Advertisement

In Partnerschaft mit der Natur

Ein naturwissenschaftlicher Beitrag zum Aufgabenkreis für die Weltdekade für kulturelle Entwicklung im Rahmen der Deutschen UNESCO-Kommission
  • Magda Staudinger
Chapter
  • 23 Downloads

Zusammenfassung

In der Informationsschrift der Deutschen UNESCO-Kommission über die Weltdekade der kulturellen Entwicklung wird auch auf ein gegensätzliches Verhältnis zwischen „Kultur“ und „Wissenschaft“ hingewiesen, Wissenschaft in diesem Zusammenhang aufgefaßt vor allem als Naturwissenschaft und den aus ihr erwachsenden technischen Möglichkeiten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

literatur

  1. 1.
    Charles P. Snow, Die zwei Kulturen (Rede-Lecture). Cambridge 1959. Thesen in der Diskussion. dtv/Klett-Cotta 1987.Google Scholar
  2. 2.
    Werner Heisenberg, „Der Teil und das Ganze“, Piper-Verlag 1969.Google Scholar
  3. 3.
    Das Wissenschaftliche Werk von Hermann Staudinger, herausgegeben von Magda Staudinger, Band 5, „Arbeiten in allgemeiner Richtung“, Hüthig & Wepf-Verlag, Basel Heidelberg 1975.Google Scholar
  4. 4.
    Peter Sitte, „Symmetrie bei Organismen”, Biologie in unserer Zeit, 14. Jahrg. 1984, S. 161.Google Scholar
  5. 5.
    Hans Mohr, „Natur und Moral“, Ethik in der Biologie, Wiss. Buchges. Darmstadt 1987.Google Scholar
  6. Bernhard Hassenstein, „Naturwissenschaft und Ethik“, in „Spannweite des Humanen“, Kolloquium der Deutschen UNESCO-Kommission, Freiburg i.Br. 1974, Verlag Dokumentation, Saur KG, München.Google Scholar
  7. 6.
    Die Bezeichnung entstand bei der Gründung des „ad hoc Committee of ICSU on Problems of the Human Environment (Scope)“; Herbst 1968 wurde eine Kommission zur Auswertung von Biosphäre und Technosphäre in dessen Rahmen gebildet (Commission on Biosphere and Technosphere Evaluation).Google Scholar
  8. 7.
    Konrad Lorenz, „Der Abbau des Menschlichen“, Piper-Verlag 1983.Google Scholar
  9. Magda Staudinger, „Der Mensch zwischen Technosphäre und Biosphäre“, Loccumer- Protokolle 11/1970., Evang. Akademie Loccum, Tagung „Stadt und Verstädterung“.Google Scholar
  10. „Stadtökologie”, Kolloquium der Deutschen UNESCO-Kommission, Bad Homburg 1977, Verlag Dokumentation, Saur KG, München.Google Scholar
  11. 8.
    Günther Osche, „Evolution“, Verlag Herder 1972.Google Scholar
  12. Christian Vogel, „Das Erbe des Menschen aus dem Tierreich (Die Verbindung Mensch- Tier)”, in „Spannweite des Humanen”, Kolloqium der Deutschen UNESCO-Kommission in Freiburg 1974, S. 35, Verlag Dokumentation, Saur KG, München. ebenda S. 86Google Scholar
  13. Günther Osche, „Die Sonderstellung des Menschen in biologischer Sicht (Der Gegensatz Mensch-Tier)“.Google Scholar
  14. 9.
    Hermann Staudinger, Makromolekulare Chemie und Biologie, Wepf & Co. Verlag Basel 1947.Google Scholar
  15. Magda Staudinger, „Was ist Leben?”, Naturwiss. Rundschau 3 (1950).Google Scholar
  16. 10.
    Hermann Friedmann, „Die Welt der Formen”, C.H.Beck’sche Verlags-Buchhandlung München 1930.Google Scholar
  17. Christoph Rüchardt, „Das Molekül des Chemikers, ein zentrales Paradigma der Neuzeit“, Freiburger Universitätsblätter 26. Jahrg. Heft 96 (1987).Google Scholar
  18. 11.
    Objective 7(e), 1. Session des Koordinationsrates für das UNESCO-Programm „Der Mensch und die Biosphäre“ (MAB) 1971.Google Scholar
  19. Magda Staudinger, „In Partnerschaft mit der Natur“, Freiburger Universitätsblätter 22. Jahrg., Heft 88 (1983).Google Scholar
  20. 12.
    Hans Jonas, „Das Prinzip Verantwortung“, Insel Verlag 1979.Google Scholar
  21. 13.
    „Wandlung von Verantwortung und Werten in unserer Zeit“, Kolloquium der Deutschen UNESCO-Kommission in Freiburg 1982, Verlag Dokumentation, Saur KG, München.Google Scholar
  22. René Maheu, „La Civilisation de L’Universel“, Edition Gonthier, Genf 1966.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1992

Authors and Affiliations

  • Magda Staudinger
    • 1
  1. 1.Freiburg i. BrDeutschland

Personalised recommendations