Proktologie pp 327-329 | Cite as

Descending-Perineum-Syndrom

  • Ernst Stein

Zusammenfassung

Der Beckenboden — Diaphragma pelvis — schließt die Bauchhöhle nach kaudal ab. Durch physiologische Lücken treten das Rektum und Teile des Urogenitalsystems durch die Beckenbodenmuskulatur. Ist diese geschwächt, entsteht eine Senkung. Diese Situation kann im Rahmen einer allgemeinen Bindegewebsschwäche und häufiger durch neuromyogene Schädigungen nach schweren Geburten eintreten [6]. Es entsteht ein Krankheitsbild, das international Descending-Perineum-Syndrom (DPS) genannt wird, nachdem Parks et al. diesen Symptomenkomplex 1966 erforscht und beschrieben haben [10]. Das DPS stellt im proktologischen Krankengut ein nicht seltenes Krankheitsbild dar, das bevorzugt Frauen in der 5. Lebensdekade betrifft [9, 12].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Athanasiadis S (1987) Pathologische Veränderungen des Beckenbodens beim Descending-Perineum-Syndrom. In: Mahlke G, Mann CV, Willital GH (Hrsg) Aktuelle Koloproktologie, Bd III. Edition Nymphenburg, München, S 35–39Google Scholar
  2. 2.
    Coremans G, Grisar P, Vantrappen G, Agg HO (1987) Physiology and pathology of the pelvic floor: A review. In: Mahlke G, Mann CV, Willital GH (Hrsg) Aktuelle Koloproktologie, Bd III. Edition Nymphenburg, München, S 15–26Google Scholar
  3. 3.
    Ecker KW et al. (1992) Symptomatologische Klassifikation der Beckenbodeninsuffizienz und therapeutische Konsequenzen. coloproctology 3: 160–166Google Scholar
  4. 4.
    Girona J, Narro JL (1987) Chirurgische Behandlung des Descending Perineum Syndroms. In: Mahlke G, Mann CV, Willital GH (Hrsg) Aktuelle Koloproktologie, Bd III. Edition Nymphenburg, München, S 57–64Google Scholar
  5. 5.
    Henry MM, Parks AG, Swash M (1982) The pelvic floor musculature in the descending perineum syndrome. Br J Surg 69: 470–472PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Knoch H-G, Klug W (1988) Die Beckenbodenschwäche–Descending-Perineum-Syndrom. Z Klin Med (Berlin) 43: 1581–1585Google Scholar
  7. 7.
    Mahieu P, Pringot J, Bodar P (1984) Defecography II: Contribution to the diagnosis of defecation disorders. Gastrointest Radiol 9: 253–261Google Scholar
  8. 8.
    Marti M-C (1987) Defäkographie. In: Mahlke G, Mann CV, Willital GH (Hrsg) Aktuelle Koloproktologie, Bd III. Edition Nymphenburg, München, S 40–44Google Scholar
  9. 9.
    Nicholls J, Glass R (1988) Funktionsstörungen des Beckenbodens. In: Nicholls J, Glass R (Hrsg) Koloproktologie, Diagnose und ambulante Therapie. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 133–135Google Scholar
  10. 10.
    Parks AG, Porter NH, Hardcastle JD (1966) The syndrome of the descending perineum. Proc R Soc Med 59: 477–482PubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Parks TG (1987) Solitary Rectal Ulcer and Descending Perineum Syndrome. In: Mahlke G, Mann CV, Willital GH (Hrsg) Aktuelle Koloproktologie, Bd III. Edition Nymphenburg, München, S 46–50Google Scholar
  12. 12.
    Schüler H (1987) Descending-Perineum-Syndrom–Übersichtsarbeit -. In: Mahlke G, Mann CV, Willital GH (Hrsg) Aktuelle Koloproktologie, Bd III. Edition Nymphenburg, München, S 51–56Google Scholar
  13. 13.
    Wehrli H (1994) Der Descensus perinei–Descending Perineum Syndrome. Chir Gastroenterol 10: 303–306CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1998

Authors and Affiliations

  • Ernst Stein
    • 1
  1. 1.Arzt für Dermatologie — AllergologieLudwigshafenDeutschland

Personalised recommendations