Das ärztliche Gutachten im Versorgungswesen

  • N. Rösner
  • K.-H. Bichler

Zusammenfassung

Die Aufgaben des medizinischen Sachverständigen im Versorgungswesen betreffen vor allem Begutachtungen im sozialen Entschädigungsrecht und nach dem Schwerbehindertengesetz (SchwbG). Das soziale Entschädigungsrecht sieht für Beschädigte u.a. Geldleistungen (z. B. Beschädigtenrente, Pflegezulage, Leistungen der Kriegsopferfürsorge) vor, während das SchwbG kein Leistungsgesetz ist und somit auch keinen Rentenanspruch begründet. Die Behörden, die beide Rechtsbereiche durchführen, sind die Versorgungsämter. Die Bezeichnung „Versorgungswesen“ stammt aus der Zeit, in der die Versorgungsämter allein mit der Versorgung von Beschädigten befaßt waren. Der ausschließliche Versorgungscharakter dieser Behörden ist jedoch durch die Übernahme von Aufgaben aus dem Bereich des 1974 geschaffenen SchwbG verlorengegangen. Dieser Trend wird sich durch die Übertragung neuer Aufgaben (z.B. Durchführung des Bundeserziehungsgeldgesetzes, Zivilblindengesetz) fortsetzen. Deshalb werden bereits einige dieser Behörden nicht mehr „Versorgungsämter“, sondern z. B. „Ämter für Soziales und Familie“ genannt. Insofern ist es zwar nicht verkehrt, noch von Begutachtungen im „Versorgungswesen“ zu sprechen, aber es sollte doch besser „Begutachtungen im sozialen Entschädigungsrecht“ oder „Begutachtungen nach dem Schwerbehindertengesetz“ heißen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bichler KH (1987) Erkrankungen der Harnwege und des männlichen Genitales. In: Marx HH, Medizinische Begutachtung. Thieme, Stuttgart, S 375–395Google Scholar
  2. 2.
    Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung (Hrsg) (1983) Anhaltspunkte für die ärztliche Gutachtertätigkeit im sozialen Entschädigungsrecht und nach dem SchwerbehindertengesetzGoogle Scholar
  3. 3.
    Frohmüller H, Rösner N (1988) Harnableitung — Indikationen, Methoden, gutachtliche Gesichtspunkte. Med Sach 84: 11–15Google Scholar
  4. 4.
    Hennies G (1987) Rechtsgrundlagen der Begutachtung im System der sozialen Sicherung, Wiedergutmachung und Privatversicherung. In: Marx HH (Hrsg) Medizinische Begutachtung. Thieme, Stuttgart, S 88–100Google Scholar
  5. 5.
    Lange H (1988) Dialyseverfahren und Nierentransplantation — gutachtliche Gesichtspunkte. Med Sach 84: 5–11Google Scholar
  6. 6.
    Rauschelbach HH (1990) Ärztliche Gutachtertätigkeit im sozialen Entschädigungsrecht. Med Sach 86: 120–123Google Scholar
  7. 7.
    Rauschelbach HH, Jochheim KA (1984) Das neurologische Gutachten. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  8. 8.
    Rauschelbach HH, Pohlmann J (1990) Kommentar zu den Anhaltspunkten für die ärztliche Gutachtertätigkeit im sozialen Entschädigungsrecht und nach dem Schwerbehindertengesetz. Rohr/Strässer: Bundesversorgungsrecht mit Verfahrensrecht. Asgard, Sankt Augustin, 33. Lfg. (Handkommentar, Bd V )Google Scholar
  9. 9.
    Rösner N (1990) Anerkennung von Gesundheitsstorungen nach § 1 Abs. 3 Satz 2 BVG (Kannversorgung). Med Sach 86: 4–8Google Scholar
  10. 10.
    Rösner N (1992) Gutachten nach Aktenlage — aus medizinischer Sicht (Bereich Versorgungswesen). Med Sach 88: 49–50Google Scholar
  11. 11.
    Schittek FG (1990) Chronische Prostatitis als Versorgungsleiden? Med Sach 86: 180–183Google Scholar
  12. 12.
    Schittek FG (1990) Akute Nebenhodenentzündung als Wehrdienstbeschädigung? Med Sach 86: 15–18Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1994

Authors and Affiliations

  • N. Rösner
  • K.-H. Bichler

There are no affiliations available

Personalised recommendations