Advertisement

Anhang

Chapter
  • 95 Downloads
Part of the Springer Labor Manual book series (SPRINGER LABOR)

Zusammenfassung

Einige für die übliche Versuchsauswertung wichtige statistische Formeln werden im folgenden angegeben. Ihre theoretische Begründung und Ableitung ist der aufgeführten Literatur zu entnehmen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. H. Grimm, R.D. Recknagel (1985) Grundkurs Biostatistik, VEB G. Fischer Verlag, JenaGoogle Scholar
  2. W. Köhler, G. Schachtel, P. Voleske (1992) Biostatistik 2. korr. Aufl., Springer, BerlinGoogle Scholar
  3. J.W. Wells (1992) in: E.C. Hulme (Hrsg.) Receptor-Ligand Interactions - A Practical Approach. S. 289–395 IRL Press, OxfordGoogle Scholar
  4. D.B. Bylund (1980) Analysis of Receptor Binding Data, in: 1980 Short Course Syllabus „Receptor Binding Techniques“, Soc. Neurosci., CincinnatiGoogle Scholar
  5. H. Bisswanger (1979) Enzymkinetik. Theorie und Methoden. 2. überarb. Aufl. VCH, WeinheimGoogle Scholar
  6. R. Eisenthal, M.J. Danson (Hrsg.) (1992) Enzyme Assays - A Practical Approach. IRL Press, OxfordGoogle Scholar
  7. B.D. Hames (1990) In: B.D. Hames, D. Rickwood (Hrsg.) Gel Electro- phoresis of Proteins - A Practical Approach. 2. Aufl., S. 16–22, IRL Press, OxfordGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin, Heidelberg 1995

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Biochemie und Molekulare PhysiologieUniversität Potsdam c/o Max-Delbrück-Centrum für Molekulare MedizinBerlin-BuchDeutschland

Personalised recommendations