Advertisement

Die drei Psychologien der Psychoanalyse

  • Rudolf Klußmann

Zusammenfassung

1. Triebpsychologie/Libidotheorie (nach Freud) Der Mensch wird betrachtet unter Gesichtspunkten von

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abraham K (1925) Psychoanalytische Studien zur Charakterbildung. Internationaler Psycho-analytischer Verlag, LeipzigGoogle Scholar
  2. Abraham K (1955) Clinical papers and essays on psychoanalysis. Hogarth, LondonGoogle Scholar
  3. Battegay R (1971) Psychoanalytische Neurosenlehre. Huber, BernGoogle Scholar
  4. Bräutigam W (1978) Reaktionen — Neurosen — Abnorme Persönlichkeiten. Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  5. Freud S (1952) Gesammelte Werke, Bdl-17. Imago, LondonGoogle Scholar
  6. Hau TF (1986) Psychosomatische Medizin. Verlag für angewandte Wissenschaften, MünchenGoogle Scholar
  7. Hoffmann SO, Hochapfel G (1992) Einführung in die Neurosenlehre und Psychosomatische Medizin. 4. Aufl. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  8. Riemann F (1973) Grundformen der Angst. Reinhardt, München Schultz-Hencke H (1951) Lehrbuch der analytischen Psychotherapie. Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  9. Wirsching M, Stierlin H (1982) Krankheit und Familie. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar

Literatur

  1. Battegay R (1971) Psychoanalytische Neurosenlehre. Huber, BernGoogle Scholar
  2. Blanck G, Blanck R (1978 a) Angewandte Ich-Psychologie. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  3. Blanck G, Blanck R (1978 b) Ich-Psychologie II. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  4. Brenner C (1967) Grundzüge der Psychoanalyse. Fischer, FrankfurtGoogle Scholar
  5. Eagle MN (1988) Neuere Entwicklungen in der Psychoanalyse. Internationale Psychoanalyse, MünchenGoogle Scholar
  6. Fenichel O (1974) Psychoanalytische Neurosenlehre. Walter, ÖltenGoogle Scholar
  7. Freud A (1964) Das Ich und die Abwehrmechanismen. Kindler, MünchenGoogle Scholar
  8. Freud A (1965) Normality and pathology in childhood. Int Univ Press, New YorkGoogle Scholar
  9. Freud S (1924) Der Realitätsverlust bei Neurose und Psychose. Imago, London, GW Bd l3, S 361–368, Imago LondonGoogle Scholar
  10. Freud S (1925) Die Verneinung. GW Bd 14, S 9-15Google Scholar
  11. Gaus E, Köhle K (1986) Psychische Anpassungs- und Abwehrprozesse bei lebensbedrohlich Erkrankten. In: Uexküll T von (Hrsg) Psychosomatische Medizin. Urban & Schwarzenberg,München, S1127–1156Google Scholar
  12. Hartmann H (1964) Psychoanalyse und Entwicklungspsychologie. Psyche 1:354–366Google Scholar
  13. Hartmann H (1972) Ich-Psychologie. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  14. Hoffmann SO, Hochapfel G (1991) Einführung in die Neurosenlehre und Psychosomatische Medizin. 4. Aufl. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  15. Kernberg OF (1978) Borderline-Störungen und pathologischer Narzißmus. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  16. Kernberg OF (1989) Projektion und projektive Identifikation. Forum Psychoanal 5:267–283Google Scholar
  17. Mentzos S (1980) Neurotische Konfliktverarbeitung — Einführung in die psychoanalytische Neurosenlehre unter Berücksichtigung neuer Perspektiven. Kindler, MünchenGoogle Scholar
  18. Nunberg H (1959) Neurosenlehre. Huber, BernGoogle Scholar
  19. Rohde-Dachser C (1987) Neurosen und Persönlichkeitsstörungen. In: Kisker KP, Freyberger H, Rose HK, Wulff E (Hrsg) Psychiatrie, Psychosomatik, Psychotherapie. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  20. Thomä H, Kachele H (1986) Lehrbuch der psychoanalytischen Therapie. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  21. Wirsching M, Stierlin H (1982) Krankheit und Familie. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar

Literatur

  1. Auchter T (1989) Gesundsein und Kranksein. Ein fiktives Gespräch mit Donald W. Winnicott. Forum Psychoanal 5:153–167Google Scholar
  2. Schacht L (1986) Die früheste Kindheitsentwicklung und ihre Störungen aus der Sicht Winni-cotts. In: Uexküll TH von (Hrsg) Psychosomatische Medizin. Urban & Schwarzenberg, München Wien Baltimore, S 68–80Google Scholar
  3. Winnicott DW (1973) Vom Spiel zur Kreativität. Übergangsobjekte und ihre Funktion bei der Entwicklung des Ich und des Selbst. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  4. Winnicott DW (1974) Reifungsprozesse und fördernde Umwelt. Kindler, MünchenGoogle Scholar

Literatur

  1. Lazar RA (1990) Supervision ist unmöglich: Bions ModelLdes „Container und Contained“. In: Pühl H (Hrsg) Handbuch der Supervision. Beratung und Reflexion in Ausbildung, Beruf und Organisation. Edition Marhold im Wissenschaftsverlag Volker Spiess, BerlinGoogle Scholar

Literatur

  1. Abelin EL (1975) Some further observations and comments on the earliest role of the father. Int J Psychoanal 56:293–302PubMedGoogle Scholar
  2. Argelander H (1971) Ein Versuch zur Neuformulierung des primären Narzißmus. Psyche 25:358–373PubMedGoogle Scholar
  3. Balint M (1960 a) Primärer Narzißmus und primäre Liebe. Jahrb Psychoanal 1:3–34Google Scholar
  4. Balint M (1960 b) Angstlust und Regression. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  5. Balint M (1970) Therapeutische Aspekte der Regression. Die Theorie der Grundstörung. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  6. Blanck G, Blanck R (1978) Angewandte Ich-Psychologie. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  7. Blanck G, Blanck R (1980) Ich-Psychologie II. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  8. Breuer S (1992) Sozialpsychologische Implikationen der Narzißtheorien. Psyche 46:1–31PubMedGoogle Scholar
  9. Edgcumbe R, Burgner M (1972) Some problems in the conceptualisation of early object relationship, part I: The concepts of need satisfaction and need-satisfying relationships. Psychoanal Study Child 27:283–314Google Scholar
  10. Edgcumbe R, Burgner M (1975) The phallic-narcissistic phase. A differentiation between prae-oedipal and oedipal aspects of phallic development. Psychoanal Study Child 30:171–189Google Scholar
  11. Freud S (1914/1952) Zur Einführung des Narzißmus. Imago, London, GW Bd 10Google Scholar
  12. Greenson R (1973) Technik und Praxis der Psychoanalyse. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  13. Henseler H (1974) Narzißtische Krisen. Zur Psychodynamik des Selbstmords. Rowohlt, HamburgGoogle Scholar
  14. Herrmann AP (1986) Das Vaterbild psychosomatische Kranker. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  15. Jacobson E (1974) Das Selbst und die Welt der Objekte. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  16. Joffe WG, Sandler J (1975) Über einige begriffliche Probleme im Zusammenhang mit dem Studium narzißtischer Störungen. Psyche 21:152–165Google Scholar
  17. Kernberg OF (1978) Borderline-Störungen und pathologischer Narzißmus, Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  18. Kernberg OF (1981) Objektbeziehungen und Praxis der Psychoanalyse. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  19. Kernberg OF (1984) Schwere Persönlichkeitsstörungen. Klett-Cotta, Stuttgart 1988Google Scholar
  20. Kohut H (1973) Narzißmus. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  21. Kohut H (1979) Die Heilung des Selbst. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  22. Mahler MS (1972) Symbiose und Individuation. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  23. Mahler MS (1978) Die psychische Geburt des Menschen. Fischer, FrankfurtGoogle Scholar
  24. Mentzos S (1989) Neurotische Konfliktverarbeitung. Fischer, FrankfurtGoogle Scholar
  25. Mertens W (1992) Psychoanalyse. Kohlhammer, Stuttgart, 4. AuflageGoogle Scholar
  26. Peters UH (1977) Wörterbuch der Psychiatrie und medizinischen Psychologie. 2. Aufl., Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  27. Pulver SE (1972) Narzißmus: Begriff und metapsychologische Konzeption. Psyche (Stuttg) 26:34–55Google Scholar
  28. Schur M (1955) Comments on the metapsychology of somatization. Psychoanal Study Child 10:119–164Google Scholar
  29. Spitz R (1957) Die Entstehung der ersten Objektbeziehungen. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  30. Spitz R (1972) Vom Säugling zum Kleinkind. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  31. Zepf S (1985) Narzißmus, Trieb und die Produktion von Subjektivität. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar

Literatur

  1. Freud S (1905) Drei Abhandlungen zur Sexualtheorie. Imago, London, GW Bd 5, S 27–145Google Scholar
  2. Freud S (1910a) Eine Kindheitserinnerung des Leonardo da Vinci. GW Bd 8, S 127–211Google Scholar
  3. Freud S (1910b) Beiträge zur Psychologie des Liebeslebens. GW Bd 8, S 65–91Google Scholar
  4. Freud S (1912) Totem und Tabu. GW BD 9Google Scholar
  5. Freud S (1913) Die Disposition zur Zwangsneurose. GW Bd 8, S 441–452Google Scholar

Literatur

  1. Freud S (1914) Zur Einführung des Narzißmus. GW Bd 10, S 137–170Google Scholar
  2. Freud S (1917) Vorlesungen zur Einführung in die Psychoanalyse. GW Bd 11Google Scholar
  3. Freud S (1921) Massenpsychologie und Ich-Analyse. GW Bd 13, S 71–161Google Scholar
  4. Pulver SE (1972) Narzißmus: Begriff und metapsychologische Konzeption. Psyche 26:34–55Google Scholar

Literatur

  1. Hartmann H (1927) Grundlagen der Psychoanalyse. Thieme, LeipzigGoogle Scholar
  2. Hartmann H (1950 a) Psychoanalysis and developmental Psychology. Psychoanal Study Child 5:7–17Google Scholar
  3. Hartmann H (1950 b) Comments on the Psychoanalytic Theory of the Ego. Psychoanal Study Child 5:74–96Google Scholar
  4. Hartmann H (1972) Ich-Psychologie, Klett, StuttgartGoogle Scholar
  5. Knapp G (1988) Narzißmus und Primärbeziehung. Psychoanalytische Grundlagen für ein neues Verständnis von Kindheit. Im Druck.Google Scholar

Literatur

  1. Balint M (1960a) Primärer Narzißmus und primäre Liebe. Jahrb Psychoanal 1:3–34Google Scholar
  2. Balint M (1960 b) Angstlust und Regression. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  3. Balint M (1966) Die Urformen der Liebe und die Technik der Psychoanalyse. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  4. Balint M (1970) Therapeutische Aspekte der Regression. Die Theorie der Grundstörung. Klett, StuttgartGoogle Scholar

Literatur

  1. Spitz R (1972) Vom Säugling zum Kleinkind. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  2. Spitz R (1957 a) No and yes. International University Press, New YorkGoogle Scholar
  3. Spitz R (1957 b) Die Entstehung der ersten Objektbeziehungen. Klett, StuttgartGoogle Scholar

Literatur

  1. Greenacre P (1959) Play in relation to creative imagination. Psychoanal Study Child 14:61–80Google Scholar
  2. Mahler MS (1972) Symbiose und Individuation. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  3. Mahler MS (1975) Symbiose und Individuation. Psyche 29:609–625PubMedGoogle Scholar
  4. Mahler MS, Pine F, Bergman A (1978) Die psychische Geburt des Menschen. Fischer, FrankfurtGoogle Scholar

Literatur

  1. Keraberg O (1975) Zur Behandlung narzißtischer Persönlichkeitsstörungen. Psyche 29:890–905Google Scholar
  2. Kernberg O (1978) Border-line-Störungen und pathologischer Narzißmus. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  3. Kernberg O (1981) Objektbeziehungen und Praxis der Psychoanalyse. Klett, StuttgartGoogle Scholar

Literatur

  1. Kohut H (1966) Formen und Umformungen des Narzißmus. Psyche 20:561–567Google Scholar
  2. Kohut H (1971) Introspektion, Empathie und Psychoanalyse. Psyche 25:831–855PubMedGoogle Scholar
  3. Kohut H (1973 a) Narzißmus. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  4. Kohut H (1973 b) Überlegungen zum Narzißmus und zur narzißtischen Wut. Psyche 27: 513–533PubMedGoogle Scholar
  5. Kohut H (1975) Die Zukunft der Psychoanalyse. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  6. Kohut H (1979) Die Heilung des Selbst. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  7. Kohut H (1987) Wie heilt Psychoanalyse? Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar

Literatur

  1. Jacobson E (1975) Denial and regression. J Am Psychoanal Assoc 5:61–87Google Scholar
  2. Jacobson E (1974) Das Selbst und die Wahl der Objekte. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  3. Jacobson E (1978) Depression. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar

Literatur

  1. Klein M (1962) Das Seelenleben des Kleinkindes und andere Beiträge zur Psychoanalyse. Klett, Stuttgart (Beiheft zur „Psyche“)Google Scholar
  2. Knapp G (1988) Narzißmus und Primärbeziehung. Psychoanalytisch-anthropologische Grundlagen für ein neues Verständnis von Kindheit. Springer, Berlin Heidelberg New York London Paris TokyoGoogle Scholar
  3. Money-Kyrle RE (1975) Melanie Kleins Beiträge zur Psychoanalyse. Psyche 29:223–241PubMedGoogle Scholar
  4. Wyss D (1972) Die tiefenpsychologischen Schulen von den Anfängen bis zur Gegenwart. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar

Literatur

  1. Auchter T (1989) Gesundsein und Kranksein. Ein fiktives Gespräch mit Donald W. Winnicott. Forum Psychoanal 5:153–167Google Scholar
  2. Schacht L (1986) Die früheste Kindheitsentwicklung und ihre Störungen aus der Sicht Winnicotts. In: Uexküll TH von (Hrsg) Psychosomatische Medizin. Urban & Schwarzenberg, München Wien Baltimore, S 68–80Google Scholar
  3. Winnicott DW (1973) Vom Spiel zur Kreativität. Übergangsobjekte und ihre Funktion bei der Entwicklung des Ich und des Selbst. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  4. Winnicott DW (1974) Reifungsprozesse und fördernde Umwelt. Kindler, MünchenGoogle Scholar

Literatur

  1. Lazar RA (1990) Supervision ist unmöglich: Bions ModelLdes „Container und Contained“. In: Pühl H (Hrsg) Handbuch der Supervision. Beratung und Reflexion in Ausbildung, Beruf und Organisation. Edition Marhold im Wissenschaftsverlag Volker Spiess, BerlinGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • Rudolf Klußmann
    • 1
  1. 1.Medizinische PoliklinikUniversität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations