Hirntodfeststellung und intensivmedizinische Betreuung des Organspenders

  • H. Metzler
  • W. F. List

Zusammenfassung

Weltweit gilt heute die Auffassung, daß es sieh bei der Feststellung des Hirntods immer mehr um Entscheidungshilfen für den verantwortlichen Arzt und nicht um eine gesetzliche Regelung handeln sollte. In der Bundesrepublik Deutschland gelten dabei die Richtlinien des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesärztekammer und der Arbeitsgemeinschaft wissenschaftlich medizinischer Fachgesellschaften aus den Jahren 1982 und 1986, in der Schweiz die Richtlinien des Senats der Schweizerischen Akademie der medizinischen Wissenschaften aus den Jahren 1969 und 1982. In Österreich gilt die Empfehlung des obersten Sanitätsrats aus dem Jahre 1982 (Frowein 1986; Frowein et al. 1987; Aigner 1982; „Richtlinien…“ 1969,1983; Pendl 1987).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aigner G (1982) Gesetzliche Regelung der Organentnahme von Verstorbenen in Öterreich. Mitt Österr Sanitätsverwaltung 85: 225–226Google Scholar
  2. Angstwurm H (1983) Zur Lage der Familie beim Gespräch mit dem Arzt über eine Organspende. Anästh Intensivmed 24: 244–245Google Scholar
  3. Barolin GS (1986) Ärztliche Verschwiegenheit—Organtransplantation. Österr Ärztez 41: 31–32Google Scholar
  4. Bennett DR, Hughes JR, Korein J, Merlis JK, Suter C (1976) Atlas of electroencephalography in coma and cerebral death. Raven New YorkGoogle Scholar
  5. Bundesärztekammer (1986) Kriterien des Hirntodes. Dtsch Ärztebl 83: 2940Google Scholar
  6. Frowein RA (1986) Die Feststellung des Hirntodes. Anästh Intensivmed 27: 383–388Google Scholar
  7. Frowein RA, Gänshirt H, Richard KE, Hamel E, Haupt WF (1987) Kriterien des Hirntodes. Anästh Intensivther Notfallmed 22: 17–20PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. Opderbecke HW (1986) Medikolegale Voraussetzungen der Organentnahme. Anästh Intensivmed 27: 289–291Google Scholar
  9. Pendl G (1987) Der Hirntod. Springer, Wien New YorkGoogle Scholar
  10. Richtlinie für die Definition und die Diagnose des Todes (1969, 1983) Schweizer Akademie der Wissenschaften, z. B. Vademecum für den Schweizer Arzt 28.22-28.25. Otto, ThunGoogle Scholar
  11. Schwarz G, Pfurtscheller G, Litscher G, List WF (1987) Quantification of autonomic activity in the brainstem in normal, comatose and brain dead subjects using heart rate variability. Funct Neurol 2/2: 149–154Google Scholar
  12. Wolff HP, Kuhlendahl H (1986) Kriterien des Hirntodes. Dtsch Ärztebl 83: 2940Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • H. Metzler
  • W. F. List

There are no affiliations available

Personalised recommendations