Grundlagen des Sozialverhaltens

  • Peter C. Meyer
  • Claus Buddeberg
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Die Psychosoziale Medizin geht vom Menschen ab einem Beziehungswesen aus, das in sozialen Bezügen gezeugt geboren und aufgezogen wird, einem Wesen, das aus den Interaktionen mit der mitmenschlichen Umwelt die wichtigsten Anstöße für die Entfaltung seiner Persönlichkeit und für deren Fortentwicklung über die Lebensspanne hinweg erhält. Krankheit entsteht meist in sozialen Bezügen und wird in sozialen Bezügen behandelt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Weiterführende Lehr- und Handbücher

  1. 1.
    Cohn R: Von der Psychoanalyse zur themenzentrierten Interaktion. 12. Auflage. Stuttgart: Klett-Cotta 1994Google Scholar
  2. 2.
    Cole K: Kommunikation klipp und klar. Weinheim Basel: Beltz 1996Google Scholar
  3. 3.
    Dechmann B, Ryffel C: Soziologie im Alltag. Eine Einführung. 9. Auflage. Weinheim: Beltz 1995Google Scholar
  4. 4.
    Frey D, Irle MH: Theorien der Sozialpsychologie. Band I: Kognitive Theorien. 2. Auflage. Bern: Huber 1993Google Scholar
  5. 5.
    Siegrist J: Medizinische Soziologie. 5., neu bearbeitete Auflage. München: Urban & Schwarzenberg 1995Google Scholar
  6. 6.
    Watzlawick P, Bävin JH, Jackson DD: Menschliche Kommunikation. 9. unveränderte Auflage. Bern: Huber 1996Google Scholar

Einzel- und Übersichtsarbeiten

  1. 7.
    Abelin T: Rauchen. In: Weiss W (Hrsg.): Gesundheit in der Schweiz. Zürich: Seismo 219–233, 1993Google Scholar
  2. 8.
    Aneshensel CS: Social Stress: Theory and Research. Annual Review of Sociology 18:15–38, 1992CrossRefGoogle Scholar
  3. 9.
    Beck U: Risikogesellschaft. Frankfurt: Suhrkamp 1986Google Scholar
  4. 10.
    Bernstein B: Soziale Struktur, Sozialisation und Sprachverhalten: Aufsätze 1958–1970. Amsterdam: De Munter 1970Google Scholar
  5. 11.
    Biddle BJ: Recent Developments in Role Theory. Annual Review of Sociology 12:67–92, 1986CrossRefGoogle Scholar
  6. 12.
    Binder J, Dobler-Mikola A, Angst J: An Epidemiological Study of Minor Psychiatric Disturbances. Social Psychiatry 16:31–41, 1981CrossRefGoogle Scholar
  7. 13.
    Bornschier VH: Das Ende der sozialen Schichtung?: Zürcher Arbeiten zur gesellschaftlichen Konstruktion von sozialer Lage und Bewusstsein in der westlichen Zentrumsgesellschaft. Zürich: Seismo 1991Google Scholar
  8. 14.
    Elkeles T, Seifert W: Arbeitslose und ihre Gesundheit: Langzeitanalysen für die Bundesrepublik Deutschland. Sozial- und Präventivmedizin 38:148–155, 1993PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 15.
    Frey D, Gaska A: Die Theorie der kognitiven Dissonanz. In: Frey D, Irle M (Hrsg.): Theorien der Sozialpsychologie, Band I: Kognitive Theorien. 2. Auflage. Bern:Huber 275–324, 1993Google Scholar
  10. 16.
    Honneth A: Desintegration. Bruchstücke einer soziologischen Zeitdiagnose. Frankfurt a.M.: Fischer Taschenbuch 1994Google Scholar
  11. 17.
    Keupp H, Röhrle B (Hrsg.): Soziale Netzwerke. Frankfurt: Campus 1987Google Scholar
  12. 18.
    Meyer PC, Suter C: Soziale Netze und Unterstützung. In: Weiss, W (Hrsg.): Gesundheit in der Schweiz. Zürich: Seismo 194–209, 1993Google Scholar
  13. 19.
    Meyer-Fehr P: Soziale Benachteiligung und Gesundheit von Immigranten. Psychosozial 35:84–96, 1988Google Scholar
  14. 20.
    Sacchi S: Postmaterialismus in der Schweiz von 1972 bis 1990. Schweizerische Zeitschrift für Soziologie 18:87–117, 1992Google Scholar
  15. 21.
    Schepank H: Psychogene Erkrankungen der Stadtbevölkerung. Eine epidemiologisch-tiefenpsychologische Feldstudie in Mannheim. Berlin: Springer 1987Google Scholar
  16. 22.
    Steinkamp G: Soziale Ungleichheit, Erkrankungsrisiko und Lebenserwartung: Kritik der sozialepidemiologischen Ungleichheitsforschung. Sozial- und Präventivmedizin 38:111–122, 1993PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. 23.
    Turner RJ, Wheaton B, Lloyd DA: The Epidemiology of Social Stress. American Sociological Review 60:104–125, 1995CrossRefGoogle Scholar
  18. 24.
    Zwick MH: Einmal arm, immer arm? Neue Befunde zur Armut in Deutschland. Frankfurt a.M.: Campus 1994Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin, Heidelberg 1998

Authors and Affiliations

  • Peter C. Meyer
  • Claus Buddeberg

There are no affiliations available

Personalised recommendations