Advertisement

Schulung und Diabetikerbetreuung

  • M. Toeller

Zusammenfassung

Die Schulung des Patienten ist ein wesentlicher Beitrag zur erfolgreichen Diabetesbehandlung. Diabetikerschulung bildet nicht nur die Voraussetzung für das Erreichen einer guten metabolischen Kontrolle, sondern trägt auch entscheidend zu einer verbesserten Lebensqualität des Patienten bei. Die aktive Einbeziehung des Diabetikers in seine Behandlung ist notwendig und ermöglicht die anfängliche Hoffnungslosigkeit zu überwinden, die zumeist bei der Diagnose Diabetes mellitus auftritt [3, 4]. Sie hilft zum selbstverantwortlichen und selbstbewußten Umgang mit der Erkrankung. Daß der Diabetikerschulung im Rahmen der Therapie eine bedeutende — wenn nicht die wichtigste — Stellung zukommt, wurde in Europa in den 70er Jahren von Assal wieder ins Bewußtsein gerückt, nachdem Joslin bereits in den 20er Jahren darauf hingewiesen hatte (Abb. 9.1).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. 1.
    American Diabetes Association (1975) ADA Policy statement on patient education. ADA, ChicagoGoogle Scholar
  2. 2.
    American Diabetes Association (1986) Quality recognition for diabetes patient education programs. Reviews criteria for national standards. Diabetes Care 4:36–40Google Scholar
  3. 3.
    Assal JP, Gfeller R (1980) Diabetikerschulung. Wichtigkeit und Komplexität dieser therapeutischen Maßnahme. Pharmakotherapie 5:233–241Google Scholar
  4. 4.
    Assal JP, Mühlhauser I, Pernet A, Gfeller R, Jörgens V, Berger M (1985) Patient education as the basis for diabetes in clinical practice and research. Diabetologia 28:602–613PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    DESG (Diabetes Education Study Group) of the EASD (European Association for the Study of Diabetes) (1986) The teaching letter (Editors Assal JP, Lininger C)Google Scholar
  6. 6.
    Etzwiler DD (1988) Diabetes education for the patient suffering from diabetes mellitus, 9th ed. Lilly Research Laboratories Indianapolis, IndianaGoogle Scholar
  7. 7.
    Hiirter P, Jastram U, Regling B, Toeller M, Lange K, Weber B, Burger W, Haller R (1990) Diabetes-Schulungsprogramm für Kinder. Deutscher Ärzte-Verlag, KölnGoogle Scholar
  8. 8.
    Joslin EP (1924) Diabetes Manual. Lea and Febiger, New YorkGoogle Scholar
  9. 9.
    Toeller M (1985): Diätschulung des Typ-II-Diabetikers: Aufwand und Nutzen. In: Drost H, Gries FA, Jahnke K (Hrsg). Der nicht insulinabhängige Diabetes mellitus (Typ II). Schattauer, Stuttgart, New YorkGoogle Scholar
  10. 10.
    Toeller M (1986) Diabetesschulung: Ziele, Durchführung & Effizienz. Med Klin 81:181–186Google Scholar
  11. 11.
    Toeller M (1990) Diabetesschulung. Internist 31:208–217PubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Toeller M, et al (1992): Mit Diabetes gut leben — ein Gesundheitsprogramm zur strukturierten Diabetiker-Schulung und -Betreuung in der Praxis. Arzt- und Patientenmaterialien. Deutscher Ärzte-Verlag, KölnGoogle Scholar
  13. 13.
    Toeller M, et al (1994): Verzeichnis der Schulungszentren von Mitgliedern der Deutschen Diabetes-Gesellschaft in Kliniken und Praxen in Deutschland. Schulungszentrum des Diabetesforschungsinstitutes an der Heinrich-Heine-Universität DüsseldorfGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1996

Authors and Affiliations

  • M. Toeller

There are no affiliations available

Personalised recommendations