Advertisement

Radioaktive Markierung

Chapter
  • 96 Downloads
Part of the Springer Labor Manual book series (SPRINGER LABOR)

Zusammenfassung

Zahlreiche radioaktive Isotope sind zur Verfolgung biochemischer Vorgänge geeignet. Die kovalente Markierung mit Phosphor-32 (32P) und Iod-125 (125I) wurde ausgewählt, weil sie einmal relativ einfach zu bewerkstelligen und andererseits meßtechnisch leicht zu verfolgen ist. So können 32P und 125I in Proben auch bei geringen Aktivitätsmengen nachgewiesen werden, ohne die Proben zu zerstören oder in Medien zu überführen, in denen die biologische Wirksamkeit verloren geht. Chromatographische Fraktionen von Proteintrennungen mit 32P-markierten Proteinen können z. B. als wäßrige Eluate aufgefangen, unmittelbar durch Messung der Cerenkov-Strahlung identifiziert und ohne Unterbrechung anschließend im Trennungsgang weiter verarbeitet werden. Ähnliches ist mit 125I-Markierungen, aber kaum mit 14C- oder 3H-markierten Verbindungen möglich, da sie bei biologischen Verfahren meist in relativ geringen radioaktiven Dosen verwendet werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. M.Weller (1979) Protein Phosphorylation — The Nature, Function and Metabolism of Proteins with Covalently Bound Phosphorus. Pion, LondonGoogle Scholar
  2. A.E.Bolton (1985) Radioiodination Techniques (Amersham Review 18), 2. Aufl., Amersham International plc, AmershamGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin, Heidelberg 1995

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Biochemie und Molekulare PhysiologieUniversität Potsdam c/o Max-Delbrück-Centrum für Molekulare MedizinBerlin-BuchDeutschland

Personalised recommendations