Die Ursachen der Drucksteigerung

  • Wolfgang Leydhecker

Zusammenfassung

Das Kammerwasser wird im Ziliarkörper gebildet und fließt aus der hinteren in die vordere Kammer. Dort tritt es durch das Mascheriwerk der Trabekel in den Schlemmschen Kanal, den es durch Gefäße verläßt, die in Blutgefäße münden. Wenn einzelne größere Gefäße nur mit Kammerwasser gefüllt sind und erst an der Oberfläche der Skiera Blutbeimengungen enthalten, kann man den dauernden Abfluß des Kammerwassers mit der Spaltlampe beobachten. Solche Gefäße erscheinen zunächst durchsichtig, wasserklar und heißen deshalb Wasservenen. Nach einer kurzen Verlaufsstrecke sieht man einen Blutstrom aus einem anastomosieren-den Gefäß in sie eintreten. Er verläuft oft eine Strecke lang ungemischt neben dem Kammerwasser, so daß das Gefäß längsgestreift aussieht (gestreifte Vene, von manchen Autoren ebenso wie die wasserklare Vene als Wasservene bezeichnet).

Schrifttum

  1. Bill, A.: Basic physiology of the drainage of aqueous humor. In: Bito, L.Z., Davson, H., Fenster-macher, J.D. (eds.): The ocular and cerebrospinal fluids. Exp. Eye Res. 25 Suppl., 291 (1977)Google Scholar
  2. Goldmann, H.: Pathophysiologie des Glaukoms. Klin. Mbl. Augenheilk. 162,427 (1973)PubMedGoogle Scholar
  3. Leydhecker, W.: The intraocular pressure: Clinical aspects. Ann. Ophthal. 8, 389 (1976)Google Scholar
  4. Sears, M.L.: Perspectives in glaucoma research. Invest. Ophthal. 17, 6 (1978)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1985

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Leydhecker
    • 1
  1. 1.WürzburgDeutschland

Personalised recommendations