Pflanzliche Antiarrhythmika

  • Rudolf Hänsel
  • Hans Haas

Zusammenfassung

Die medikamentöse Therapie von Herzrhythmusstörungen setzt einige grundsätzliche Kenntnisse über den Wirkungsmechanismus der Antiarrhythmika voraus, da diese eine bessere Beurteilung des Therapieerfolges sowie der Abschätzung der Gefahren von möglichen kardialen Nebenwirkungen ermöglichen. Zum Verständnis des Wirkungsmechanismus sind weiterhin einige Basiskenntnisse der Elektrophysiologie zweckmäßig.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Delius W (1981) Herzrhythmusstörungen, Pharmakotherapie. Therapiewoche 3: 251–296Google Scholar
  2. Kewitz H (1979) Behandlung der Rhythmusstörungen des Herzens. In: Kewitz H (Hrsg) Medizinisch und wirtschaftlich rationale Arzneitherapie. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 59–73Google Scholar
  3. Klaus W (1979) Herzrhythmusstörungen. In: Fülgraff G, Palm G (Hrsg) Pharmakotherapie, klinische Pharmakologie. Gustav Fischer, Stuttgart, S 69–77Google Scholar
  4. Lüderitz B (1981) Differentialtherapie von Herzrhythmusstörungen. Dtsch Ärztebl 37: 933–941Google Scholar
  5. Merz G, Mertens HM, Fassbender D, Mannebach H (1981) Die antiarrhythmische Wirkung von oral verabreichtem retardiertem Sparteinsulfat. Therapiewoche 31: 5609–5613Google Scholar
  6. Simon H (1978) Herzwirksame Pharmaka. Urban & Schwarzenberg, München Wien BaltimoreGoogle Scholar
  7. Szekeres L, Papp G (1971) Experimental cardiac arrhythmias and antiarrhythmic drugs. Akademiai Kiadó, BudapestGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin, Heidelberg 1984

Authors and Affiliations

  • Rudolf Hänsel
    • 1
  • Hans Haas
    • 2
  1. 1.Institut für Pharmakognosie und PhytochemieFreie Universität BerlinBerlin 33Deutschland
  2. 2.Universität HeidelbergBad HerrenalbDeutschland

Personalised recommendations