Advertisement

Therapie von malignen Tumoren und Leukämien bei Kindern

  • G. Schellong

Zusammenfassung

Die Häufigkeit von Krebskrankheiten ist im Kindesalter erheblich geringer als im späteren Leben. Die jährliche Inzidenz von Neuerkrankungen beträgt nach Erhebungen in verschiedenen Ländern 10–12,5/100000 Kinder unter 15 Jahren (weiße Bevölkerung). In der Bundesrepublik ist derzeit pro Jahr mit 1100–1200 Neuerkrankungen bei unter 15jährigen zu rechnen, was einer Inzidenz von 11–12/ 100000 entspricht (Daten des zentralen Registers für kindliche Mali-gnome der GPO und DAL beim Institut für Medizinische Dokumentation und Statistik der Universität Mainz). Die Relation von Knaben zu Mädchen beträgt 1,3:1. Das Überwiegen der Knaben ist allerdings bei den einzelnen Malignomen unterschiedlich stark ausgeprägt, am stärksten bei den malignen Lymphomen mit 1,6–2,0:1. Die Typen der bei Kindern vorkommenden Malignome unterscheiden sich grundsätzlich von den bei Erwachsenen dominierenden Formen. Tumoren epithelialer Herkunft — die eigentlichen Karzinome — werden fast überhaupt nicht beobachtet. Es überwiegen vielmehr Leukämien, lymphatische und histiozytäre Tumoren (als sog. Systemerkrankungen) und bösartige Tumoren des Nervengewebes, der Nieren und des Stütz- und Bindegewebes (als sog. solide Tumoren).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Henze G, Langermann H-J et al (1982) Therapiestudie BFM 79/81 zur Behandlung der akuten lymphoblastischen Leukämie bei Kindern und Jugendlichen: intensivierte Reinduktionstherapie für Patientengruppen mit unterschiedlichem Rezidivrisiko. Klin Pädiat 194:195CrossRefGoogle Scholar
  2. Riehm H, Gadner H et al (1983) Acute lymphoblastic leukemia: Treatment results in three BFM studies (1970–1981). In: Murphy SB, Gilbert JR (eds) Leukemia research: Advances in cell biology and treatment. Elsevier, Amsterdam, pp 251–260Google Scholar
  3. Henze, G., Gengier, R., Buchmann, St.: Erste Ergebnisse einer Studie zur Behandlung von Kindern mit ALL-Rezidiven. Onkologie 9:92–95 (1986)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Creutzig U, Ritter J et al (1985) Improved treatment results in childhood acute myelogenous leukemia: A report of the German Cooperative Study AML-BFM-78. Blood 65:298–304PubMedGoogle Scholar
  5. Schellong G, Creutzig U, Ritter J (1984) Therapie der akuten myeloischen Leukämie bei Kindern. In: Büchner T, Urbanitz D, van de Loo J (Hrsg) Therapie der akuten Leukämien, Springer, Berlin Heidelberg New York, pp 73–85CrossRefGoogle Scholar
  6. Müller-Weihrich S, Beck J et al (1984) BFM-Studie 1981/83 zur Behandlung hochmaligner Non-Hodgkin-Lymphome bei Kindern: Ergebnisse einer nach histologisch-immunologischem Typ und Ausbreitungsstadium stratefi-zierten Therapie. Klin Pädiat 196:135–142CrossRefGoogle Scholar
  7. Riehm H, Henze G et al (1983) Childhood B-type Non-Hodgkin’s lymphoma: Improved prognosis in two consecutive BFM studies. 13th Int. Congress of Chemotherapy, Vienna 1983Google Scholar
  8. Schellong G, Breu H, Grosch-Wörner I et al (1983) Morbus Hodgkin bei Kindern: Kombinierte Behandlungsstrategie mit abgestufter Chemotherapie und reduzierter Strahlendosis nach Staging-Laparotomie. Eine kooperative randomisierte Studie. Verh Dtsch Krebsges 4:193–206Google Scholar
  9. Schellong, G., J. Brämswig et al. (1986): Kombinierte Behandlungsstrategie bei Kindern mit Morbus Hodgkin: Abgestufte Chemotherapie, involved-field-Bestrahlung bei über 200 Kindern mit erniedrigten Dosen und selektive Splenektomie. Ein Bericht der kooperativen Therapiestudie DAL-HD-82. Klin. Pädiat. 198:137–146CrossRefGoogle Scholar
  10. Feldges AJ (1981) Childhood histiocytosis X: Clinical aspects and therapeutic approaches. Haematol Blood Transfus 27:225–229PubMedGoogle Scholar
  11. Lahey ME (1981) Prognostic factors in histiocytosis X. Am J Pediatr Hematol Oncol 3:57–60PubMedGoogle Scholar
  12. Gutjahr P (1983) Wilms-Tumoren — eine Standortbestimmung. Klin Pädiat 193:213CrossRefGoogle Scholar
  13. Gutjahr P (1983) Prä- und postoperative Behandlung, Langzeitbetreuung und Spätresultate. Monatsschr. Kinderheilkd 131:385–390PubMedGoogle Scholar
  14. Berthold F, Kaatsch P et al (1984) Intensive Kombinationschemotherapie und β-Interferon zur Behandlung von Kindern mit metastasiertem Neuroblastom: Studie GPO-NB 79/82. Klin Pädiat 196:143–149CrossRefGoogle Scholar
  15. Neidhardt M (1982) Die Behandlung des Medulloblastoms aus pädiatrischonkologischer Sicht. Strahlentherapie 158:76ffGoogle Scholar
  16. Neidhardt M, Habermalz HJ et al (1982) Medulloblastomstudie der GPO — ein Zwischenbericht. Klin Pädiat 194:257CrossRefGoogle Scholar
  17. Winkler K, Beron G et al (1986a) Einfluß des lokalchirurgischen Vorgehens auf die Inzidenz von Metastasen nach neoadjuvanter Chemotherapie des Osteosarkoms. Z Orthop 122, 124,Google Scholar
  18. Winkler K, Beron G et al (1986a) Einfluß des lokalchirurgischen Vorgehens auf die Inzidenz von Metastasen nach neoadjuvanter Chemotherapie des Osteosarkoms. Z Orthop 122, 22–29Google Scholar
  19. Winkler K, Beron G et al (1984b) Neoadjuvant chemotherapy for osteogenic sarcoma: Results of a Cooperative German/Austrian Study. J Clin Oncol 2:617–623PubMedGoogle Scholar
  20. Jürgens H, Göbel V et al (1985) Die Cooperative Ewing-Sarkom-Studie CESS-81 der GPO: Analyse nach 4 Jahren. Klin Pädiat 197, 225–232CrossRefGoogle Scholar
  21. Treuner J, Niethammer D (1984) Rhabdomyosarkom. Pädiatrie Weiter- und Fortbildung: Onkologie. Springer, Berlin Heidelberg New York, pp 103–133Google Scholar
  22. Treuner J., Kaatsch P., Anger Y., Seipp A., Spaar H.-J., Gerein V., Suder J., Niethammer D. (1986) Ergebnisse der Behandlung von Rhabdomyosarkomen (RMS) bei Kindern. Ein Bericht der Cooperativen Weichteilsarkomstudie (CWS-81) der Gesellschaft für Pädiatrische Onkologie: Klin. Pädiat 198, 208–218CrossRefGoogle Scholar
  23. Haas RJ, Brämswig J et al (1983) Maligne Hodentumoren bei Kindern und Jugendlichen: Konzept der kooperativen Therapiestudie MAHO 82 der GPO. Klin Pädiat 195:196–200CrossRefGoogle Scholar
  24. Göbel U, Haas RJ et al (1983) Behandlungsstrategie für nichttestikuläre maligne Keimzelltumoren bei Kindern und Jugendlichen — Konzept der kooperativen Therapiestudie MAKEI 83 der GPO. Klin Pädiat 195:201–206CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • G. Schellong

There are no affiliations available

Personalised recommendations