Gastroenterologie und Pathologie

  • M. Stolte
Chapter

Zusammenfassung

Angenommen, Sie gründen oder übernehmen eine Praxis und wollen die gastroenterologische Endoskopie in Ihr diagnostisches und therapeutisches „Programm“ aufnehmen: Dann brauchen Sie auch einen Pathologen, denn Gastroenterologie ist ohne die Partnerschaft mit der gastroenterologischen Pathologie nicht möglich, gastroenterologische Histologie und Zytologie sind unverzichtbar. Das endoskopische Aufsichtsbild muß durch das histologische Schnittbild und/oder das zytologische Präparat bestätigt oder korrigiert, ergänzt oder erklärt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Fenoglio-Preiser CM, Lanz PE, Listrom MB, Davis M, Rilke FO (1989) Gastrointestinal pathology. An atlas and text. Raven, New YorkGoogle Scholar
  2. 2.
    Morson BC, Dawson IMP, Day DW, Jass JR, Price AB, Williams GT (1990) Gastrointestinal pathology, 3rd edn. Blackwell, OxfordGoogle Scholar
  3. 3.
    Ottenjann R, Altaras J, Elster K, Hermanek P (1982) Atlas der Darmerkrankungen. Pharmazeutische Verlagsgesellschaft, MünchenGoogle Scholar
  4. 4.
    Rotterdam H, Enterline HT (1989) Pathology of the stomach and duodenum. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Whitehead R (ed) (1989) Gastrointestinal and oesophageal pathology. Churchill Livingstone, Edinburgh London Melbourne New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • M. Stolte

There are no affiliations available

Personalised recommendations