin-Heidelberg-New York 1972).Google Scholar
  22. 22.
    Löwith, K., Heidegger. Denker in dürftiger Zeit (Frankfurt/Main 1953).Google Scholar
  23. 23.
    Löwith, K., Wissen, Glaube und Skepsis (Göttingen 1956).Google Scholar
  24. 24.
    Matsumoto, T., Brief vom 29. Dez. 1977.Google Scholar
  25. 25.
    Petersen, H., Die Eigenwelt des Menschen. Bios. Abhandlungen zur theoretischen Biologie Bd. VIII (Leipzig 1937).Google Scholar
  26. 26.
    Polya, G., Mathematik und plausibles Schließen. Bd. 1. Induktion und Analogie in der Mathematik (Basel und Stuttgart 1962).Google Scholar
  27. 27.
    Portmann, A., Die Evolution des Menschen im Werk von Teilhard de Chardin. In: E. Benz: Der Übermensch S. 385 (Zürich — Stuttgart 1961).Google Scholar
  28. 28.
    Römpp, H., Chemie-Lexikon 6. Aufl. Bd. I, S. 1818 (Stuttgart 1966).Google Scholar
  29. 29.
    Rössle, R., Über das Altern. Naturwissenschaftl. Wschr. N. F. 16, 241 (1917).Google Scholar
  30. 30.
    Rössle, R., Warum sterben so wenig Menschen eines natürlichen Todes? Experientia IV/8, 295 (1948).CrossRefGoogle Scholar
  31. 31.
    Rössle, R., Natürliches und krankhaftes Altern bei Mensch und Tier. 6. internationaler Kongreß f. vergleichende Pathologie. Madrid, 4.–11. Mai 1952.Google Scholar
  32. 32.
    Scheler, M., Die Stellung des Menschen im Kosmos (München 1947).Google Scholar
  33. 33.
    Schmitt, L., Justus von Liebigs großes Geschenk an die Menschheit. 29. Sonderh. d. Zschr. f. Landwirtschaftl. Forschung. S. 28 (Frankfurt/Main 1973).Google Scholar
  34. 34.
    Schweitzer, A., Reich Gottes und Christentum (Tübingen 1967).Google Scholar
  35. 35.
    Schweitzer, A., Was sollen wir tun? (Heidelberg 1974).Google Scholar
  36. 36.
    Simon, W., Persönl. Mitt. vom 28. Juni 1978.Google Scholar
  37. 37.
    Staehelin, B., S. Jenny und St. Geroulanos, Der Mensch zwischen Geist und Materie? (Zürich 1978).Google Scholar
  38. 38.
    Theodorakopoulos, J., Die Hauptprobleme der Platonischen Philosophie (Den Haag 1972).Google Scholar
  39. 39.
    Virchow, R., Morgagni und der anatomische Gedanke. Berl. klin. Wschr. 31, 345 (1894).Google Scholar
  40. 40.
    Virchow, R., Dienstanweisung für die Prosektoren an den Städtischen Krankenhäusern für Berlin vom 19. 2. 1896 (cf. Bd. 10 des Berliner Gemeinderechts).Google Scholar
  41. 41.
    Volk, Gg.,In: A. W. v. Eiff: Streß — Unser Schicksal? S. 116 (Stuttgart — New York 1978).Google Scholar
  42. 42.
    Weizsäcker, V. v., Individualität und Subjektivität. In: C. Adam und F. Curtius: Individualpathologie S. 51 (Jena 1939).Google Scholar
  43. 43.
    Winderlich, R., Justus Liebig und Friedrich Wöhler. In: Die Großen Deutschen. S. 499 (Berlin 1936).Google Scholar
  44. 44.
    Wurster, C., Justus v. Liebig. In: Die Großen Deutschen. Bd. III S. 313 (1956).Google Scholar
  45. 45.
    Zeissler, J., L. Raßfeld-Sternberg, Enteritis necroticans due to chlostridium welchii type F. Brit. med. J. 1949/I, 267.Google Scholar
  46. 46.
    Zimmer, H., Arthur Schopenhauer. In: Die Großen Deutschen. S. 236 (Berlin 1936).Google Scholar
  47. Eine zusammenfassende Darstellung des Problems „Alterung“findet sich in den Verh. Dtsch. Ges. Path., 59 Tagg., Kiel 1975.Google Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag GmbH & Co. KG, Darmstadt 1978

Authors and Affiliations

  • Wilhelm Doerr
    • 1
  1. 1.Pathologisches InstitutUniversität HeidelbergHeidelberg 1Deutschland

Personalised recommendations