Elektrizitätsleitung

  • Rolf Haase
Part of the Grundzüge der Physikalischen Chemie in Einzeldarstellungen book series (2778, volume 3)

Zusammenfassung

Elektrizitätsleitung ist der Transport von Elektrizität (Ladung), hervorgerufen durch ein äußeres elektrisches Feld. Sie findet normalerweise in festen Stoffen (insbesondere Metallen und Ionenkristallen) sowie in Flüssigkeiten (insbesondere Salzschmelzen und Elektrolytlösungen) statt. Metalle sind fast ausschließlich Elektronenleiter, während Ionenkristalle, Salzschmelzen und Elektrolytlösungen vorwiegend Ionenleiter darstellen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    ψ ist stets das innere elektrische Potential („Elektrochemie I“, S. 4) für das betrachtete Volumenelement.Google Scholar
  2. 2).
    Das Zeichen R* wird verwendet, weil später die Gaskonstante R in unseren Formeln auftritt.Google Scholar
  3. 1).
    Nur auf S. 27 gehen wir kurz auf die Elektrizitätsleitung in Ionenkristallen und Salzschmelzen ein.Google Scholar
  4. 1).
    Auch bei Ungültigkeit des Ohmschen Gesetzes kann man durch Gl. [6.1] eine elektrische Leitfähigkeit κ definieren, die aber dann von der Feldstärke bzw. von der Frequenz abhängt.Google Scholar
  5. 2).
    R. Haase, P.-F. Sauermann und K.-H. Dücker, Z. physik. Chem. Neue Folge 46, 129 (1965).CrossRefGoogle Scholar
  6. 3).
    R. Haase und K.-H. Dücker, Z. physik. Chem. Neue Folge 54, 319 (1967).CrossRefGoogle Scholar
  7. 2).
    R. Haase und K.-H. Dücker, Z. physik. Chem. Neue Folge 46, 140 (1965).CrossRefGoogle Scholar
  8. 3).
    R. Haase, P.-F. Sauermann und K.-H. Dücker, Z. physik. Chem. Neue Folge 47, 224 (1965);CrossRefGoogle Scholar
  9. 3a).
    R. Haase, P.-F. Sauermann und K.-H. Dücker, Z. physik. Chem. Neue Folge 48, 206 (1966).CrossRefGoogle Scholar
  10. l).
    G. C. Hood und C. A. Reilly, J. Chem. Phys. 32, 127 (1960).CrossRefGoogle Scholar
  11. 1).
    R. Haase, P.-F. Sauermann und K.-H. Dücker, Z. physik. Chem. Neue Folge 43, 218 (1964).CrossRefGoogle Scholar
  12. 1).
    Vgl. R. Haase, Z. physik. Chem. Neue Folge 39, 27 (1963).CrossRefGoogle Scholar
  13. 2).
    R. Haase, G. Lehnen und H.-J. Jansen, Z. physik. Chem. Neue Folge 42, 32 (1964).CrossRefGoogle Scholar
  14. 3).
    Dazu kommt die oben erwähnte Problematik der Überführungszahlen. Beide Probleme entfallen bei vollständiger Dissoziation.Google Scholar
  15. 1).
    Nach R. A. Robinson und R. H. Stokes, Electrolyte Solutions, Second Edition (Revised) (London 1959/1965).Google Scholar
  16. 3).
    Vgl. D. A. Maclnnes, The Principles of Electrochemistry, S. 56, S. 375 (New York 1939).Google Scholar
  17. 1).
    L. Onsager, Physik. Z. 27, 388 (1926);Google Scholar
  18. 1a).
    L. Onsager, Physik. Z. 28, 277 (1927).Google Scholar
  19. 3).
    R. A. Robinson und R. H. Stokes, Electrolyte Solutions. Second Edition (Revised) (London 1959/1965).Google Scholar
  20. 4).
    H. Falkenhagen, Theorie der Elektrolyte (Stuttgart 1971).Google Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, Darmstadt 1973

Authors and Affiliations

  • Rolf Haase
    • 1
  1. 1.Lehrstuhl für Physikalische Chemie IIRheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule AachenDeutschland

Personalised recommendations