Advertisement

Kinderlosigkeit — Welche Therapie?

  • Stephan Roth
  • Axel Semjonow
  • Peter Rathert

Zusammenfassung

Diese Patienten (selten, nur 2–3% aller infertilen Männer) haben neben dem pathologischen Spermiogramm und kleinen Hoden erniedrigte Gonadotropinbasalwerte. Die Erfolgschancen bezüglich der Fertilität sind mittels einer Substitutionstherapie mit entsprechenden Gonadotropinanaloga sehr hoch (70–90%). Außer der HCG-HMG-Therapie (s. unten) wird eine pulsatile LH-RH-Therapie mit einer implantierbaren Pumpe und rhythmischer Hormonabgabe durchgeführt. Die Therapie sollte ausschließlich in spezialisierten Zentren erfolgen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ascosta AA et al. (1989) Obstet Gynecol Surg 44:1CrossRefGoogle Scholar
  2. Comhaire FC (1990) Fertil Steril 54:689PubMedGoogle Scholar
  3. Gerris J et al. (1991) Fertil Steril 55:603PubMedGoogle Scholar
  4. Haas GG et al. (1987) Fertil Steril 47:295PubMedGoogle Scholar
  5. Kiser GC et al. (1987) Fertil Steril 47:466PubMedGoogle Scholar
  6. Margalloth EJ et al. (1988) Fertil Steril 50:441PubMedGoogle Scholar
  7. Pryor JP et al. (1991) Fertil Steril 56:725PubMedGoogle Scholar
  8. Silber SJ (1984) Urology 23:516CrossRefGoogle Scholar
  9. Sokol RZ et al. (1988) Fertil Steril 49:865PubMedGoogle Scholar
  10. Takihara H et al. (1991) Fertil Steril 55:861PubMedGoogle Scholar
  11. Taylor PJ (1990) 54:772Google Scholar
  12. Turner TT (1988) Fertil Steril 49:387PubMedGoogle Scholar
  13. Van der Merwe JP et al. (1990) Fertil Steril 53:682PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • Stephan Roth
    • 1
  • Axel Semjonow
    • 2
  • Peter Rathert
    • 2
  1. 1.Klinik und Poliklinik für UrologieWestfälische Wilhelms-UniversitätMünsterDeutschland
  2. 2.Klinik für Urologie und KinderurologieAkademisches Lehrkrankenhaus DürenDürenDeutschland

Personalised recommendations