Physiotherapie

  • U. Pechlaner

Zusammenfassung

Die Physiotherapie muß nach den individuellen und speziellen Erfordernissen des Intensivpatienten erfolgen. Hierbei ist eine ständige Zusammenarbeit von Ärzten, Pflegepersonal, Ergotherapeuten, Logopäden und Physiotherapeuten für den Rehabilitationsverlauf von großer Bedeutung. Bei allen therapeutischen Maßnahmen sollte der Patient von Beginn an persönlich angesprochen werden, selbst dann, wenn noch keine Reaktionen zu erwarten sind. Der Therapeut darf den Patienten nicht als einen zu behandelnden Fall, sondern muß ihn als eine individuelle Persönlichkeit ansehen, die eine entsprechende Behandlung erfordert. Dabei hat es sich als günstig erwiesen, mit den Angehörigen Kontakt aufzunehmen, um über die persönliche, soziale und berufliche Situation des Patienten Informationen einzuholen. Hierzu gehören auch persönliche Interessen, Lieblingsmusik und Freizeitbeschäftigung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Arns W, Hüter (1974) Krankengymnastik hei neurologischen Erkrankungen. Pflaum, MünchenGoogle Scholar
  2. 2.
    Bobath B (1986) Abnorme Haltungsreflexe bei Gehirnschäden. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  3. 3.
    Böttger G, Hanne B (1970) Krankengymnastik auf der Intensivpflegestation. „Krankengymnastik“Google Scholar
  4. 4.
    Davies PM (1984) Hemiplegie. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  5. 5.
    Gerstenbrand F, Rumpl E, Prugger M (1980) Die apallisehe Symptomatik. Neurotraumatologie. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  6. 6.
    Gerstenbrand F (1970) Periartikuläre Ossifikationen beim traumatischen apallischen Syndrom. Arch Orthop Unfallchir 67: 173–186PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Jaeneke U (1977) Die krankengymnastische Behandlung von apallischen Patienten. „Krankengymnastik“ 29/12Google Scholar
  8. 8.
    Perfetti C (1986) Condotte terapeutiche per la rieducazione motoria dell „Emiplegico“. Ghedini EditoreGoogle Scholar
  9. 9.
    Sullivan P, Markos P, Minor M (1985) PNF — Ein Weg zum therapeutischen Üben. Fischer, StuttgartGoogle Scholar
  10. 10.
    Wild K, Janzik H (1990) Neurologische Frührehabilitation. Zuckschwerdt, MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • U. Pechlaner

There are no affiliations available

Personalised recommendations