Advertisement

Urogenitalmykose — Was tun?

  • Stephan Roth
  • Axel Semjonow
  • Peter Rathert

Zusammenfassung

Die echte Urogenitalmykose ist im Unterschied zur asymptomatischen Fungurie selten. Letztere kommt meist bei chronisch Kranken, hospitalisierten oder mit einem Dauer- bzw. Nephrostomiekatheter versorgten Patienten vor. Pradisponierende Faktoren eines aszendierenden Infektionsweges sind der Diabetes mellitus, eine langandauernde antibiotische Therapie und instrumentelle Manipulationen des Harntraktes (z.B. Dauerkatheter). Die Gefahr einer hämatogenen Aussaat besteht insbesondere bei Patienten mit einer Granulozytopenie oder als Folge einer immunsuppressiven Therapie.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Dismukes WE (1988) Ann Intern Med 109:177PubMedGoogle Scholar
  2. Lipsky EA (1989) JAMA 262:692Google Scholar
  3. Rieth H (1989) Anti-Pilz-Diät, 3. Aufl. Nota-med, MelsungenGoogle Scholar
  4. Vahlensieck W jr (1987) Urologe [B] 27:151Google Scholar
  5. Wise GJ et al. (1987) J Urol 138:1413PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • Stephan Roth
    • 1
  • Axel Semjonow
    • 2
  • Peter Rathert
    • 2
  1. 1.Klinik und Poliklinik für UrologieWestfälische Wilhelms-UniversitätMünsterDeutschland
  2. 2.Klinik für Urologie und KinderurologieAkademisches Lehrkrankenhaus DürenDürenDeutschland

Personalised recommendations