Advertisement

Notfallmedizin pp 271-279 | Cite as

Notfälle aus der Gynäkologie und Geburtshilfe

  • P. Brockerhoff
Part of the Klinische Anästhesiologie und Intensivtherapie book series (KAI, volume 30)

Zusammenfassung

Es braucht nicht besonders betont zu werden, daß auch für gynäkologische und geburtshilfliche Notfälle die grundsätzliche Empfehlung gilt, einen möglichst schnellen Transport der Patienten in die Klinik anzustreben. Hierbei haben die allgemeinen Regeln der Notfallmedizin (Überwachung der Vitalfunktionen, Schocktherapie usw.) ebenfalls Gültigkeit. Sie brauchen daher nicht besonders erläutert zu werden. Es gibt jedoch einige Notfälle, bei denen bereits vor und während des Transports in die Klinik gezielte Sofortmaßnahmen indiziert sind. Die Darstellung des therapeutischen Vorgehens für die einzelnen Krankheitsbilder beschränkt sich hier auf diese Notfallmaßnahmen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Brockerhoff P (1982) Der Schock aus geburtshilflicher Sicht. In: Frey R, Stosseck K (eds) Der Schock und seine Behandlung. Fischer, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  2. 2.
    Brockerhoff P (1984) Zur Differentialdiagnose akuter Schmerzen im kleinen Becken. Gynäkologe 17: 138PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Elser H, Leis D, Eiermann W, Albrich W, Lindenauer W, Spindler E (1981) Anamnese und Befunde bei 501 Frauen mit der Aufnahmediagnose „Extrauteringravidität“. Geburtsh Frauenheilk 41: 556PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Frangenheim H (1978) Die Differentialdiagnose akuter Unterbaucherkrankungen. Gynäkologe 11: 189Google Scholar
  5. 5.
    Friedberg V (1971) Der Geburtsschock. Gynäkologe 4: 19Google Scholar
  6. 6.
    Friedberg V, Martin K, Gerteis R (1974) Veränderungen des Venendrucks und der Nierenfunktion bei Lagewechsel der Schwangeren. Geburtsh Frauenheilk 34: 809PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Friedberg V (1982) Die Spätgestosen. In: Käser O, Friedberg V, Ober KG, Thomsen K, Zander J (eds) Gynäkologie und Geburtshilfe, Band II, 2. Thieme, Stuttgart, p 8.205Google Scholar
  8. 8.
    Graeff H, Holzmann K, Hugo JM von, Hafter R (1978) Pathomechanismen und Klinik der Fruchtwasserembolie. Geburtsh Frauenheilk 38: 887PubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Heller L (1974) Notfälle in Gynäkologie und Geburtshilfe, 2. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  10. 10.
    Huff RW (1982) Pelvic pain. In: Pauerstein CJ (ed) Gynecologic disorders — Differentialdiagnosis and therapy. Grune & Stratton, New York, p 103Google Scholar
  11. 11.
    Kastendieck E (1984) Vorbereitung operativer Entbindungen als Indikation zur Tokolyse. In: Künzel W, Darda S (eds) Tokolyse. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, p 31Google Scholar
  12. 12.
    Knab DR (1978) Abruptio placentae. Obstet Gynec 52: 625PubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Knoche E, Traub E, Schuhmann RA (1983) Sofortmaßnahmen bei schwerer Präeklampsie und eklamptischem Anfall. Notfallmedizin 9: 1178Google Scholar
  14. 14.
    Kuhn W, Graeff H (1977) Gerinnungsstörungen in der Geburtshilfe: Pathophysiologie, Diagnostik, Therapie, 2. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  15. 15.
    Taft D (1983) Diagnostik des akuten Abdomens. Klin J 11: 6Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • P. Brockerhoff

There are no affiliations available

Personalised recommendations