Advertisement

Lästlinge

  • Birgit Mehlhorn
  • Heinz Mehlhorn
Chapter
  • 27 Downloads

Zusammenfassung

In der Umgangssprache haben sich — oft mundartlich geprägt — eine Vielzahl von parallel verwendeten Begriffen für ins Haus eingedrungene Tiere eingebürgert (z. B. Quälgeister, Schmarotzer, Ratzen etc.). Ein Teil dieser Namen stimmt mit dem von der parasitologischen Forschung geprägten Begriff Lästling überein. In dieser Gruppe werden solche Tiere zusammengefaßt, die im wesentlichen keine Krankheitserreger übertragen, aber dennoch durch ihre Anwesenheit und/oder direkte Einwirkung auf den Menschen bzw. auf dessen Nahrung sein Wohlbefinden beeinträchtigen. Diese Störung kann auf verschiedene Weisen erfolgen. Massenhaftes Auftreten (von z. B. Fliegen, Bienen, Wespen) belästigt unmittelbar bei Tätigkeiten bzw. bei der Ruhe oder führt zu einer Ekelreaktion (z. B. Asseln, Spinnen, Ohrwürmer), aber auch einzelne Tiere (z. B. zirpendes Heimchen) können die Nachtruhe empfindlich stören.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1992

Authors and Affiliations

  • Birgit Mehlhorn
  • Heinz Mehlhorn
    • 1
  1. 1.Lehrstuhl für Spez. Zoologie und ParasitologieRuhr-Universität BochumBochumDeutschland

Personalised recommendations