Advertisement

Erektile Dysfunktion

  • Stephan Roth
  • Axel Semjonow
  • Peter Rathert

Zusammenfassung

Die Hauptursache der erektilen Dysfunktion wurde noch vor 15 Jahren bei ca. 80% der Fälle als psychogen angesehen. Die urologischen Arbeiten der vergangenen Jahre haben aber gezeigt, daß die erektile Dysfunktion in ca. 80% eine organische Ursache hat. Hierbei dominieren die vaskulären und neuropathischen Störungen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ackermann MD et al. (1991) J Urol 146:1559Google Scholar
  2. Alefelder J et al. (1991) Aktuel Urol 22:376CrossRefGoogle Scholar
  3. Cavallini G et al. (1991) J Urol 146:50PubMedGoogle Scholar
  4. Hartmann U et al. (1991) Urologe [B] 31:204Google Scholar
  5. Hauri D (1989) Urologe [A] 28:260Google Scholar
  6. Krause W et al. (1989) Urologe [B] 29:6Google Scholar
  7. Kursh ED et al. (1990) J Urol 143:303AGoogle Scholar
  8. Lue TF (1989) J Urol 141:228AGoogle Scholar
  9. Lue TF (1990) Semin Urol 2/8:100Google Scholar
  10. Meyhoff HH et al. (1992) Br J Urol 69:88PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. Schneyder von Wartensee M et al. (1989) Aktuel Urol 20:9CrossRefGoogle Scholar
  12. Stief CG et al. (1991) J Urol 146:771PubMedGoogle Scholar
  13. Susset, JG et al. (1989) J Urol 41:1360Google Scholar
  14. Thon WF et al. (1990) World J Urol 8:87CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • Stephan Roth
    • 1
  • Axel Semjonow
    • 2
  • Peter Rathert
    • 2
  1. 1.Klinik und Poliklinik für UrologieWestfälische Wilhelms-UniversitätMünsterDeutschland
  2. 2.Klinik für Urologie und KinderurologieAkademisches Lehrkrankenhaus DürenDürenDeutschland

Personalised recommendations