Kontrastdarstellung des Ösophagus

  • W. S. Rau
  • G. Scherer
  • G. M. Richter
  • H. J. Hansmann

Zusammenfassung

Für die Darstellung des Ösophagus kommen unterschiedliche Untersuchungstechniken in Frage, die entsprechend der klinischen Symptomatik auszuwählen sind. Ebenso wie im übrigen Magen-Darm-Trakt ist das Ausmaß von Stenosen bei der Prallfüllung zu bestimmen, während sich oberflächliche Veränderungen besser im Doppelkontrast darstellen. Wenn die Möglichkeit einer Ösophagusperforation oder einer postoperativen Nahtdehiszenz besteht, ist wasserlösliches Kontrastmittel zu verwenden. Speziell für den Ösophagus gelten die Regeln:
  • Schluckstörungen und kleine Veränderungen des Hypopharynx lassen sich in der Regel nur mit einem Röntgengerät erfassen, das schnelle Serienaufnahmen oder eine Röntgenkinematographie ermöglicht.

  • Falls aufgrund von Anamnese oder Symptomatik damit zu rechnen ist, daß der Patient aspiriert und Kontrastmittel in das Tracheobronchialsystem übertritt, sollte ein Bronchographiekontrastmittel verwendet werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1995

Authors and Affiliations

  • W. S. Rau
  • G. Scherer
  • G. M. Richter
  • H. J. Hansmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations