Advertisement

Grundlagen der Markttheorie

  • Alfred Stobbe
Chapter
  • 27 Downloads
Part of the Heidelberger Taschenbücher book series (HTB, volume 227)

Zusammenfassung

Dieses Kapitel bietet den ersten Überblick über die Art und Weise, in der sich der Gütertausch über Märkte vollzieht. Während im 1. und 2. Kapitel die Betrachtung des einzelnen Wirtschaftssubjekts und der normative Ansatz im Vordergrund standen, wird jetzt unter teils normativem, teils positivem Aspekt gefragt, welche Situationen sich aus der Konfrontation von Wirtschaftsplänen und den dabei auftretenden Interessengegensätzen ergeben. Der Tausch ist nur eines unter mehreren Allokationsverfahren, die daher zunächst in ihren Hauptzügen zusammen mit dem allgemeinen Informationsproblem der arbeitsteiligen Wirtschaft vorgestellt werden. Anschließend wird die grundlegende Frage erörtert, unter welchen Bedingungen der freiwillige Tausch für die Beteiligten vorteilhaft ist. Teil II nennt Möglichkeiten für die Einteilung von Märkten, wobei sich die unterschiedlichen Arten des Wettbewerbsverhaltens als besonders wichtig herausstellen. Diese geben dann das Merkmal für die Gliederung nach Marktformen ab, mit der auf die zentrale Frage der Markttheorie hingeführt wird, inwieweit von den einzelnen Marktstrukturen auf das Verhalten der Beteiligten und weiter auf die auch wohlfahrtstheoretisch relevanten Marktergebnisse geschlossen werden kann. Zur Vorbereitung auf die Erörterung dieser Frage im nächsten Kapitel werden in Teil III die wichtigsten Marktformen, angefangen mit dem Modell des vollkommenen Marktes über den beiderseitigen Mengenanpassermarkt, das Monopol und das Polypol bis zum Oligopol, in ihren Grundzügen vorgestellt. Teil IV schließlich behandelt das System der Marktwirtschaft als Ganzes, nimmt noch einmal das Informations- und das Koordinierungsproblem auf und gibt dann einen Gesamtüberblick über die Funktionsweise des Systems, wobei auch auf seine Mängel hingewiesen wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur zum dritten Kapitel

  1. Die in diesem Kapitel angeschnittenen Probleme gehören größtenteils zum Stan- dardlehrstoff der MikroÖkonomik, der in allen einschlägigen Lehrbüchern behandelt wird. Vgl. dazu Anhang I.Google Scholar

Zu Teil I

  1. Übersichten über Allokationsverfahren gebenGoogle Scholar
  2. [3.1]
    K. J. Arrow: The Organization of Economic Activity. Issues Pertinent to the Choice of Market Versus Nonmarket Allocation. S. 67–81 in: R. H. Haveman/J. Margolis: Public Expenditure and Policy Analysis. 2. Aufl. Chicago 1977.Google Scholar
  3. [3.2]
    M. Shubik: On Different Methods for Allocating Ressources. Kyklos, Vol. 23, 1970, S. 332–337.CrossRefGoogle Scholar
  4. [3.3]
    L. Hurwicz: The Design of Mechanisms for Resource Allocation. AER-PñP, Vol. 63, 1973, S. 1–30.Google Scholar
  5. [3.4]
    Ch. Seidl: Allokationsmechanismen. Ein Uberblick über dynamische mikroökonomische Totalmodelle. S. 123–205 in: Schenk [5.28].Google Scholar
  6. Einen Vergleich von Allokationssystemen unter dem Gesichtspunkt der Transaktions-kosten unternimmtGoogle Scholar
  7. [3.5]
    L. Wegehenkel: Gleichgewicht, Transaktionskosten und Evolution. Eine Analyse der Koordinierungseffizienz unterschiedlicher Wirtschaftssysteme. Tübingen 1981. IX, 170 S.Google Scholar
  8. Probleme der Transferwirtschaft finden angesichts der heutigen massiven staatli-chen Umverteilung zunehmendes Interesse. Vgl.Google Scholar
  9. [3.6]
    K. E. Boulding/M. Pfaff (Hg.): Redistribution to the Rich and the Poor. The Grants Economics of Income Distribution. Belmont 1972. 390 S.Google Scholar
  10. [3.7]
    K. E. Boulding: The Economy of Love and Fear. A Preface to Grants Economics. Belmont 1973. 116 S.Google Scholar

Zu den Teilen II und III

  1. Monographien, in denen mehrere der Themen dieses Kapitels, nicht jedoch die Theorie des privaten Haushalts und des Unternehmens behandelt werden, sindGoogle Scholar
  2. [3.8]
    F. Machlup: The Economics of Sellers’ Competition. Model Analysis of Sellers’ Conduct. Baltimore 1952. XX, 582 S.Google Scholar
  3. Deutsch: Wettbewerb im Verkauf. Modellanalyse des Anbieterverhaltens. Göttingen 1966. XVIII, 568 S.Google Scholar
  4. [3.9]
    E. Heuss: Allgemeine Markttheorie. Tübingen u. a. 1965. IX, 275 S.Google Scholar
  5. [3.10]
    M. C. Sawyer: Theories of the Firm. London 1979. VII, 170 S.Google Scholar
  6. Unter dem Aspekt der unternehmerischen Preissetzung werden Marktformen analysiert vonGoogle Scholar
  7. [3.11]
    H. Jacob: Preispolitik. 1963, 2. Aufl. Wiesbaden 1971. 296 S.Google Scholar
  8. [3.12]
    A. Silberston: Surveys of Applied Economics: Price Behaviour of Firms. EJ, Vol. 80, 1970, S. 511–582.Google Scholar
  9. [3.13]
    H. Schmalen: Preispolitik. Stuttgart u. a. 1982. 199 S.Google Scholar
  10. Eine der wenigen empirischen Untersuchungen zum Problem der Preissetzung istGoogle Scholar
  11. [3.14]
    S. Wied-Nebbeling: Industrielle Preissetzung. Eine Überprüfung der marginal- und vollkostentheoretischen Hypothesen auf empirischer Grundlage. Tübingen 1975. VIII, 334 S.Google Scholar
  12. Die Preisbildung auf Mengenanpassermärkten par excellence untersuchtGoogle Scholar
  13. [3.15]
    W. M. Tilly: Die amtliche Kursnotierung an den Wertpapierbörsen. Eine Untersuchung zur Entwicklung des deutschen Börsenrechts. Baden-Baden 1975. 196 S.Google Scholar
  14. Zur Theorie und Funktionsweise des Wettbewerbs vgl.Google Scholar
  15. [3.16]
    F. A. Hayek: Der Sinn des Wettbewerbs. S. 122–140 in: Individualismus und wirtschaftliche Ordnung. 1952, Nachdruck Salzburg 1976.Google Scholar
  16. [3.17]
    P. W. S. Andrews: On Competition in Economic Theory. London u. a. 1964. IX, 141 S.Google Scholar
  17. [3.18]
    E. Kantzenbach: Die Funktionsfähigkeit des Wettbewerbs. 1966, 2. Aufl. Göttingen 1967. 187 S.Google Scholar
  18. [3.19]
    E. Hoppmann: Zum Problem einer wirtschaftspolitisch praktikablen Definition des Wettbewerbs. S. 9–49 in: SCHNEIDER [5.50].Google Scholar
  19. [3.20]
    I. Schmidt: Wettbewerbstheorie und -politik. Eine Einführung. Stuttgart 1981. XII, 250 S.Google Scholar
  20. Sammelbände zum Problem sindGoogle Scholar
  21. [3.21]
    K. Herdzina (Hg.): Wettbewerbstheorie. Köln 1975. 383 S.Google Scholar
  22. [3.22]
    G. Bombach/B. Gahlen/A. E. Ott (Hg.): Probleme der Wettbewerbstheorie und - politik. Tübingen 1976. IX, 422 S.Google Scholar

Zu Teil IV

  1. Das Informationsproblem behandelt unter dem Aspekt der Funktionsweise eines AllokationsverfahrensGoogle Scholar
  2. [3.23]
    F. A. Hayek: The Use of Knowledge in Society. AER, Vol. 35,1945, S. 519–530. Deutsch: Die Verwertung des Wissens in der Gesellschaft. S. 103–121 in: Individualismus und wirtschaftliche Ordnung. 1952, Nachdruck Salzburg 1976.Google Scholar
  3. Die heutige Diskussion über Informationsprobleme verdankt viele Anregungen dem AufsatzGoogle Scholar
  4. [3.24]
    G. J. Stigler: The Economics of Information. JPE, Vol. 69, 1961, S. 213–225. Auch in Lamberton [3.25], Needham [4.13].Google Scholar
  5. Übersichten und Sammelbände zur neueren Markttheorie, in der Unsicherheit und In-formationsprobleme ausdrücklich berücksichtigt werden, sindGoogle Scholar
  6. [3.25]
    D. M. Lamberton (Hg.): Economics of Information and Knowledge. Selected Readings. Harmondsworth 1971. 384 S.Google Scholar
  7. [3.26]
    J. Hirshleifer: Where Are We in the Theory of Information? AER-PñP, Vol. 63, 1973, S. 31–39.Google Scholar
  8. [3.27]
    M. Galatin/R. D. Leiter (Hg.): Economics of Information. Boston u. a. 1981. 257 S.Google Scholar
  9. [3.28]
    E. Streissler (Hg.): Information in der Wirtschaft. Berlin 1982. XI, 409 S.Google Scholar
  10. Eine rechtsvergleichende Studie zum Innenseiterproblem mit Hinweisen auf viele Fälle von Spekulation istGoogle Scholar
  11. [3.29]
    K. J. Hopt/M. R. Will: Europäisches Insiderrecht. Einführende Untersuchung — Ausgewählte Materialien. Stuttgart 1973. XV, 188,168 S.Google Scholar
  12. Zum Innenseiterproblem beim Wertpapierhandel vgl.Google Scholar
  13. [3.30]
    U. Pfisterer: Machtmißbrauch im Wertpapierhandel durch Insider. Implikationen für die Bundesrepublik Deutschland aus Erfahrungen in den USA. Tübingen 1976. XII, 154 S.Google Scholar
  14. [3.31]
    H. Rodrian: Insider-Regelungen. Insiderhandels-Richtlinien, Händler- und Beraterregeln und Verfahrensordnung. Textausgabe mit Erläuterungen. Berlin 1977. 96 S.Google Scholar
  15. Eine ausgezeichnete Sammlung zu Fragen der Suchtheorie istGoogle Scholar
  16. [3.32]
    S. A. Lippman/J. J. Mccall: Studies in the Economics of Search. Amsterdam 1979. 225 S.Google Scholar
  17. Das Verdienst, als erster die Marktwirtschaft als Allokations- und Verteilungssy- stem gesehen zu haben, gebührtGoogle Scholar
  18. [3.33]
    A. Smith: An Inquiry into the Nature and the Causes of the Wealth of Nations. 1776, viele Nachdrucke. Standardausgabe hg. von E. Cannan. London 1904, ebenfalls viele Nachdrucke.Google Scholar
  19. Deutsch: Der Wohlstand der Nationen. Eine Untersuchung seiner Natur und seiner Ursachen. Hg. von H. C. Recktenwald, München 1974. LXXIX, 860 S.Google Scholar
  20. Viele Autoren setzen mit dem Erscheinen dieses Werkes den Beginn der wissenschaft-lichen Nationalökonomie gleich. Aufsatzsammlungen zu heutigen Problemen der Marktwirtschaft sindGoogle Scholar
  21. [3.34]
    D. Cassel/G. Gutmann/H. J. Thieme (Hg.): 25 Jahre Marktwirtschaft in der Bundesrepublik Deutschland. Konzeption und Wirklichkeit. Stuttgart 1972. VIII, 417 S.Google Scholar
  22. [3.35]
    E. Tuchtfeldt (Hg): Soziale Marktwirtschaft im Wandel. Freiburg 1973. 256 S.Google Scholar
  23. [3.36]
    P. Harbusch/D. Wiek (Hg.): Marktwirtschaft. Eine Einführung in das Konzept der freiheitlichen Wirtschaftsordnung. Stuttgart 1975. 329 S.Google Scholar
  24. Die Ideen über Zusammenhänge zwischen Marktwirtschaft und Gesellschaft un-tersuchtGoogle Scholar
  25. [3.37]
    A. O. Hirschman: Rival Interpretations of Market Society: Civilising, Destructive, or Feeble? JELit, Vol. 20, 1982, S. 1463–1484.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1983

Authors and Affiliations

  • Alfred Stobbe
    • 1
  1. 1.Fakultät für Volkswirtschaftslehre und StatistikUniversität MannheimMannheim 1Deutschland

Personalised recommendations