Advertisement

Notfallmedizin pp 210-213 | Cite as

Der Ertrinkungsunfall

  • K. H. Lindner
Part of the Klinische Anästhesiologie und Intensivtherapie book series (KAI, volume 30)

Zusammenfassung

Weltweit ertrinken ca. 140000 Menschen pro Jahr und fast die Hälfte der Opfer ist jünger als 20 Jahre. Nicht enthalten in dieser Zahl sind die ungleich häufigeren nicht tödlichen Unfälle. Die Ursachen für das Ertrinken sind vielfältig und umfassen neben der Unfähigkeit zu schwimmen den Tauchunfall, den Suizid, die Alkoholintoxikation, Erschöpfungszustände und Krampfanfälle mit Bewußtseinsverlust im Wasser. Ein akuter tödlicher Zwischenfall (z. B. ein plötzlicher Herztod) kann sich zufällig im Wasser abspielen und einen Ertrinkungstod vortäuschen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Conn AW, Edmonds JF, Farker GA (1978) Near-drowning in cold fresh water: current treatment regime. Can Anaesth Soc J 25: 259PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Hoff BH (1979) Multisystem failure: a review with special reference to drowning victims. Crit Care Med 7: 310PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Knopp R (1978) Near drowning. JACEP 7: 249PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Modell JH, Davis JH (1969) Electrolyte changes in human drowning victims. Anesthesiology 30: 414PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Modell JH, Graves SA, Ketover A (1976) Clinical course of 91 consecutive near-drowning victims. Chest 70: 231PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • K. H. Lindner

There are no affiliations available

Personalised recommendations