Advertisement

Probleme einer ökologischen Ethik

  • Hans Michael Baumgartner
Chapter
  • 24 Downloads

Zusammenfassung

Im Mittelpunkt dieses Beitrages stehen Probleme der Ethik, von der wir wissen, daß sie seit Beginn der Philosophie zu den Kerndisziplinen der Philosophie gehört. Ethik, Metaphysik und Logik sind diese Kerndisziplinen. Die Metaphysik befaßt sich in ihrer neuzeitlichen Transformation mit den Bedingungen unseres Wissens über die Welt, mit erkenntnistheoretischen Grundfragen, mit der Frage: Was können wir wissen? Die Ethik befaßt sich immer schon mit der Frage: Was sollen wir tun? Genauer: mit den Bedingungen der Möglichkeit und den Normen eines sittlich verantwortlichen Handelns. Und die Logik befaßt sich, auch nach den jüngeren Entwicklungen, mit den Regeln eines korrekten Denkens, Schließens und Argumentierens. In welcher Transformation auch immer, alle 3 Disziplinen gehören prinzipiell zum Geschäft der Philosophie. Weil also die Ethik die sittlichen Grundprobleme des sittlichen Handelns des Menschen und seiner Verantwortung behandelt, deshalb ist sie durch die gegenwärtige Problemsituation in besonderem Maße herausgefordert. Sie ist freilich immer herausgefordert, denn Menschen sind nicht solche Naturwesen, die ohnehin nur das Richtige tun: Vor allem nicht in schwierigen und unübersichtlichen Situationen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Altner G (1989) (Hrsg) Ökologische Theolog ie. Perspektiven zur Orientierung. StuttgartGoogle Scholar
  2. Apel K-O (1988) Diskurs und Verantwortung. Das Problem des Übergangs zur postkonventionellen Moral. Frankfurt/MainGoogle Scholar
  3. Auer A (1985) Umweltethik. Ein theologischer Beitrag zur ökologischen Diskussion. DüsseldorfGoogle Scholar
  4. Birnbacher D (Hrsg) (1980) Ökologie und Ethik. StuttgartGoogle Scholar
  5. Birnbacher D (1988) Ökologie, Ethik und Neues Handeln. In: Stachowiak H (Hrsg) Pragmatik. Handbuch pragmatischen Denkens, Bd. 3, Allgemeine philosophische Pragmatik. Hamburg, S 393–417Google Scholar
  6. Eser A (1983) Ökologisches Recht. In: Markl H (Hrsg) Natur und Geschichte. München WienGoogle Scholar
  7. Feinberg J (1980) Die Rechte der Tiere und zukünftiger Generationen. In: Birnbacher D (Hrsg) Ökologie und Ethik. Stuttgart, S 140–179Google Scholar
  8. Fraser-Darling F (1980) Die Verantwortung des Menschen für seine Umwelt. In: Birnbacher D (Hrsg) Ökologie und Ethik. Stuttgart, S 9–19Google Scholar
  9. Höffe O (Hrsg) (1988) Lexikon der Ethik. MünchenGoogle Scholar
  10. Maurer R (1989) Ökologische Ethik als Problem. In: Bader D (Hrsg) Freiburger Akademiearbeiten 1979–1989. München Zürich, S 347–366Google Scholar
  11. Meyer-Abich KM (1984) Wege zum Frieden mit der Natur. München WienGoogle Scholar
  12. Neuhäusler A (1963) Grundbegriffe der philosophischen Sprache. MünchenGoogle Scholar
  13. Teutsch GM (1985) Lexikon der Umweltethik. GöttingenGoogle Scholar
  14. Tribe LH (1980) Was spricht gegen Plastikbäume?. In: Birnbacher D (Hrsg) Ökologie und Ethik. Stuttgart, S 20–71Google Scholar
  15. Wils J-P, Mieth D (Hrsg) (1989) Ethik ohne Chance? Erkundungen im technologischen Zeitalter. TübingenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1992

Authors and Affiliations

  • Hans Michael Baumgartner
    • 1
  1. 1.BonnDeutschland

Personalised recommendations