Advertisement

Neurotoxische Substanzen in der Behandlung der Schmerzen und Spastizität

  • U. Gerbershagen
Conference paper

Zusammenfassung

Neurotoxische Substanzen werden seit über loo Jahren zur Schmerzbehandlung verwandt. Zu Beginn wurden Silbernitrat, Chloroform, hypertone Kochsalzlösung, Osmiumtetroxid, Phenol und Alkohol zur Behandlung von Neuralgien - insbesondere der Trigeminusneuralgie - eingesetzt. Anfangs wurden die neurotoxischen Substanzen (der Ausdruck Neurolytika sollte vermieden werden, da er suggeriert, daß das injizierte Gewebe aufgelöst wird) zumeist nur in die Nähe des Nervs oder in schmerzhaft-überempfindliche Körperregionen wie im Ausbreitungsgebiet des N. ischiadicus oder des N. trigeminus infiltriert. Bereits 1903 injizierten Schlösser [10] die großen Äste des Trigeminus durch den Mund bzw. perkutan mit Ethanol. Härtel blockte bereits 1906 das Ganglion Gasseri mit Alkohol [3]. Ab dem Jahr 1926 begann die Ära der sympathischen Faserblockaden mit einer Vielzahl von neurotoxischen Injektionsmitteln. Judovich u. Bates beschrieben in den 30er Jahren in vielen Arbeiten die Anwendung von Ammoniumsalzlösungen (6%) für eine länger anhaltende Nervenfaserblockade [6]. Vor allem die geringen Nebenwirkungen wurden von diesen Autoren hervorgehoben. 1931 beschrieb Dogliotti [1]die intraspinale Alkoholblockade für Ischialgien, Phantomschmerzen, Tabes dorsalis u. a.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Dogliotti AM (1931) Traitement des syndromes douloureux de le périphérie par l’alcoolisation sub-arachnoidienne des racines postérieures à leur émergence de la moelle épinière. Presse Méd 39:1249Google Scholar
  2. 2.
    Häkanson S (1981) Trigeminal neuralgia treated by the injection of glycerol into the trigeminal cistern. Neurosurgery 9: 638PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Härtel F (1914) Die Behandlung der Trigeminusneuralgie mit intracraniellen Alkoholeinspritzungen. Dtsch Z Chir 126: 429CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Hitchcock E (1967) Hypothermie subarachnoid injection for intractable pain. Lancet I: 1133Google Scholar
  5. 5.
    Jefferson A (1936) Trigeminal root and ganglion injections using phenol in glycerin for the relief of trigeminal neuralgia. J Neurol Neurosurg Psychiatry 35: 92Google Scholar
  6. 6.
    Judovich B, Bates P (1950) Pain syndromes: Treatment by paravertebral nerve block. Davis, Philadelphia, pp 242–249Google Scholar
  7. 7.
    Mäher RM (1955) Relief of pain in incurable cancer. Lancet 1:18CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Matsuki M, Kato Y, Ichiyanagi K (1972) Progressive changes in the concentration of ethyl alcohol in the human and canine subarachnoid spaces. Anesthesiology 36:617–621PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Racz GB, Haevner I, Haynsworth P (1985) Repeat epidural phenol injections in chronic pain and spasticity. In: Lipton S (ed) Persistent pain: Modern methods of treatment, Vol 5. Grune & Stratton, New York, pp 157–180Google Scholar
  10. 10.
    Schlösser H (1907) Erfahrungen in der Neurologiebehandlung mit Alkoholeinspritzungen. Verh Cong Innere Med 24: 49Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1998

Authors and Affiliations

  • U. Gerbershagen

There are no affiliations available

Personalised recommendations