Advertisement

Einwilligung

  • Hans-Dieter Lippert
  • Bernd-Rüdiger Kern

Zusammenfassung

Zur rechtswirksamen Einwilligung in den Heileingriff gehört das „Ja” des informierten Patienten. Neben der Aufklärung bereiten die Fälle Schwierigkeiten, in denen der Patient nicht selbst einwilligen kann, sei es, weil er bewußtlos. Minderjähriger oder als Erwachsener nicht ein- sichtsfähig ist. Bezüglich der Einwilligungsfähigkeit verlangen die Gerichte, daß der Patient die Bedeutung und Tragweite des Eingriffs und seiner Gestattung zu ermessen vermag. Das kann unter bestimmten Umständen bei einem noch nicht ganz Volljährigen der Fall sein, hingegen bei einem Erwachsenen nicht, z. B. wenn er betrunken ist. Auch ein Entmündigter kann ggf. selbst einwilligen. Die Feststellung, ob die Einwilligungsfähigkeit im Einzelfall und in der konkreten Situation vorliegt, ist Aufgabe des Arztes.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. BGH-MedR 1989, S. 81Google Scholar
  2. Kern/Laufs (1983) Die ärztliche Aufklärungspflicht, S. 23–40CrossRefGoogle Scholar
  3. Koch (1989) Kind und Medizin. In: Eserv/Lutterotti/Sporken (Hrsg.) Lexikon Medizin-Ethik-Recht, Sp. 601–607Google Scholar
  4. Lenckner (1989) Einwilligung. In: Eserv/ Lutterotti/Sporken (Hrsg.) Lexikon Medizin-Ethik-Recht, Sp. 271–279Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • Hans-Dieter Lippert
    • 1
  • Bernd-Rüdiger Kern
    • 2
  1. 1.BlausteinDeutschland
  2. 2.TübingenDeutschland

Personalised recommendations