Tumorklassifikation und Dokumentation

  • H. Kaufmann

Zusammenfassung

Für eine erfolgreiche, stadiengerechte Tumortherapie ist es unerläßlich, eine klare Vorstellung über die mögliche Tumorausbreitung zu haben. Für den einzelnen Patienten sollte die bei ihm festgestellte Tumorausbreitung verständlich und vergleichbar mit anderen Patienten dokumentiert werden. Dies aus zwei Gründen: Zum einen muß die Möglichkeit bestehen, die bei eigenen Patienten erzielten Therapieergebnisse mit den Ergebnissen anderer Therapiezentren zusammenfassend auszuwerten, zum anderen ist es für eine Selbstkontrolle nützlich, die eigenen Ergebnisse aufzuarbeiten, um zu sehen, ob man damit „im Trend“ liegt. Dabei sollte aber beachtet werden, daß „die wichtigste Aufgabe der medizinischen Dokumentation die Hilfestellung für eine möglichst gute und erfolgreiche Patientenbehandlung“ ist (Schmidt-Jensen 1984).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. ADT (Arbeitsgemeinschaft Deutscher Tumorzentren): Memorandum: Zur Konzeption und zum Personal-und Finanzbedarf der Tumorzentren in der Bundesrepublik Deutschland. II. Aufl. Heidelberg DKFZ 1979Google Scholar
  2. ADT (Arbeitsgemeinschaft Deutscher Tumorzentren): Empfehlungen: Regionale onkologische Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland, Heidelberg DKFZ 1980Google Scholar
  3. Albertini A v, Roulet FC (1974) Histologische Geschwulstdiagnostik, 2. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  4. Brunner KW, Martz G, Senn HJ, Obrecht P, Alberto P, Melchert F (1973) Kontrollierte Untersuchungen über cytostatische Kombinationstherapie beim metastasierenden Mammakarzinom. Internist 14: 643–652PubMedGoogle Scholar
  5. Cottier H (HSS) (1980) Pathogenese. Ein Handbuch für die ärztliche Fortbildung. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  6. DIN-Normblatt 6827 Teil 1 (1980) Protokollierung bei der medizinischen Anwendung ionisierender Strahlen: Therapie mit Röntgen-, Gamma-und Elektronenbestrahlungseinrichtungen. Beuth, Berlin KölnGoogle Scholar
  7. Eder M (1984) Die Metastasierung: Fakten und Probleme aus humanpathologischer Sicht. Verh Dtsch Ges Path 68: 1–11Google Scholar
  8. EORTC: 6. Europ. Tagung 1984. Bericht in: Ärzte-Zeitung vom 18.10.1984Google Scholar
  9. Grundmann E (1982) Die Pathologie der Metastasierung. In: Schmähl D (Hrsg) Krebsmetastasen. Ihre Entstehung und Behandlung. Klin.-onkolog. Seminar, Bd 3. Thieme, Stuttgart New York, S 1–11Google Scholar
  10. Jakob W, Scheida D, Wingert F (Hrsg.) (1978) Tumor-Histologie-Schlüssel ICD-O-DA (International Classification of Diseases für Oncology, Deutsche Ausgabe). Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  11. Karnofsky DA, Burchenal JH, Armistaed GC, Southam CM, Bernstein JL, Craver LF, Roads CP (1951) Triethylene-melamine in the treatment of neoplastic disease. AMA Arch Intern Med 87: 477–516PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. Nordstrom DG, Hamed HT, Latourette HB (1979) Cervical lymphnode metastases from an unknown primary. Int J Radiat Oncol 5: 73–76Google Scholar
  13. Nystrom JS, Weiner JM, Heffelfinger-Juttner J, Irwin LE, Batemann JR, Wolf RM (1977) Metastatic and histologic presentations in unknown primary cancer. Sem Oncol 4: 53–58Google Scholar
  14. Oeser H (1979) Krebs: Schicksal oder Verschulden? Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  15. Ott G, Schmuck R (1982) Organisation der Nachsorge bei Tumorpatienten. In: Ott G, Kuttig H, Drings P (Hrsg) Standardisierte Krebsbehandlung, II. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 69–74Google Scholar
  16. Richtlinie Strahlenschutz in der Medizin vom 10.11. 1979; BM des Innern; Gem-Min.-Blatt Ausg. A, 30. Jahrg. Nr. 31, S 638–662Google Scholar
  17. Röntgenverordnung RöV vom 1.3.1973 und Änderung vom 13.10. 1976 z. B. Deutsches Strahlenschutzrecht Bd 2. Kohlhammer, Köln 1983Google Scholar
  18. Sandritter W (1981) Allgemeine Pathologie. Lehrbuch für Studierende und Ärzte, 2. Aufl. Schattauer, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  19. Schinz HR, Wellauer J (1959) Das TNM-System bei den wichtigsten Krebslokalisationen und dessen Ausbau. Fortschr Röntgenstr 91: 89–117CrossRefGoogle Scholar
  20. Schirrmacher W (1984) Eigenschaften von Tumorzellen als Voraussetzung der Metastasierung: Untersuchungen zum metastatischen Phänotyp. Verg Dtsch Ges Path 68:12–17Google Scholar
  21. Schmidt-Jensen J (1984) Medizinische Dokumentation und Vordruckgestaltung: Aufgabe und Ziel der medizinischen Dokumentation. Arzt u. Krankenhaus, S 264, 266Google Scholar
  22. Shehata WM, Hendrickson FR, Hindo WA (1974) Rapid fractionation technique and re-treatment of cerebral metastases by irradiation. Cancer 34: 257–261PubMedCrossRefGoogle Scholar
  23. Strahlenschutzverordnung (1980) StrlSchV vom 13. 10.1976 mit nachfolgender Änderung, zuletzt vom 23.8. 1979, z. B. Deutsches Strahlenschutzrecht Bd 1, 2. Aufl. Kohlhammer, KölnGoogle Scholar
  24. UICC (1965) Nomenclature illustré des tumeurs. Springer, BerlinGoogle Scholar
  25. UICC (1979) TNM-Klassifikation der malignen Tumoren, I II. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  26. UICC (1985) TNM-Atlas. In: Spiessl B, Hermanek P, Scheibe O, Wagner G (Hrsg). Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  27. Wagner G, Grundmann E (1983) Basisdokumentation für Tumorkranke. Prinzipien und Verschlüsselungsanweisungen für Klinik und Praxis. Herausgegeben im Auftrag der ADT I II. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  28. Walter HE (1948) Krebsmetastasen. Schwalbe, BaselGoogle Scholar
  29. Weiss L (1977) A pathobiologic overview of metastasis. Sem Oncol 4: 5–17Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • H. Kaufmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations